Frage von horzrider, 78

Koffein abhängig...was ist dass für ein Gefühl?

Hallo,

Ich hab grade ein Problem: Ich bin 15 Jahre alt und hab mit 13 dass erste mal geraucht und bin auch sofort abhängig geworden.(Ich werde schnell von Sachen abhängig) Bei Alkohol oder Gras hab ich keinerlei Probleme. Da ich unter Konzentrationsproblemen litt und es in der Schule nicht so lief wie es sollte , kam Kurze Zeit später Pep hinzu....ein halbes Jahr zog ich min. 3 mal die Woche eine Line. Ich verspürte eine gewisse "abhängigkeit" und ab da klingelten bei mir die Alarmglocken. Ich versuchte irgendwie davon los zu kommen und zog Koffein als Ersatzmittel. Jetzt bin ich fast 16 und hab seit einem Jahr keine Drogen..bis auf die Kippen und gelegentlich mal einen Joint mehr angerührt. Doch ich bin auf Koffein hängen geblieben. Ich hab täglich min. 200mg intus. Meist komme ich an die 500 mg grenze. Ich merke, wie ich psychisch davon Abhängig bin. Ich bin jz sozusagen auf den "radikalen Entzug" gegangen und bin seit 4 Tagen "Koffeinfrei". Ich hab jz vor ca. 3 Stunden einen Energy Drink getrunken und mir geht es jetzt total besch*ssen. Mein Herz sticht immer wieder, ich bekomme ganz leichte Krämpfe in den Oberschenkeln, Waden und Oberarmen und ich fühle mich als wäre ich stoned und druff zu gleich. Ich möchte damit nicht zum Arzt, meine Eltern wissen von all dem gar nichts. Ich hoffe, dass es bis morgen wieder weg ist. Aber habt ihr eine Ahnung, was das sein könnte? Hoffentlich ist noch jemand wach :/ Aber das macht mich Alles echt fertig...eigentlich sollte ich mit 15 doch noch mit Barbiepuppen oder so spielen....

Lg

Antwort
von exxonvaldez, 15

Du musst mindestens 14 Tage duchhalten! (Besser sind drei Wochen.) In der Zeit darft du absolut kein Koffein zu dir nehmen. Selbst Schokolade kann zuviel sein.

Dannach bist du die Koffeinsucht erstmal los... bis zum nächsten Mal.

Und ja: Ich hab das schon zwei- dreimal durch.

Antwort
von MarKing93, 50

Alles halb so wild finde ich, das Abhängigkeitspotenzial von Koffein, egal in welcher Form ist sehr niedrig, ebenso sind die Entzugserscheinungen nicht so schlimm und gehen nach wenigen Tagen wieder weg. Die Beschreibung von dir wundert mich deshalb. Vielleicht Plazebo Effekt? 

Zigaretten sind auf Dauer am schädlichsten und erzeugen die stärkste Abhängigkeit.

Kiffen ist auch nicht schlimm, solange es in einem kontrollierten Rahmen abläuft ;)

Antwort
von john201050, 19

ich war eine zeit lang bei 1g+ koffein am tag.

hatte keine probleme mit dem entzug. war damals noch schüler und hab das in den ferien gemacht. klassisch bis mittags gepennt und dann am rechner rumgegammelt bis ich wieder pennen bin. man ist vielleicht ein paar tage besonders müde, aber macht ja nix, man hat ja frei.

EDIT: achja, ich hab nicht auf 0, sondern auf einen "normalen pegel" reduziert. also ne tasse tee am morgen und mittags ein kaffee. manchmal auch nichts, aber dauerhaft 0 koffein hatte ich ehrlich gesagt seit mindestens 5 jahren nicht mehr.

Antwort
von kreigerre, 48

koffein abhängig wirst du nach jahren ich bin nikotin und koffein abhängig und meine beste freundin auch ich brauche mein kaffee jeden tag und meine kippen sonnst raste ich aus und zitter ohne kaffee bin ich am zittern meist sind es am tag 2 liter kaffee schlage ich mich nächte wie heute um die ohren sind es bis zu 3 liter und brauche meine 90-120 gram tabak in der woche sonnst drehe ich so durch das vor mir jeder laufen geht 

Kommentar von horzrider ,

jaa...so ähnlich geht es mir auch. Nur, dass ich die Tabletten eben zerkleinere und durch die Nase ziehe.

Expertenantwort
von bodyguardOO7, Community-Experte für Körper, 40

Bei Deinen Symptomen handelt es sich lediglich um Magnesiummangel-Symptome, da Koffein neben Alkohol und Nikotin zu den größten "Magnesiumräubern" gehört.

Antwort
von Luki333, 36

Die symptome, die du jetzt hast, sind abwhrreaktionen vom körper... Du hast ihn mit dem kalten entzug geschockt und nach 3 tagen hat er sich dran gewöhnt. Und jetzt kommst du und schockst ihn wieder -> abwehrreaktion. Mein tipp an dich... Geh zu einer suchtberatungsstelle, die können dir nicht nur helfen von all dem zeug runter und wegzukommen, sondern auch helfen generell an deinem suchtverhalten zu arbeiten. Offensichtlich fällt es dir noch etwas schwer mit solchen substanzen umzugehen. Das gute in solchen suchtberatungsstellen ist, dass sie nichts kosten und anonym sind. Sie dürfen niemandem sagen, wer bei ihnen in beratung oder in therapie ist. Nicht der polizei, nicht dem gericht, nicht der verwaltungsbehörde, keinem der nach euch fragt und aucht nicht deinen eltern. ANONYM!!

Antwort
von suitman1230, 31

Abhängigkeit spürt man nicht immer! Ich kannte das Zeug mit 13 noch nicht mal.

Antwort
von NosUnumSumus, 32

Kurz durchatmen. Du sprichst von Gras, Koffein und Zigaretten. Alles halb so wild, nur die Zigaretten würde ich aus dem Fenster schmeißen.

Anstatt einen kalten Entzug durchzumachen, würde ich langsam aber sicher die Dosis senken und mich in dieser Zeit nur wenig Stress aussetzen.
Außerdem solltest Du objektiv analysieren, welche Gedanken Dir besonders zu schaffen machen und ob Deine Lebensumstände mit Deinem derzeitigen inneren Stand vereinbar sind.

Es gibt 3 Möglichkeiten, ein Problem anzugehen:

1. Akzeptanz - Es ist, wie es ist.

2. Handeln - Tue etwas, was dem positiv entgegenwirkt

3. Fliehen - Entziehe Dich der Situation

Nummer 3 ist, wie Du inzwischen bemerkt haben solltest, lediglich eine temporäre Lösung und damit nicht wirklich hilfreich.
So beginnt jede Sucht.
In diesem Wort steckt schon das Wort "Suche".

Das ist die grundlegende Suche nach Liebe, Geborgenheit und Frieden eines jeden Menschen.

Nur kann das nicht gefunden werden. Jeder kann nur für sich selbst erkennen, das er all das bereits hat bzw. ist.

Dazu muss man von seinen Gedanken ablassen und im Hier und Jetzt ankommen.

Ich wünsche Dir alles Beste!

Es ist immer alles gut, auch wenn es oftmals nicht so scheint.

Liebe Grüße :-)
NosUnumSumus

Kommentar von horzrider ,

Vielen Dank, für deine Worte.

Kommentar von NosUnumSumus ,

Gerne :)

Antwort
von sweetie74, 38

Du begehst Raubbau an deiner Gesundheit,die Folgen sind nicht absehbar.Schau nach einer Beratungsstelle und lass die helfen,einen. Entzug alleine durchziehen find ich zu krass,weißt nicht wie dein Körper reagiert.(siehe jetzige Reaktion.Du hast dein Leben noch. vor dir,mach was draus.Liebe Grüße von einer Mutti.😉

Antwort
von TornadoBob, 14

haha omg du machst dir wegen koffein sorgen? bist schnell los

Antwort
von ElfeLegolas, 39

pass auf das Du nicht irgendwann als Jankie süchtiger oder so durch die Gegend läufst und ganz abstürzt. denn auf dem besten weg bist Du schon. das was du schreibst.

Kommentar von horzrider ,

ja, davor habe ich Angst. Ich habe auch Angst vor den Folgen, die irgendwann mal kommen werden, bei dem was ich meinem Körper schon angetan habe.

Kommentar von ElfeLegolas ,

in meiner Familie sind deswegen 2 schon verstorben wegen Drogen und HIV. einer nehmt noch Drogen. 
vielleicht solltest du das mal bei einem Psychiater ansprechen und zur einer Stationären Aufenthalt oder so gehen für Süchtige. es gibt Anonyme Treffs für Alkohol und Drogen Abhänge. vielleicht ist es eine Idee für dich. bevor alles zu spät ist und du da nicht mehr raus kommst. denn dann bringt meist keine Therapie mehr. 
ich kannte jemanden, der so tief wegen Alkohol abgestürzt ist. trotz 1 Jahr Zwangs Therapie, das er sich am ende mit Tabletten umgebracht hatte. weil er es nicht mehr Aushielt.

Antwort
von fuussball97, 9

so schlimm ist koffein ja nicht. mach dir deswegen keine sorgen. trinke auch jeden tag 3 oder 4 tassen kaffee. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community