Frage von jederkrimskram, 37

kokosöl als Zahnpasta ausreichend?

Ich habe von herkömmlicher Zahnpasta bisher immer einen Würgereiz bekommen und bin daher lange auf der Suche nach alternativen. Fluoridfreie zahnpasta hat dem Würgereiz entgegengeholfen. Allerdings hatte ich nie das gefühl meine Zähne wären gut gepflegt. Irgendwann habe ich dann mal Kokosöl ausprobiert und war begeistert. Vor allem dem Zahnfleisch tut das gut! Ich frag mich jetzt aber natürlich ob es auf Dauer schaden könnte, wenn ich nichts anderes verwende? Mein gesamter Mund fühlt sich besser an als je zuvor aber ich bin mir trotzdem nicht sicher ob Kokosöl wirklich gegen alle möglichen Zahn-/Mundprobleme hilft bzw. gegen alle vorbeugt.

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von Cara2608, 16

Wichtig ist das putzen (!!!) womit du es tust, ist eigentlich nicht so wichtig.

Meine Kollegin (auch Zahnarzthelferin) putzt auch immer mit Kokusfett und ist auch total begeistert.

Lass nur regelmäßig einen ZA drauf schauen und immer schön Zahnseide nehmen :)

Alles Gute!

Expertenantwort
von Pangaea, Community-Experte für Gesundheit, 25

Nein - es fehlen die Fluoride, die gegen Karies schützen. Wenn du unbedingt Kokosöl benutzen willst, geh regelmäßig zum Zahnarzt und lass dir einen Fluoridlack auftragen.

Kommentar von Sunshine11487 ,

Die Wirkung von Flourid sei einmal dahin gestellt. Flourid ist ein Gift der ein Abfallprodukt in der Industrie ist. Eine Tube Zahnpaste essen wäre also tödlich, und das am besten dreimal täglich im Mund verteilen? Lass regelmäßig den Doc drauf schauen, vermeide Industrie Frass und ernähre dich vernünftig. In der Steinzeit haben sich die Menschen die Zähne mit Blättern und Ästchen geputzt oder eben gar nicht. heute hat aber jeder Karies... woran liegt es wohl?

Kommentar von Pangaea ,

Oh je, du glaubst aber auch jeden Blödsinn. Fluoride sind nicht giftig und sie sind keine Industrie-Rückstände. Und sie schützen tatsächlich vor Karies: http://www.cdc.gov/MMWr/preview/mmwrhtml/rr5014a1.htm

Auch in den Zähnen von Steinzeitmenschen findet man schon Karies. Aber die hatten andere Sorgen als Zähneputzen, zum Beispiel Überleben.

Wenn ein Zahn zu sehr schmerzte, hat man ihn gezogen, das konnte man auch schon vor 10.000 Jahren.

Kommentar von jederkrimskram ,

ich frag mich woher dann die Bauchschmerzen, übelkeit unmittelbar nach dem essen von einem Esslöffel zahnpasta bei mir kamen...ganz zu schweigen von dem Fieber drei tage später

Kommentar von Pangaea ,

Wieso isst du einen Esslöffel Zahnpasta? Allein das Menthol darin reizt die Magenschleimhaut massiv.

Kommentar von jederkrimskram ,

In der Steinzeit war denke ich auch nicht alles perfekt aber ich denke mir auch immer die natur hätte uns mehr Zähne gegeben, wenn sie nicht bei einer natürlichen Ernährung ganz bleiben würden. 

Antwort
von ProfProzessor, 21

frag deinen zahnarzt. der kann dir dabei am besten weiterhelfen wegen würgereiz und so. er weiss auch welche zahnpaster daher für dich am besten ist

Kommentar von jederkrimskram ,

hab ich auch aber drei verschiedene Ärzte konnten mir alle nicht helfen...es liegt aber ziemlich sicher am Fluorid

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community