Frage von Adrian593, 159

Körperverletzung bei Medikamentengabe in Notfallsituation?

Hallo, und zwar habe ich mir folgendes Szenario überlegt: Ich werde durch das Sekretariat alarmiert und muss auf den Sportplatz. Dort finde ich einen Schüler, der eine Anaphylaktische Reaktion durch einen Bienenstich aufweist. Er befindet sich im 2 Stadium, hat eine starke Tachykardie und eine SpO2 Sättigung von 96% usw. Rettungsdienst ist informiert und wird voraussichtlich in 12 min eintreffen, der Notarzt kommt mit dem RTH. Einem Mitschüler fällt ein, dass er sein Notfallset dabei hat und kurzerhand entschließe ich mich, ihm das Adrenalin zu spritzen. Natürlich ist mir bewusst, dass dies ihm nicht sicher helfen wird - könnte ihn aber vor einem Schock bewahren. Letztendlich wird der Patient gerettet und der Notarzt lobt unser mutiges Eingreifen. Kann man wegen so etwas angezeigt werden? Beste Grüße und vielen Dank! :) Adrian13J

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Gehilfling, 110

In dieser Situation würde ich mich fragen, wieso dich dein Mitschüler anzeigen sollte? Du hast ihm ja offenbar in der Situation geholfen. 

Du hast weder eigenhändig irgendwelche Maßnahmen ergriffen, noch selbst eine invasive Therapie begonnen. Die Defibrillation mit automatischen Defibrillatoren öffentlicher Plätze und Einrichtungen wäre so gesehen auch eine Körperverletzung, welche in den entsprechenden Situationen aber keineswegs rechtswidrig ist.

Kommentar von Adrian593 ,

Ok danke, unser SSD verfügt auch über Larynxtuben und die nötige Kompetenz:D Was wäre, wenn ich mit dem Tubus die Trachea blockiere und aus irgendeinem Grund nicht auf das Pusloximeter gucke oder was auch immer, sodass der Patient letztendlich durch meine Maßnahmen stirbt, eine Beatmungsmaske hätte ja theoretisch auch gereicht. Ist das dann fahrlässig?

Kommentar von Gehilfling ,

Du solltest solche weitgehenden Maßnahmen nicht durchführen, wenn du sie nicht beherrscht.

Eine kontrollierte oder assistierte Beatmung ist keine Aufgabe von Laien. Das könnte durchaus zu rechtlichen Schwierigkeiten führen. 

Abgesehen davon ist die Beatmung bei einem Kreislaufstillstand eher zweitrangig, da der Sauerstoffgehalt im Blut anfangs noch hoch genug ist. Die Toraxkompressionen sollten hier die Priorität haben.

Kommentar von Hermeshimself ,

Larynxtuben werden in der Sanitätsdienstausbildung gelehrt und geübt. Daher ist der Einsatz der Teile von geprüften Sanis kein Problem. Die Wahrscheinlichkeitdie Trachea zu blockieren geht gegen Null. Also dahin gehend keine Sorge. Das Pulsoxi ist keine lebensrettende Massnahme. Ist schön wenn man eins hat, muß aber nicht. Welche Konsequenz hätte es denn wenn Du feststellst das der Patient mit der Sättigung unter 50 fällt? Du würdest beatmen. Woran könnte man einen Sättigungsabfall noch erkennen? Er atmet nicht mehr. was würdest Du tun? Ich bin selber Ausbilder für Erste Hilfe und Sanitätsdienst. Ich sage aber immer allen Teilnehmern das sie technische Hilfsmittel ruhig einsetzen sollen wenn es die Zeit zulässt. Aber man soll nie die Basics vergessen und sich nie auf die Techni verlassen. Die wichtigesten Hilfsmittel sind die Hände, Ohren Nase und der Verstand. Nicht das AED, Pulsoxi oder sonst was.

Zu der Geschichte des Notfallsets: ist gut gelaufen. Aber Du hast ja auch gelernt das Du KEINE Medikamente, außer die dem Betroffenen selbst gehörende, einsetzen darfst. ALso hier Glück gehabt. 

Gratulation zu Deiner Reaktion!! 

Kommentar von Adrian593 ,

Natürlich, unsere Notfallteam besteht aus 3 Schülern, einer bedient den AED, ein zweiter führt die CPR durch und der dritte kümmert sich um die Atmung, allgemein gehen wir nach dem ABCDE Schema vor. Da wir nur zu 3. sind, hat die Schule viel Geld in unsere Ausbildung investiert, sodass wir entsprechende Maßnahmen durchführen können und auch dürfen.

