Frage von July3333, 239

Kollegin ist schizophren und hat Wahnvorstellungen?

Sie terrorisiert einige Leute, selbst der Chef weiß davon aber tut nicht wirklich was. Es gab noch nie eine Abmahnung bei ihr. Sie ist 15 Jahre in der Firma ich seit 2 Jahren und in den 2 Jahren hat sie schon fast jemand geschlagen und diese Woche gab es ein Gerangel. Es ist echt furchtbar, so daß es schon krankschreibungen gab um ihr nicht zu begegnen. Der Chef ist keine Hilfe und die Firma hat auch von dem nix zu erwarten, sie hört ohnehin nicht auf ihn. Was kann man tun? 

Niemand kann sie zum Psychiater schleifen, sie hat niemanden in der Familie der zu ihr steht, sie hat mann und Kinder schon vergrault. Uns alle vor sie stellen und sowas wie eine Intervention machen bringt nichts. Den Chef dazu zu "zwingen" etwas zu unternehmen bringt auch nichts. Was können wir tun?

Update: Ich weiß nicht ob ich mich bedanken soll oder einige von euch die Hölle wünschen sollte.

Einige von euch haben mich so sehr als mobber beschimpft (was eine wilde Behauptung ist und nicht der Wahrheit entspricht) das ich nicht mehr anders konnte als weinen. Ich suche hier Hilfe um meiner Kollegin zu helfen und das Arbeitsklima wieder herzustellen und einigen fällt nichts besseres ein als mich zu beschimpfen.

Jedenfalls hat mich eben der Chef gesehen und hat die besagte Kollegin endlich in die Schranken verwiesen. Ich hoffe das sie sich wieder etwas gefangen hat, aber auf Dauer wird sich es wohl nicht ändern.

Antwort
von Dahika, 48


Ich suche hier Hilfe um meiner Kollegin zu helfen und das Arbeitsklima wieder herzustellen

Du wurdest allerdings sehr unfreundlich, als dir gesagt wurde, dass die Kollegin weder Schizophrenie hat, noch, dass du ihr helfen kannst. Leider wirst du mit deiner Ohnmacht, was das Helfen wollen angeht, leben müssen. Das müssen sehr oft auch Eltern magersüchtiger Kinder.

Bei seelischen Problemen kann man nur helfen, wenn der Andere sich helfen lässt. Und man kann keinen mündigen Menschen zum Therapeuten schleifen. Die erste Frage, die der Therapeut stellt, ist: "Was führt Sie zu mir?" und wenn dann dieser Mensch sagt: "Nichts. Meine blöden Kollegen wollen, dass ich Therapie mache", dürfte die Stunde bereits zu Ende sein. Der Therapeut sagt dann höchstens: "Vielleicht sollten Sie dann lieber Ihre Kollegen in Therapie schicken?"
Nicht weil der Therapeut faul, uninteressiert oder böse wäre, sondern weil es nicht möglich ist. Diese Ohnmacht ist sehr auszuhalten, das stimmt. Oft höre ich von verzweifelten Eltern: "Aber man muss doch etwas tun." Und dann ist es sehr schwer zu erklären, dass man oft nichts tun kann.

Wenn die Kollegin einen entzündeten Blinddarm hätte und nicht bereit ist, zum Arzt zu gehen, könnte man - rein theoretisch - ihr eins mit der Nudelrolle über den Kopf geben oder mit dem Blasrohr betäuben, und sie dann operieren.

Aber das geht nun mal im Seelischen nicht. Man kann bei seel. Problemen keinem Menschen gegen seinen Willen helfen. Wie gesagt, Mütter von magersüchtigen Kindern können da ein Lied von singen. 

Wenn ihr euch gegen die Kollegin wehren wollt, dann geht das NUR über den Chef. Entweder er greift ein oder du musst dir einen anderen Job suchen. Einen dritten WEg gibt es nicht.

