Frage von SilentAssasin96, 163

Kollege Kifft was soll ich machen?

Also, mein Kollege ist 18 und kifft fast alle 2 Tage. Ich habe ihm schon paar mal gesagt das er süchtig ist und aufhören soll. Er behauptet aber das er es noch unter Kontrolle hat. was soll ich machen? ich kann es ja nicht seinen Eltern sagen oder?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Soeber, 60

Hallo,du für deinen Teil hast da schon genug gemacht. Ich selbst war früher auch abhängig... Es steckt sehr wahrscheinlich mehr dahinter,dass er zu Rauschmittel regelmäßig greift, biete ihm einfach an, dass du ihm zuhören tust wenn du magst. Das bewirkt mehr als das du dauernd schlecht auf ihn einreden tust.

Gruß 

Antwort
von xo0ox, 32
  1. Er ist 18
  2. Ist Cannabis nicht so schlimm wie andere Drogen
  3. Ist es auch keine Einsteigerdroge
  4. Süchtig ist er wenn dann nur im Kopf, denn sein Körper kann keine Sucht zum THC entwickeln.
  5. Er ist aber auch sonst nicht ''süchtig'' sonst würde er morgens beginnen und Abend aufhören zu kiffen, aber er nimmt es ''nur'' alle 2 Tage.
Antwort
von 2pacalypse2, 43

1. Er ist 18.

2. Es ist cannabis. Er schadet seiner gesundheit kaum und er tut es offensichtlich aus spaß. Du würdest kaum diese frage stellen, wenn er zigaretten rauchen würde.

Es sind sein körper und sein geld. Wenn er seine anderen kumpels oder dich zwingen würden, selbst zu rauchen, dann würde ich da den kontakt abbrechen. Ansonsten solltest du ihn einfach lassen.

Antwort
von All98, 87

Süchtig kann man das nun nicht nennen, ein Kumpel von mir den ich immer im Bus sehe erzählt mir jedes mal das er am Tag genug verraucht hat er tut es jeden Tag und ich sagte auch er solle es lassen aber seine entscheidung.

Eltern sagen ist nicht die beste Art..man weiß nie wie sie reagieren und da er 18 ist können sie ihn auch rauswerfen.

Am besten du setzt dich nochmal mit ihm hin und klärst das richtig, so das er auch sieht das du dir Sorgen um ihn machst.

Wenn er es trotzdem nicht einsieht dann einfach lassen. Er sollte ja wissen was ihm gut tut und was nicht.

Kommentar von Margel ,

Ich hab mal von einem aus Kanada gehört der bei Kumpels zu besuch war und mit seinem Medical-Marihuana-Schein (hat er wegen ADHS oder so) dort 25-30 Gramm am Tag ganz legal verraucht. Ist halt viel Geld das flöten geht, aber er fühlt sich wohl gesund damit ^^

Kommentar von SilentAssasin96 ,

das sind 300 euro am Tag..

9000 im Monat

Antwort
von KRYPTiiC, 56

Er ist alt genug um zu entscheiden was er mit seinem leben anstellen soll ob er es wegwirft oder nicht ist seine sache.

Kommentar von KRYPTiiC ,

Achja und wenn es wirklich probleme gibt (aus gras kokain wird oä) dann nochmal mit ihm reden und suchtberatung oä in erwähung ziehen

Antwort
von tschaeaen, 11

Ist, meiner Meinung nach, seine eigene Entscheidung. Würde das allerdings nicht unbedingt süchtig nennen. Außerdem gibt es bestimmt einige Gründe wieso er regelmäßig kifft.

Übrigens, Cannabis ist nicht so schlimm wie immer alle denken. Viel schlimmer ist Alkohol.

Antwort
von marcel9x, 15

Jeder soll das tun was er für Richtig hält!  und alle 2-3 Tage mal ein Joint ist nicht umbedingt sehr dramatisch.

Antwort
von Yannick1998, 62

Lass ihn machen , man wird davon nur psychisch süchtig , wenn er wollte könnte er gut mal eine Woche aufhören , er will nur nicht

Antwort
von bertfell, 47

Das sagen alle süchtigen. Natürlich kann man es nicht mehr kontrollieren und natürlich macht Gras süchtig und zwar im Kopf das spielt sich alles da oben ab glaub mir...Den Eltern putzen macht man nicht dann wärst du eine petze und Verräter..Wäre für mich ein Ehren Kodex das man beste Freunde nicht verpfeift

Antwort
von Margel, 57

Einfach machen lassen? Er kann auf sich alleine aufpassen und muss selbst mit den Konsequenzen leben. Ich kiffe auch ab und zu mal (so 1-2 mal die Woche) ist halb so wild. Ich finde Alkohol ist die stärkere Droge ;)

