Frage von Leylaba, 282

Kollege hat jemand brutal zsm geschlagen (kieferbruch, rippenbrüche, nasenbruch, grün und blau .. der jemand hat aber seine Mutter beleidigt .. was gebüht ihm?

Er muss vors Gericht was wird passieren? Muss er in den Knast? & was bekommt der andere der seine Mutter beleidigt hat?

Antwort
von wfwbinder, 40

Wenn er in der Situation einen Schlag gegeben hätte, wäre das zwar nicht gerechtfertigt gewesen, aber er hätte verständnisvolle Richter gefunden.

Bei dem Verletzungsbild erscheint es so zu sein, dass er möglicher Weise noch getreten hat, als der Verletzte schon am Boden lag, denn es ist kaum zu glauben, das diese Verletzungen einer im Stehen genommen hat.

Da liegen wir bei einer gefährlichen Körperverletzung. Wenn die Nase schief bleibt ggf. bei einer schweren Körperverletzung.

Wenn die eigene Mutter beleidigt wird, wird jeder empfindlich reagieren, aber so ein Ekzess ist durch nichts gerechtfertigt.

Wenn schon wegen KV eine Vorstrafe war, wird es wohl auf eine Strafe ohne Bewährung herauslaufen.

Was wichtiger wäre als ihn einzusperren, wäre für den wohl ein Antiaggressionstraining, denn was er gemacht hat ist ja wohl kaum nachzuvollziehen.

Antwort
von JuraErstie, 32

Also kein Richter würde das noch im Rahmen der Notwehr nach §32 StGB abhandeln.

Sagen wir so: um diesen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich abzuwenden, wäre das MAXIMALE eine Ohrfeige gewesen, manch ein Richter hätte sich da vielleicht noch einsichtig gezeigt.

Es gab absolut keine Gründe, die deinen Kumpel rechtfertigen oder entschuldigen würden, auch keine kulturellen oder religiösesen Gründe, so leid mir das tut, aber wenn die eigene Mutter beleidigt wird, ist das noch lange kein Grund auf jemanden einzudreschen. In meinem Freundeskreis prallt es an den Leuten ab.

Wenn er vorbestraft ist (insbesondere wegen Delikten gegen die körperliche Unversehrtheit) droht ihm natürlich eine Haftstrafe.

Bewährung schließe ich hier aus, aufgrund der besonderen Schwere der Tat. Da wird kein Richter in Deutschland Verständnis für haben.

Vielleicht wird die Haftstrafe deinen Kumpel lehren, dass man auch wenn die eigenen Eltern beleidigt werden, zivilisiert auftreten kann und auch mal "drüberstehen" kann, da sowas zwar kein Kavaliersdelikt ist, aber auch kein Eindreschen rechtfertigt.

Antwort
von MrLifeDoctor, 87

Hallo :-)

Sollte dein Kollege bereits polizeilich in Erscheinung getreten sein, dann wird er definitiv zu einer Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt.

Ist er Ersttäter, dann eher eine Geldstrafe. Das ist aber alles abhängig vom Ermessen des Richters.

Die Person, die beleidigt hat, kriegt auch eine entsprechende Strafe, sofern er wegen Beleidigung beanzeigt wurde mit entsprechendem Strafantrag. Geht eher ins Leere hinaus .

Viele Grüße :-)

Antwort
von UrielKatzer, 89

Dein Kollege sollte jetzt so schnell wie möglich tätige Reue zeigen. Das Opfer besuchen, mit Geld unterstützen, Einkäufe für das Opfer erledigen u.s.w.

Vor Gericht muss er auf jeden Fall seine Tat bedauern. Wenn er sagt, "aber der andere hat doch meine Mutter beleidigt", und wenn er dies vor Gericht als legitimen Grund für seine Tat verteidigen will, dann sieht es GANZ schlecht für ihn aus. Dein Freund muss sagen, dass er einsieht wie dumm es von ihm war, deshalb wütend zu werden und dass ihm das bestimmt nie wieder passieren wird u.s.w. 

Dann könnte er vielleicht ein letztes Mal mit Bewährung davon kommen, wird aber schwer. Vermutlich wandert er ein .. 

Antwort
von Baltarsar, 72

Jo mit 21 fällt er unter das erwachsenen Strafrecht, außer ein Gutachten bescheinigt ihm eine gesitige Reife, die so niedrig ist, dass er noch unters Jugendstrafrecht fällt. Dies ist aber ehr sehr unwahrscheinlich.

Schwere Körperverletzung heißt, dass ihm bis zu 5 Jahre Knast drohen. Da er vorbestraft ist und dies ebenfalls wegen Körperverletzung könnte er als Wiederholungstäter durchgehen. Somit dürfte er diesmal nicht mit Nachsicht rechnen.