Und Schizophrenie hat die Kollegin ganz bestimmt nicht. Sie kann unverträglich sein, hinterlistig, widerwärtig, bescheuert, aber das ist keine Schizophrenie. Laien sollten sich mit dieser Küchendiagnose bitte zurückhalten. Denn das ist dann wirklich Mobberei.


Kommentar von July3333 ,

Sie sagt das wir sie verfolgen und vor ein paar jahren hat sie behauptet das kamaras in ihren Raum montiert wurden. Sie kann der aller böses mensch auf der Welt sein, aber selbst dann sagt man sowas nicht.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Schizophrenie

Kommentar von Seanna ,

Es gibt diverse andere Krankheitsbilder, die dazu führen können, dass jemand von "Kameras, die einen verfolgen" erzählt oder sich verfolgt fühlt. Selbst ne "simple" PTBS kann u. U. Dazu führen. // Laien-Diagnosen sind Unsinn. Das gehört in die Hände eines erfahrenen Psychotherapeuten!

Antwort
von Kitharea, 71

Jetzt mal Buddä bei de Fischä ...
Du willst dass man hilft - ja WIE denn? Du brauchst Tipps um ne Kollegin loszuwerden? Kriegst du von mir nicht - ich stell mir vor wie meine Kolleginnen sowas machen würden - ohne mit mir drüber ernsthaft zu reden? Frechheit oder gemein - weiß nicht wie ich es nennen soll. Hat eine von euch schon mal mit ihr geredet ? Ernsthaft jetzt ? Ohne ihr was zu unterstellen ?
Mal zu fragen was sie dazu meint ? Warum sie das tut ? Theoretisch darf man ALLES machen um die Situation zu entschärfen bei euch - AUCH mit ihr reden so unglaublich das klingt. Und wenn sie sich dann noch stur stellt kann man zum Chef gehen und um ein Gespräch mit ihm und ihr bitten - vielleicht sogar mit einem Mentor. Was auch immer. Nicht hilfreich? was erwartest du denn?
Du darfst alles was du gesetzlich darfst - auch dich wehren. Wenn du das alles nicht KANNST kann hier keiner was dafür - ich weiß NICHT was du hören willst.
Geh hin rede mit ihr - versuch es zumindest - rede mit dem Chef - FÜR DICH ALLEIN - es ist besser/sicherer nur für sich selbst einzustehen. Versuch die Situation für DICH ALLEIN zu regeln. Die Anderen müssen dasselbe tun. Du bist weder Jesus noch deren Papa. Wenn das Alles FÜR DICH ALLEIN nicht hilft - such dir was Anderes. Es gibt 100000 Möglichkeiten mit der Situation umzugehen - ich weiß nicht was genau davon du lesen willst.
Du machst wenns nach mir geht 3 Fehler:

1. Du stellst die falsche Frage: Ihren gesundheitlichen Zustand kannst du nicht beurteilen

2. Du willst nicht lesen dass du für dich allein stehst und den Anderen nicht helfen KANNST

3. Du jammerst und schimpfst rum aber wehren tust du dich auch nicht, wenn irgendwas passiert - sofort - nicht 5 Jahre später

Du betitelst alles als nicht hilfreich - alles hier hilft dir - du willst es nur so nicht hören. Aber das ist noch am normalsten - du hast deine Meinung dazu schon und üblicherweise will man die nicht ändern - du willst den Schulterklopfer dass du ein guter Mensch bist und sie so und so loswirst. Kriegst du zumindest von mir beides nicht. Niemand muss ein guter Mensch sein - weil es genauso eine Wertung ist wie ein böser Mensch zu sein. Und weil es völlig egal ist - DU sitzt in der Situation - DU bist damit unzufrieden - DU willst es nicht ändern - DU hast die Ausrede dass du für alle Anderen auch noch zuständig bist - DEINE Entscheidung musst DU treffen.