Kommentar von bertfell ,

Achja? Beweise? Jaja die Experten sind die Beweise und die labern mir zu dummes zeug ich vertraue lieber auf meinen verstand was der mir sagt. Ich denke Alkohol ist abunzu und in Maßen genossen immerhin gesünder als 1-2 mal die Woche kiffen weil man dadurch seine Lunge kaputt macht ist nicht viel harmloser als Zigaretten weil genau die gleichen Verbrennungs Prozesse entstehen...Ausserdem sind die meisten Drogen ausser Alkohol gestreckt was es um ein viel faches gefährlicher macht 

Kommentar von Margel ,

Zu den Beweisen: Nein es gibt keine Beweise weil man im Zuge der Prohibition auch Forschung mit diesen Substanzen verhindert. Nur Statistiken. Cannabistote im Jahr: 200 (die zu 100% auf synthetische Cannabinoide aka Badesalz und Streckmittel zurückzzuführen sind.) Tabak und Alkoholtote mehr als 100.000 und zwar ohne Unfalltote durch Alkohol, dass ist selbst wenn man miteinbezieht, dass es viel weniger Kiffer gibt deutlich mehr. Die Krebsgefahr ist mir bewusst. Ist sie aber auch jedem Raucher. Abgesehen davon gibt es Wege Cannabis zu konsumieren ohne es zu rauchen (Essen, Vaporisieren)

Ich finde, dass ein volljähriger Mensch selbst dazu in der Lage ist zu entscheiden was gut und was schlecht für ihn ist. Und ein vom Staat geregelter Anbau und verkauf für die, die halt kiffen wollen, würde auch dem Streckmitteln vorbeugen.

Edit die Zahlen hab ich jetzt aus dem Kopf, so wie ich es in Erinnerung hatte von dem Drogenbericht der Regierung 2015, aber die genauen müsste ich nachschauen, es war aber in dem Dreh/ Verhältnis

Kommentar von bertfell ,

Na gut hast was ordentliches gesagt:D ja wenn es legalisiert würde dann gebe es die Strecke Stoffe nicht das stimmt aber man sollte auch wirklich nur kontrolliert die Abgabe regeln...Klar Alkohol und rauchen hat ein Krebs risiko und canmabks kann man anders konsumieren...Ich denke das mit den Alkohol und Rauch toten lässt sich darauf zurück führen das viele einfach verantwortungslos damit umgehen 

Kommentar von bertfell ,

Nikotin selbst ist schließlich auch nicht Krebs erregend sondern nur die Zigarette an sich und so ist das Beim joint auch sie kann öunhenkrebs erzeugen wenn man es jeden Tag macht 

Kommentar von Margel ,



Richtig ;) Ein bisschen Alkohol schadet ja auch nicht ^^ aber viele fangen einfach an irgendwann täglich zu trinken weil es so verharmlost wird. Und das geht sogar ziemlich unbewusst vonstatten,diese Entwicklung. Und ratzfatz gehört man zu den 1,5 Millionen Abhängigen in Dtl. ^^ Ich habe diese Entwicklung selbst schon bei mir bemerkt und mich erschrocken, deshlab auch meinen Konsum um etwa die Hälfte reduziert (Also beim Alkohol). 



Kommentar von bertfell ,

Alkohol ist eine gefährliche Droge zu vergleichen mit Straßenheroin das stimmt es wird verharmlost und ist dir schonmal aufgefallen das es kaum Bilder gibt über verwahrloste Menschen nach 20 Jahren Alkohol Missbrauch..Immer sieht man nur oder hört man nur crystal und Heroin usw.aber vom Alkohol spricht keiner ^^ ja finde ich gut von dir ich trinke auch nicht viel vielleicht Wochenende mal 1-2 Flaschen Bier...Und halt wenn mm Party geht auch aber das sollte nicht jedes Wochenende sein 

Kommentar von Margel ,

Ok so wenig trinke ich jetzt auch nicht. Wahrscheinlich immer noch viel mehr als gesund ist. Weil wenn ich dann mal trinke will ich halt auch was spüren und dann wird halt auch mal ordentlich was reingekippt. Naja, solange ich noch alle Tassen im Schrank habe ^^ 

Antwort
von Erici12346, 52

Du solltest es jedenfalls seinen Eltern sagen. Er wird dich dann zwar nicht mögen, aber er wird dir Dankbar sein.

Antwort
von Livid, 49

Ihn sein Ding machen lassen.

Du bist nicht sein Aufpasser.

Antwort
von Evileul, 36

Omg schlimmer wäre es wenn er jeden Tag saufen würde ,das wär ein problem aber kiffen alle 2-3 tage geht gerade noch so.

Kommentar von SilentAssasin96 ,

Auch wenn er 2 gramm raucht alle 2 Tage??

Kommentar von Evileul ,

Ja auch dann ,es is echt nicht schlimm ,wenns nicht Schule oder Beruf betrifft und er es in seiner Freizeit macht.

