Frage von Gruebeladdict, 94

Körperliche oder psychische Probleme?

ich bin weiblich und 17 Jahre alt und habe seit fast einem Monat schon mit einigen Problemen zu kämpfen. Alles fing damit an, dass ich im Fitnessstudio, in das bereits seit 2 Jahren 4/5 mal wöchentlich gehe (bzw gegangen bin) , mein Übungen wie sonst auch durchgeführt habe. Dazu muss ich sagen , dass ich eigentlich nur Kraftsport betreibe. Wie dem auch sei, ich habe gerade meine Squats mit 55kg gemacht , wie sonst auch zum aufwärmen. Plötzlich hatte ich das Gefühl mein Herz würde erdrückt werden und gleich stehen bleiben , außerdem war mir sehr schwindelig und ich hab mich echt bekommen gefühlt. Luft habe ich auch nicht bekommen. Dann hat sich Panik in mir ausgebreitet, daraufhin bin ich umgekippt und der Krankenwagen kam. Übrigens esse und trinke ich immer genug.Als mein Blutdruck und mein Puls gemessen wurde stellte sich heraus dass ich einen Puls von 176 hatte und hyperventilliert habe. Mein Blutdruck war auch erhöht. Als ich dann im Krankenhaus war wurde ich einfach wieder weggeschickt und mir wurde gesagt ich soll zum Hausarzt. mir wird gesagt ich soll zum Psychologen weil ich in meinem Alter ja nichts haben könnte. Einerseits kann ich es verstehen da sich durch diesen Vorfall psychische Probleme bei mir entwickelt habe unter anderem eine herzneurose und agoraphobie. Mein Alltag ist stark eingeschränkt ich kann kaum noch das Haus verlassen und gehe auch nicht mehr regelmäßig zur Schule. Wenn ich da bin,gehe ich nach einer Stunde wieder weil ich das Gefühl hab in der Schule tot umzukippen.bus und Bahn fahre ich auch nicht mehr,nach spätestens 2 Stationen muss ich aussteigen. Meinen Puls ertaste ich ständig und bemerke extrasystolen.beim ekg hat sich eine tachykardie herausgestellt , da ich durchgehend einen hohen Puls habe (RP90). Wenn ich sitze und dann aufstehe ist er bei 120 und mir wird schwindelig. Treppensteigen ist eine Qual geworden , wobei ich doch immer so sportlich war.Ich habe in den letzten Monaten sehr viel Stress gehabt. Außerdem bin ich gar nicht stressresistent und gehe an jeder Kleinigkeit kaputt und fange an zu weinen. Kann das wirklich durch den Stress kommen? Ich habe keine Lust mehr.Jeden Tag beim aufwachen sind diese Beschwerden das erste an das ich denke. Vor allem weil ich mit einem Puls von 130 aufwache. Ich kann einfach nicht mehr und beim Psychologen bekomme ich erst im Juli Einen Termin.Meine Blutwerte wurden überprüft aber nichts wurde festgestellt. Gestern war es wieder schlimm. Da war ich draußen als ich plötzlich sehr starkes Herzklopfen bekam und mir unglaublich schwindelig wurde. Ich hab am ganzen Leibe gezittert und dachte mir "so Leute das wars jetzt wohl". Ich kann und will das alles nicht mehr. Auch dass ich seit 4 Wochen meinen Sport aufgeben muss macht mich depressiv.Sogar das Essen fällt mir schwer weil ich es als anstrengend empfinde und ich dabei keine Luft sowie Schwindel bekomme. Übrigens habe ich nun eine chronische magenschmeimhautentzündung(seit ca2 Monaten)

Expertenantwort
von bodyguardOO7, Community-Experte für Körper, 19

Mach Dich mal nicht verrückt - denn gerade die Stresshormone können Panikattacken auslösen - dabei handelt es sich um Psychosomatik. Zum Thema "Panikattacken" kannst Du auch mal hier in meine Antwort schauen.

https://www.gutefrage.net/frage/durch-magnesiummangel-panickattacken?foundIn=ans...