Kommentar von July3333 ,

Hallo?! Ich will Frieden in der Firma so wie jeder vernünftige mensch! Ich hab auch nie behauptet das man sie feuern soll, sie kann ja nichts für ihren Zustand. Und von dir erwarte ich eh nichts, 60% der trollbeitrag sind deine, einige versuchen wenigstens zu helfen.

Antwort
von Matzesmaus, 105

Wenn sie tatsächlich an einem Wahn leiden sollte, ist das große Problem, dass ihr die Einsicht fehlt. Diese Menschen haben kein Krankheitsempfinden, die anderen sind deren Empfinden nach nicht in Ordnung. Ihr habt da als Kollegen schlechte Karten, etwas zu unternehmen. Selbst wenn der Chef zu dieser Person sagen würde, sie sollte vielleicht lieber mal ein paar Tage zuhause bleiben, würde sie es nicht tun. Weil ihr wie gesagt, das Krankheitsempfinden fehlt. Eine sehr schwierige Situation.



Antwort
von Kitharea, 98

Also entweder sie hat wirklich ein Problem - dann ist der Einzige der was tun kann der Chef ODER ihr mobbt ganz gut bzw. leidet selbst unter Wahnvorstellungen dann ist der Einzige der was tun kann der Chef.

Soviel dazu. Vielleicht solltest dir eine andere Arbeit suchen wenn es dort so schrecklich ist. Dass das deinen Kollegen nicht hilft weiß ich - du bist aber für die Anderen nicht zuständig soweit ich weiß. Sonst wärst du Chef.

Ich würde auch aufpassen, was du von dir gibst ich bin mir sicher dass du weder Arzt noch Psychologe bist - und nur dieser kann so eine Diagnose stellen. Davon abgesehen - im "Wahn" einer Mobbingaktion - kommt einem alles Wahr vor was so rumgetratscht wird. Jeder sollte versuchen da am Boden zu bleiben. EGAL was sie mit Kolleginnen macht oder nicht macht - ZÄHLEN tut vor Gericht nur, was mit dir zu tun hatte. Überschlage vielleicht mal ob und wieviel das war. Alles was Andere erzählen ist Hörensagen und hat keinerlei Relevanz.

Kommentar von July3333 ,

Das hilft mir nicht. Und zum Thema mobbing: lese bitte mein Kommentar bei reviewer

Kommentar von Kitharea ,

Den hab ich gelesen und was dazu geschrieben.
Dass dir das nicht hilft liegt nicht an mir, sondern daran dass du es nicht lesen willst. Das würde eher bei dir für Schizophrenie sprechen um auch mal was zu diagnostizieren. Man versucht dir die Welt von einer anderen Seite Betrachtung zu zeigen und du ignorierst es völlig und denkst nicht einmal darüber nach was ihr da aufführt.
Sag mal was sie mit DIR (nur dir) gemacht hat und blende den Mist den Kollegen erzählen aus. Na? Was bleibt übrig?
Den Kommentar von Reviewer hab ich schon durch wie gesagt. Das ist für mich weder Indiz noch Beweis.
Wenn ich so mache wie ihr bei der Kollegin bist du ab sofort für mich Schizophren bis du das Gegenteil beweist.

Kommentar von July3333 ,

Es ist kein mobbing!!! Herrgott warum bin ich schuld? Ich rede nicht mit ihr ich rede nicht über sie darf mich aber von ihr von der Treppe schubsen lassen, anrempeln lassen und beschimpfen lassen. Und darf mir anhören das ich sie mobbe? Boa was für ne Hilfe. ..