Kommentar von Gehilfling ,

Wenn du es in eurer Ausbildung gelernt hast, wäre es eine fahrlässige Körperverletzung bzw. im schlimmsten Fall fahrlässige Tötung. Aber ich möchte dir jetzt keine Ängste bereiten.
Ich selbst habe eine Ausbildung zum Rettungssanitäter absolviert und weiß, dass man sich immer unter ziemlichem Druck befindet, wenn Angehörige die medizinische Arbeit an einem nahestehenden Menschen beobachten. Man muss sich vor Augen führen, dass der Mensch ohne diese Maßnahmen in der Regel weitaus schlechtere Karten hätte, als mit falsch durchgeführten. 
Dennoch im Zweifel lieber die Ventilation der Lungenflügel prüfen, wenn man sich beim Larynxtubus nicht ganz sicher ist ;-)

Kommentar von Adrian593 ,

Das macht man ja sowieso standardmäßig, angenommen der Patient wird plötzlich reanimationspflichtig, vielleicht vergisst man das dann in der Hektik. Danke!:)

Kommentar von lungenembolie ,

Ich kann hier nichts ergänzen. Klasse Adrian! Und ich bin stolz dass es noch so Schulsanitätsdienste gibt. Ich habe selbst als Schulsani angefangen. :) Du könntest es im Rettungsdienst weit bringen ;-)

Kommentar von Adrian593 ,

Ich tendiere eher zum Medizinstudium, den Rettungssanitäter möchte ich aber aif jeden Fall dann mit 16 machen:)

Kommentar von lungenembolie ,

dann wirst halt Notarzt :P

Kommentar von Adrian593 ,

Ja, Facharzt für Anästhesieologie:D

Antwort
von user8787, 105

Du bist Laie. 

Ist das das persönliche Nothilfe Set desjenigen dann ist das ok.  Den Nothilfe Sets liegt eine genaue Anleitung für Laien bei. Dafür ist das gemacht. Unausgebildete Ersthelfer haben bei Fehlern nichts zu befürchten. 

Strafrechtl. relevant würde es werden wenn DU entscheidest was gespritzt wird, also eine dem Verletzten nicht verordnete Fremdsubstanz injizierst. So wie" ".....ich habe da was dabei das könnte helfen." 



Antwort
von lungenembolie, 30

Wo kein Kläger, da kein Richter.

Antwort
von Grimli, 48

1. Hast du jemals einen Zugang gelegt? Denn das muss geüvt sein, da es gerade unter stress sehr schwer ist dies zu tun...
2. Leg doch einfach mal die beine hoch, das kann viel mehr bewirken, als man denkt...
3. Du bewegst dich hier im graubereich des StGB... wenn du es ohne Einverständnis des Patienten machst steht eine Körperverletzung im Raum, bzw bei bleibenden schäden sogar eine schwere KV...

Also ich bin Rettungssanitäter und im einsatzfall erhebe ich dann erstmal alle vitalparameter... Medikamente spritze ich eigentlich NIE!!!

Kommentar von Adrian593 ,

Wärst du tatsächlich Rettungssanitäter, wüsstest du auch, dass man diese Notfall-Adrenalinspritze lediglich in den Oberschenkel spritzen muss und dazu auch keinen Zugang legen muss. Wäre ja auch idiotisch, wenn der Betroffene sich mit Atemnot usw. einen Zugang legen müsste,nicht? Medikamente darfst du ja auch als Rettungssanitäter nicht spritzen, höchstens als Notfallsanitäter. In der Situation würde ich nicht rumexperimentieren und hoffen, dass durch Hochlegen  der Beine die Trachea gut ventiliert bleibt...

Kommentar von Grimli ,

1. bin ich RS und 2. kannte ich diese Form der adrenalingabe vorher nicht, da das im Rettungsdienst unüblich ist,für laien aber sinn ergibt... aber damit die trachea zuschwillt muss die biene ja im mund stechen?! beim anaphylaktischen Schock weiten sich die Blutgefäße durch das histamin, das hat wenig mit der ventilation der trachea zu tun... und wenn die biene im mund gestochen hat und alles komplett zuschwillt hilft meistens nur ein luftröhrenschnitt...

Kommentar von Grimli ,

Sorry Adrian, aber mit 13 Jahren würde ich mich nicht soo aufplustern als "Schulsani"

Kommentar von lungenembolie ,

So lieber Grimli und jetzt muss ich dich mal in die Schranken weissen. Wenn wir hier schon von Qualifikationen-Schwanzvergleich reden, dann steht es dir nicht zu als RS den Schulsani zurechtzuweisen. Auch wenn du vielleicht höher qualifiziert bist. Adrian hat für sein Alter schon echt Ahnung Respekt.

Im übrigen bin ich
Deutscher Rettungsassistent
Schweizer Dipl. Rettungssanitäter HF
European Emergency Medica Service Paramedic
ALS Provider
BLS Provider
PTLS Provider
EPTLS Provider
usw.

Und mal ganz nebenbei. Als Rettungssanitäter kennst du ein Epi-Pen nicht. Schäm dich. Du bist eine Schande für unseren Berufsstand.

Kommentar von lungenembolie ,

Und übrigens kann der obere und der untere Atemweg zuschwillen, da es durch die Histaminausschüttung zu einer krassen Reaktion von Sympathikus und Parasympathikus kommt. Man spricht auch von einem anaphylaktischen Trias genau wie beim Asthma. Bronchialverengung, Schleimhautödeme, vermehrte Schleimproduktion. Und dass es hier um die Bronchien geht und nicht um die Trachea verzeihen wir einem Schulsanitäter.

Kommentar von lungenembolie ,

Und ein "Luftröhrenschnitt" oder eine Tracheotomie ist in der Notfallmedizin auch eher unüblich. Vorher greift man zur Koniotomie ;-)

Kommentar von Adrian593 ,

Da habe ich mich wohl geirrt, denke aber nicht, dass man als Schulsanitäter die genauen Hintergründe einer Anaphylaxie kennen muss, bin ja auch erst 13. Vielen Dank Lungenembolie.

Kommentar von lungenembolie ,

gerne

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community