Übrigens erhöht Magnesium auch die Stressresistenz.

http://www.wasser-und-salz.org/blog/magnesium-das-salz-der-inneren-ruhe/

Antwort
von Asperergia, 17

Vielleicht liegt das an deine Schilddrüse Überfunktion ? Mach schneller alle Laborwerte und das am bessten sofort in krankenhaus. Das ist sehr gut zu behandeln und dir wird dan besser gehen. Erst muss du ernst genommen werden von Ärzten und vernunftige Diagnostik und dann therapie! Wünsche Dir Gute besserung! Alles wird gut.....grussi 😃

Kommentar von Gruebeladdict ,

Danke für deine Antwort ! Meine Blutwerte wurden überprüft , die sind angeblich in Ordnung 😁

Kommentar von Asperergia ,

Aber wurden auch blut für Schilddrüsenhormone untersucht ? Ich hatte die gleiche Symptomatik wie du ....und alle sagten das war die psyche und angst und Panikattacken, aber das hat mir keine ruhe gegeben und habe neue arzt aufgesucht welche macht auch Schilddrüse diagnostik. Und ich hatte recht- das war Schilddrüse. Hol dir neue meinung von anderem arzt, oder geh zum neurologen oder besorge dir Überweisung zu Nuklearmedizin wo wird schildrussen diagnostik gemacht auch mit komputer szyntigraphie. Hast du schon von einem arzt bekommen Angst lösende Medikamente ? Und wie gehts dir danach?  Geht heute nicht zu schule, nur zum anderem arzt. Alles gute!

Antwort
von bikerin99, 46

Das klingt nach Panikattacken und schrittweise breiten sich deine Ängste derart aus, dass sie deinen Lebensraum einschränken.
Je mehr du dich auf deinen Körper konzentrierst, desto eher fallen dir Unregelmäßigkeiten auf, die du früher nicht beachtet hast und verstärken deine Angst.
Es ist gut, dass du dir einen Termin beim Psychologen vereinbart hast.
In der Zwischenzeit:
Bei Panikattacken stirbst du nicht, auch wenn du das Gefühl hast. Konzentriere dich auf das regelmäßige Atmen, sprich innerlich mit. Konzentriere dich auf Dinge, die dir bisher Freude gemacht haben. Wenn du dich nicht überwinden kannst ins Fitnesscenter zu gehen, dann suche dir etwas Anderes, das dich interessiert und dich ablenkt, so dass du nicht ständig in dich und deinen Körper hineinhorchst, denn das führt zu den Symptomen, die du oben geschildert hast.
Alles Gute.

Kommentar von Gruebeladdict ,

Vielen Dank für deine Antwort!

Antwort
von unbekannt156, 47

Ich würde sagen das du dir darüber sehr viel Kopf machst und es sind wohl physische Probleme hast

Expertenantwort
von aida99, Community-Experte für Gesundheit, 24

Du bekommst schneller einen Termin beim Therapeuten, wenn Du das Patiententelefon der Kassenärztlichen Vereinigung (Deines Bundeslandes) anruft: Die haben alle Namen von Therapeuten, die Plätze frei haben.

Da Du weiblich bist, empfehle ich Dir eine Therapeutin, am besten eine Verhaltenstherapeutin, das wirkt schneller als tiefenpsychologisch-orientierte Therapie und wird bei Angsterkrankungen empfohlen. Sag am besten dazu, dass diese Therapeutin sich mit Panikattacken und Angststörungen auskennen soll.

Du könntest Dir auch überlegen, zusätzlich in eine Psychosomatische Fachklinik zu gehen, diesen Aufenthalt kann jeder Arzt beantragen. Es gibt Kiniken mit Jugendstationen, dort triffst Du dann andere junge Leute, die ganz ähnliche Probleme haben: und das kann sehr heilsam sein! Gute Besserung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community