Kommentar von Kitharea ,

Wenn sie das Alles macht was du sagst - dann geh zum Arzt und damit zum Chef. Ende Geschichte. WENN sie dir was tut dann mach das was der gesetzliche Weg dir vorschreibt - dann hast du auch was in der Hand gegen sie.
Wie soll man dich denn ernst nehmen, wenn du hier mit Mutmaßungen ankommst ? Ein Anderer hätte geschrieben "Meine Kollegin schubst mich die Treppe runter was tun" oder so ähnlich. Um helfen zu können interessieren nur Fakten und keine Mutmaßungen. Und faktisch kann keiner von deinen Kollegen psychologisch eine Aussage darüber treffen, was ihr fehlt - Punkt.
Wenn du uns hier mit Blödsinn und Mutmaßungen fütterst darfst dich halt nicht wundern, wenn wir selbiges zurückgeben...

Kommentar von Kitharea ,

Und dass du nicht über sie redest ist schlichtweg gelogen - ansonsten wüsstest du nicht was die ganze Firma über sie denkt. Und ich beschimpf dich auch nicht - es war eine Metapher

Kommentar von July3333 ,

DU BIST NICHT HILFREICH. Ich sage es wie es ist, wir wurden "angegriffen" bevor überhaupt jemand drüber reden konnte!

Ich habe es in meiner Zeit in der Firma auch nicht durch andere erfahren sondern als es mich betraf und ich es gemerkt hab!

Wenn hier schon alle sagen ich soll mit meinen Mutmaßungen aufhören dann fasst euch erstmal an eure eigene Nase! 

Antwort
von jerkfun, 92

Wie definierst Du "schizophren" und wie hast Du das festgestellt? Welche irrationellen Vorstellungen und Trugwahrnehmungen hat denn die Kollegin,die ein anderer im Beisein der Kollegin nach dem Ausschlußprinzip nicht haben kann? Wie äußert sich das ,und wie reagiert der Chef? LG

Kommentar von July3333 ,

Kommentar bei Reviewer lesen bitte

Kommentar von jerkfun ,

Es handelt sich also um Mobbing.Hiergegen hilft,den Vorgesetzten in Kenntnis zu setzen.Gegen das Vortäuschen einer Straftat,also packen eines Gegenstandes in deine Tasche,um einen Verdacht zu erzeugen,der in der Lage sein kann Dich herabzuwürdigen,eine arbeitsrechtliche Sanktion herbeizuführen,kann oder muß mit einer strafbewehrten Unterlassungserklärung begegnet werden.Hierzu suche bitte einen Anwalt auf.

Antwort
von Katjad71, 36

Ich habe die ganze Diskussion gelesen und finde, das ganze läuft gerade in alle Richtungen aus dem Ruder. Mich würde mal interessieren, in was für einer art Firma du überhaupt arbeitest und welche Schnittstellen es mit dem Arbeitsplatz deiner Kollegin gibt. Sitzt ihr in einem gemeinsamen Büro und arbeitet zusammen an einem Projekt oder lauft ihr euch nur im Flur über den Weg? 

Antwort
von ErsterSchnee, 103

Das, was man immer machen kann, wenn man sich in einer Firma nicht wohlfühlt: Neuen Job suchen und kündigen.

Kommentar von July3333 ,

Hilft meinen Kollegen nicht

Kommentar von fiwaldi ,

Die dürfen auch kündigen, dann kann sich der Chef mit dieser Kollegin alleine amüsieren

Kommentar von July3333 ,

Macht nur keiner :/

Kommentar von ErsterSchnee ,

Das ist doch deren eigene Schuld! Wer nicht bereit ist, selbst etwas zu ändern, braucht auch nicht zu jammern!

Antwort
von Doktorfruehling, 97

Was man so alles alles Kollege diagnostiziert bekommt. Pass auf, dass man dir nichts unterstellt.
Eventuell ueber Betriebsrat / Arzt und Vorgesetzten abklären lassen.

Kommentar von July3333 ,

Kommentar bei Reviewer lesen bitte.

Antwort
von Ini67, 82

Es wäre die Aufgabe des Betriebsrates beim Chef durchzusetzen, dass ihr Verhalten Konsequenzen hat, wenn dadurch ein geregelter Betriebsablauf behindert wird.