Kommentar von bertfell ,

Doch es geht auf die Psyche und den Verstand..Die Streckstoffe machen seine Organe kaputt 

Antwort
von DagiBeeoffline, 20

dass sagen die immer:) arbeite leider bei der polizei... er muss es sagen weil er denkt er hat es unter kontrolle!- was er aber nicht hat.. was er braucht ist ne suchtBeratung- und die muss er freiwillig machen.. ohne zwang.. ihr müsst ruhig auf ihn eingehen und sagen dass es so nicht weitergehen kann

Antwort
von flytepper2k3, 12

lass ihn doch machen wenn er nur kippen raucht würdest du auch nicht so reagierten, und normale ziggareten zu rauchen ist schädlicher wie kiffen 

körperlich kann man nicht von weed abhängig werden wenn es sein leben nicht negativ beeinflusst kann er doch so viel er will rauchen

Kommentar von CleanLife ,

Hör mal auf hier Drogen zu verharmlosen! Du hast deine Infos wahrscheinlich aus einer dieser kiffer-Zeitschriften, die nichts als lügen verbreiten und sich eine Welt voller süchtigen wünschen. Und du glaubst das auch noch du Eumel!

Antwort
von aXXLJ, 7

Schaul mal was Wikipedia zu "süchtig" sagt bzw. zu "Abhängigkeitsdsyndrom von psychotropen Substanzen".

Du musst Dich nicht sorgen.

Antwort
von user9826, 25

Zu seinem eigenen Schutz solltest du ihn anzeigen. Natürlich gibt er nicht zu süchtig zu sein, weil er bereits den Bezug zur Realität verloren hat und in einer Traumwelt lebt...

Das ist das einzige was helfen wird, mit ihm zu reden oder ihn über die Gefahren aufzuklären wird nichts bringen, da er wie bereits erwähnt in einer Traumwelt lebt. Handle schnell damit ihm noch geholfen werden kann!

Kommentar von Meatwad ,

Zu seinem eigenen Schutz solltest du ihn anzeigen.

Da Cannabiskonsum nicht strafbar ist, wird das grundsätzlich eher nichts. Und wovor soll man ihn schützen? Es gibt Schlimmeres als alle zwei Tage zu kiffen. Jeden Abend seine zwei Bier zu trinken zum Beispiel.

Natürlich gibt er nicht zu süchtig zu sein, weil er bereits den Bezug zur Realität verloren hat und in einer Traumwelt lebt...

Du verfügst über keinerlei Informationen, die dir erlauben, eine solche Behauptung aufzustellen.

Kommentar von user9826 ,

"Es gibt Schlimmeres als alle zwei Tage zu kiffen. Jeden Abend seine zwei Bier zu trinken zum Beispiel."

Das ich nicht lache... Alkohol ist legal und man wird kein krimineller, anders als beim Bong. Der ist nämlich Verboten und verleitet dazu tötliche Drogen zu rauchen! Also was wird wohl schlimmer sein?

Kommentar von Meatwad ,

Alkohol ist legal und man wird kein krimineller, anders als beim Bong

Das liegt ja nur an der vollkommen unbegründeten Gesetzeslage, die sich ohnehin bald ändern wird. Legalität/Illegalität ist keinerlei Indiz für die Gefährlichkeit einer Droge. Nikotin mancht beispielsweise um Lichtjahre schneller abhängig als Heroin.

anders als beim Bong. Der ist nämlich Verboten

Nein, Bongs sind vollkommen legal erhältlich.

und verleitet dazu tötliche Drogen zu rauchen!

Der Bong? :D Eher nicht. Selbst Cannabis nicht. Was zum Konsum anderer Drogen führen kann, ist die Möglichkeit, daß diese dort, wo man sich sein Gras besorgt, ebenfalls angeboten werden. Liegt also ebenfalls an der Gesetzeslage. Gras legal = weniger Kontakt zu anderen Substanzen.

Die Bezeichnung "Tödliche Drogen" (ja, das schreibt man mit "d") sollte man nicht verwenden. Sie ist absolut sinnfrei, da keine Droge prinzipiell tödlich ist. Wenn du dennoch daran festhalten willst, dann nenne Alkohol in Zukunft ebenfalls so.

Kommentar von Margel ,

Warum antwortest du dem überhaupt noch ^^ ? Ist doch offensichtlich, dass der Kerl entweder ein Troll und/ oder maximal 12 ist, bei der Formulierung und dem Unwissen ;)

Und falls es ernst gewesen sein sollte, hätte ich ihm auch nicht geantwortet, weil ihm/ihr dann nicht mehr zu helfen ist.

Kommentar von Meatwad ,

Stimmt natürlich. Aber es fällt mir halt immer schwer, Blödsinn unkommentiert stehen zu lassen. ;)

Kommentar von diablo99997 ,

wie ist diese traumwelt so? Also du hast mich jetzt neugierig gemacht....

Kommentar von user9826 ,

Wissenschaftlich wird das Realitätsverlust genannt. Einfach mal bei Yahoo eingeben, das schreckt ziemlich ab.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten