Frage von Silenzx, 51

Körperverletzung, was kann mir passieren?

Hallo,

Nach der Schule ging ich mit 3 Freunden und einen weiteren Jungen zur Bushaltestelle der Junge nahm Steine und beschmiss mich damit nachdem er mich 1-2x getroffen hatte warnte ich ihn und sagte "Lass es sein sons wirst du sehen" Er hat weiter gemacht und ich habe ihn gefragt ob er behindert sei dann kam er mit seinen Kopf an meinen und hat angefangen zu schubsen ich habe mich gewährt und habe zurück geschubst (nicht geschlagen) Jetzt hat er eine Anzeige gegen mich erstattet und ich muss Morgen zur Polizei.. Er war auch im Krankenhaus und hat sich untersuchen lassen was er alles hat und tut auf unschuldig.. Jetzt wollte ich fragen was mir eigentlich passieren kann ich habe mich ja eigentlich nur gewährt und ihn von mir weg gehalten indem ich ihn weg geschubst habe er war nur an den Knien an bluten mehr nicht und ich habe ja 3 Zeugen das er angefangen hat und ich ihn nur von mir weggehalten habe indem ich ihn geschubst habe.

  • Bin 15 Jahre alt

Danke schonmal für jede Antwort..

Antwort
von Friedel1848, 10

Ausgehend davon, dass das, was du schreibst, sich alles so zugetragen hat, würde ich dein Verhalten als Notwehr ansehen, somit ist dein Verhalten gerechtfertigt nach § 32 StGB:

"(1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.
(2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden."

Du befandest dich in einer Notwehrlage, weil der Angreifer dich zunächst mit Steinen beworfen und, als du dann auf ihn zugingst, angefangen hat, dich zu schubsen. In dieser Notwehrlage hast du das Recht, dich zu verteidigen. Du bist über das erforderliche Maß auch nicht hinausgegangen, sodass meines Erachtens Notwehr gegeben ist.

Was kannst du jetzt tun?

Wenn du Verletzungen hast, gehe zum Arzt und lass dir diese attestieren.
Du schreibst, dass du morgen zur Polizei musst. Das ist so nicht ganz richtig, denn zur Polizei "muss" niemand auf deren Vorladung hingehen. Du kannst dort hingehen, musst aber nicht. Eine Vorladung ist nur dann verbindlich und muss befolgt werden, wenn sie vom Gericht oder von der Staatsanwaltschaft kommt.

Allerdings bedeutet das nicht, dass man auch nicht zur Polizei hingehen sollte. Denn die Vorladung ist sozusagen ein "Angebot", das die Polizei dir machen muss. Du hast ein Recht auf rechtliches Gehör, das bedeutet, man muss dir Gelegenheit geben, dich zu den Vorwürfen zu äußern und dich zu verteidigen. Natürlich musst du dieses Recht nicht wahrnehmen. In einigen Fällen ist es nicht ratsam, als Beschuldigter zur Polizei zu gehen und auszusagen. In anderen Fällen ist es jedenfalls sinnvoll, vorher einen Anwalt zu beauftragen, der einen dann vertritt und berät, ob und was man aussagen sollte.

Anders sehe ich die Sache in deinem Fall. Hier geht es für dich darum, die Sache richtig zu stellen. Natürlich kannst du zuhause bleiben und darauf warten, dass von der Staatsanwaltschaft Anklage gegen dich erhoben wird (denn wenn du nichts sagst, gehen sie davon aus, dass der Vortrag deines Gegners stimmt, wenn sie keine anderen Anhaltspunkte haben). Dann kannst du dich immerhin noch vor Gericht verteidigen.

Schlauer ist es allerdings, die Sache vorher aus der Welt zu schaffen. So kannst du dir eine Gerichtsverhandlung ersparen.

Ich schlage dir also folgendes vor:

Gehe zu dem Termin zur Polizei, deine Eltern werden dich sicherlich begleiten. Nimm den ärztlichen Attest mit, falls du dir einen besorgt hast. Außerdem solltest du deine Freunde, die dabei waren, mitnehmen.

Bei der Polizei erzählst du dann, wie es sich in Wirklichkeit zugetragen hat. Erzähle die Wahrheit, betone dabei stets, dass dein Gegner sowohl mit dem Steinewerfen als auch mit dem Schupsen angefangen hat (natürlich nur, wenn das der Wahrheit entspricht) und du dich lediglich gewehrt hast und auch nur wehren wolltest. Bennene deine Freunde als Zeugen, sie können dann ebenfalls direkt aussagen.
Zusätzlich kannst du auch Gegenanzeige erstatten wegen (versuchter) gefährlicher Körperverletzung, §§ 223 Abs 1 (u. 2), 224 Abs. 1 Nr. 2 (22, 23 Abs. 1) StGB. Dann wird auch gegen den Steinewerfer ermittelt.

Was wird dann weiter passieren?

Natürlich kann dir hier keiner mit Sicherheit sagen, was passieren wird. Aber es ist sehr wahrscheinlich, dass (sollte deine Geschichte so stimmen) der Staatsanwalt dir glaubt und das Verfahren gegen dich einstellt. Natürlich kann es auch sein, dass der Staatsanwalt dir nicht glaubt oder aber dein Verhalten, obwohl er dir glaubt, nicht als Notwehr einordnet. In dem Fall wird er irgendwann Anklage erheben. Dann gehts vor Gericht. In diesem Fall rate ich dir dazu, dir einen Anwalt zu nehmen.

Expertenantwort
von Dommie1306, Community-Experte für Polizei, 13

Hallo,

benenne deine Zeugen, erklär, dass du dich verteidigt hast und dass du dich gewehrt hast (nicht "gewährt"). Wenn es genau so war, wie du beschreibst, dürfte die Aktion für die keine Konsequenzen haben, da du in Notwehr gehandelt hast.

Des Weiteren wäre natürlich eine Gegenanzeige möglich, da er dich mit Steinen beworfen hat, das wäre eine (versuchte) gefährliche Körperverletzung...

Antwort
von Philippus1990, 24

Sagen wie es war. Zeugen benennen. Selbst Strafantrag wegen Körperverletzung stellen.

Antwort
von Fischstehbchen, 28

Ein Junge der alleine unterwegs ist bewirft dich einfach so ohne Grund mit Steinen während du mit DREI! Freunden unterwegs bist?? R.E.S.P.E.K.T erstmal dazu... 

Das nächste Mal wenn dich jemand mit Steinen bewirft dann geh einfach weg.... 

Welche Strafe du bekommst bzw. ob dich überhaupt eine erwartet weiß ich nicht

Antwort
von hurnosaurusflex, 33

Mach einfach deine Aussage, kommt schon gut.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community