Es müssten Gespräche mit der Kollegin sowie mit dem Chef geführt werden. Diese sollten einen offiziellen Charakter haben und protokolliert werden.

Ausserdem wäre es hilfreich, alle problematischen Situationen fundiert zu dokumentieren. Sachlich mit genauen Zeit- und Ortsangaben sowie Zeugenbenennungen.

Sehr vorsichtig wäre ich mit Vorverurteilungen und von Laien gestellten "Diagnosen". Sowas kann leicht als Diffamierung gewertet werden und nach hinten losgehen.

Bei fundiertem (!) Verdacht, gäbe es aber für den Betriebsrat evtl die Möglichkeit sich den Rat des zuständigen Betriebsarztes einzuholen.

Antwort
von Nicodemus0815, 39

Ich lass mal deine Diagnose beseite. Dazu wurde ja schon geschrieben.

Gibt es Mobbing-Probleme in einer Firma, dann sollte das Problem der Betriebsleitung und dem Betriebsrat schriftlich mitgeteilt werden. Beide müssen dann aktiv werden und ein Gespräch mit der Person führen. Ab dann sollten die bertroffenen Mitarbeiter von Mobbingvorfällen Gedächtnisprotokolle angefertigt. Da muss drin stehen was, wann und wo es stattgefunden hat und welche anderen Personen anwesend waren. Hat man das eine Zeit lang gesammelt (etwa 1/2 Jahr), dann kann man damit eine Klage vor Gericht bestehen.

Auch ärtzliche Stellungnahmen kann man dazu heranziehen.

Weigert sich die Betriebsleitung aktiv zu werden, sollte man diese schriftlich auffordern dies zu tun. Reagiert diese nicht, kann man daraus später Schadensersatz erstreiten.

Antwort
von Katjad71, 43

Ich habe jetzt nochmal eine Weile über deine Situation nachgedacht. Ich meine, aus deiner Reaktion auf die Antworten heraus zu spüren, dass du immer ärgerlicher und hilfloser wirst, weil du dich falsch verstanden fühlst und die erhoffte Lösung ausbleibt. Allerdings wünscht du dir hier eine Lösung von Menschen zu bekommen, die die Gesamtdotierung aus allen Perspektiven nicht kennen und somit nicht beurteilen können. Ich finde es ist in so einem Konflikt immer sehr hilfreich, wenn jemand von außen kommt und mit allen Beteiligten an einer Lösung arbeitet. Das kann weder jemand aus dem Team noch der Chef sein, weil jeder entweder in irgendeiner Form involviert ist oder aber ein Interessenkonflikt entstehen könnte. Wenn die Situation so belastend ist, könnte ich mir vorstellen, dass der Chef einer Mediation oder Team- supervision zustimmen könnte. Vielleicht versuchst du mal, diesbezüglich mit ihm zu reden? Lg

Antwort
von Illuminaticus, 14

Das Problem ist nicht deine Kollegin, sondern Du selbst, denn du erkennst etwas in ihr, was du selbst in dir unterdrueckst, sonst wuerdest du es nicht bekaempfen!

Als praktischen Rat folgendes: Mache dir deine Feinde zu Freunden. Also suche ihre Zuneigung und du wirst andere Einsichten bekommen ueber sie und ueber dich!

Gehe auf sie zu anstatt sie zu meiden!

Mache immer das Gegenteil davon, was dein Verstand mit seinen Gedanken dir raet!

Alte, langjaehrig in der Firma bestehende Kollegen machen etwas richtig, von dem du noch keine Ahnung hast! Sind es die Kontakte oder das Verhaeltnis zum Chef oder etwas anderes?

Finde es heraus und dann koennen wir reden!

Ich will dich nicht kritisieren, aber dir Auswege nach vorne zeigen, anstatt den Rueckzug anzutreten, gehe offensiv vor, um die Wahrheit rauszufinden, und dann bist du baff oder deine Kollegn dein bester Freund und dein Job sicher!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community