Alles diese Faktoren sprechen sehr dafür, dass er mit einer Haftstrafe rechnen muss. Bei der schwere der Verletzungen und seiner kriminellen Vorgeschichte kann er durchaus mit 1 - 3 Jahren Freiheitsstrafe rechnen. Ich glaube nicht, dass hier nochmal zur Bewährung ausgesprochen wird. Im schlimmsten Fall bekommt er 5 Jahre. Was ich allerdings irgendwie bezweifel. Die Gerichte tun sich schwer, die Höchststrafe auszusprechen.

Ich persönlich würde ihm die 5 Jahre Knast gönnen. Vielleicht begreift er dann ja, das Gewalt nicht die Antwort auf seine Fragen ist. Selbst wenn der Gegenüber seine Mutter beleidigt ist das noch lange kein Grund sein Hirn komplett auszuschalten und auf dumme körperliche Gewalt zurückzugreifen.

Sein Opfer wird strafrechtlich nichts zu erwarten haben.

Antwort
von TomRichter, 21

> was gebüht ihm?

Sicherungsverwahrung - vor so jemandem muss die Allgemeinheit dringend geschützt werden.

> was wird passieren?

Voraussichtlich deutlich weniger als ihm gebührt.

Antwort
von Akainuu, 101

Hinsichtlich seiner Strafe spielen viele Faktoren eine Rolle, die ausschlaggebend sein können.

Ihm kann eine Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren drohen. Bei der Schwere der Verletzung würde ich eine Freiheitsstrafe nicht ausschließen. 

Kommentar von mineiro ,

Eine Freiheitsstrafe, die hoffentlich nach dieser Aktion erfolgen wird.

Antwort
von mineiro, 101

Der Andere bekommt gar nichts! Und dein Kollege bekommt hoffentlich eine ordentliche Strafe! Das geht gar nicht!

Antwort
von BiggerMama, 19

War das die Art Beleidigung, die mit "H" anfängt und mit "ohn" aufhört?

Wie kann man auf so etwas nur reinfallen?

Ich denke, dass das "Opfer" auch nicht gerade ein Wiener Sängerknabe ist. Wer sagt so etwas schon?

Ich weiß nicht, ob jemand für eine derartige "Verbalattacke" belangt wird. Jemand wollte einen anderen Jemand beleidigen, und der Andere nimmt die Beleidigung an. Selber schuld. Dass die Mutter dabei ins Spiel kommt, liegt an dem Wort, das gleich zwei Leute erfasst, nämlich Mutter und Sohn. Kennt der Beleidiger die Mutter überhaupt? Wusste sie davon, dass sie beleidigt wurde? So ein Quatsch, sich davon provozieren zu lassen!

Aber Dein Kollege hat zugehaun, und das ist nun wirklich nicht zu akzeptieren.

Trotzdem würde ich nicht zu Heuchelei raten. Es ist aber nicht geheuchelt, wenn Dein Kollege seine Tat noch einmal überdenkt, feststellt, dass es nicht richtig war zuzuhaun, und das dem Opfer auch mitteilt.

Antwort
von ihatert, 111

es kommt drauf an ob und wie oft er schon polizeilich in erscheinung getreten ist, ob er reue zeigt und wie sein soziales umfeld aussieht. nichtzuletzt kommt es aber auch auf den Richter an.

Wenn er keine Vorstrafen hat ist von Sozialstunden bis 4 Wochen Jugendarrest alles möglich. Wie alt ist er denn ?

Kommentar von Leylaba ,

Er ist 21 hat eine Vorstrafe wegen Körperverletzung

Kommentar von mineiro ,

Dann wandert er hoffentlich ein!

Kommentar von ihatert ,

somit ist er wiederholungstäter. jeder verbrecher weiß, dass man nicht 2 mal das selbe macht, sonst fährt man zu 90% ein. ist nun mal so.

Antwort
von 21Toasty12, 87

Schwere Körperverletzung oder vielleicht sogar versuchter Mord, wenn ihn jemand zurückhalten musste.

Freiheitsstrafe oder auf Bewährung auf jeden Fall.

Schmerzensgeld muss er bestimmt auch zahlen.


Vllt lernt er ja daraus...


Der andere bekommt das Schmerzensgeld und nen Aufenthalt im Krankenhaus (das sogar GRATIS!!)

Kommentar von Leylaba ,

Dann reiß ich wohl beim Gericht mal mein Mund auf :)

Kommentar von mineiro ,

Bist du Zeugin? Ansonsten hast du gar nichts zu sagen!

Kommentar von Leylaba ,

ja bin ich hihi :)

Kommentar von mineiro ,

Schön für dich! Wenn du vor Gericht so auftrittst wie hier, dann wird sich der Richter seinen Teil denken! Du wirst deinem Kumpel mehr schaden als helfen!

Antwort
von SteffenTequila, 79

"was bekommt der andere der seine Mutter beleidigt hat?" Der ist Schlau, ein abzeichen. Sorry, aber sowas weiß man doch, nichts. Man hört nicht auf andere Menschen und lacht über sowas!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten