Frage von Krjhg, 37

Kolonien im 15. und 16. Jahrhundert?

Hallo!

Eine kurze Frage zu den europäischen Kolonien in Amerika im 15. und 16. Jahrhundert: Zu dieser Zeit gab es ja in Europa den Feudalismus mit Adel und Lehen. Zählten die Kolonien ebenfalls zu den Lehen? Welche Aufgabe hatten dann Gouverneure? Waren diese adelig, oder welchen Grund hatte es, dass manche Kolonien von ihnen regiert wurden und nicht von einem Baron oder Grafen? Allgemein habe ich keinen Plan wie Kolonien mit der feudalen Lehensherrschaft vereinbar waren, daher würde ich mich über eine Aufklärung diesbezüglich freuen ^^

Antwort
von Vakemi, 20

Autsch - da wirfst du aber einiges durcheinander. Ich erkläre es mal grob ohne jetzt auf Daten oder den politischen Aufbau näher einzugehen. Das eine hat mit dem anderen nämlich nichts zu tun. Vorallem die spanische Krone und England gründeten Kolonien. Dies bedeutet Aussenposten die im Namen des jeweiligen Herrschers eingenommen wurden, man versprach sich den Zugang zu Waren, Edelmetallen usw. ebenfalls waren es taktische Gründe, wie zB die Kontrolle von Handelsrouten und einfach Vergrößerung der Macht. Kolonien zahlten daher meist horrende Steuern an den Herrscher und waren sehr lukrativ.

Mit der Lehensherrschaft hat das wie du siehst nichts zu tun. Sehr komplex aber interessant - das eine eben Innenpolitik und eher für kleineren "Machtrahmen" das andere Außenpolitik. Wobei man um genau zu sein auch von anderen Zeiten reden müsste. Eher 17 und 18 Jahrundert relevant da war das MA schon vorbei.

Antwort
von lupoklick, 9

Erst Jahhunderte NACH der goldgierigen Vernichtung höchster Kulturen in Mittel- und Südamerika wurde einigen Kolonialmächten bewüßt, 

daß man die Kuh nicht schlachtet, die ,an melken möchte....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community