könnte mir bitte jemand meinen zeitungsartikel durchlesen und sagen, was ich falsch gemacht haben, also ein feedback geben?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Zwischen Ärzte Wissenschaftler und weitere Personen fehlt ein Komma

antwortete Martin Spiewak auf die Frage (nicht sagte)
und wenn du in der Vergangenheit schreibst dann auch:
er begründete es damit
...wichtige Therapien unterschlagen zu haben... - das "zu haben" passt hier nicht.
Ich würde nicht schreiben "hingegen 13% ..." sondern, um es deutlich hervor zu heben:
13% müssen dies (laut Angaben - kann man noch hinzu fügen) sogar jede Woche praktizieren.

dass die Kliniken versuchen ihre Anzahl der Betten so niedrig wie möglich zu halten. - klingt besser.

wegen Geldmangels - wegen klingt schlecht für einen Zeitungsartikel, aufgrund passt da eher.

Zudem wurde (ohne n) laut Martina Bachler und Nina....



"ein Effiezienzmodell entwickelt, das sogenannte „qualitätsbereinigte Lebensjahr“ kurz QALY."
anstatt des Kommas würde ich ein Bindestrich setzen, das Komma trennt fast zu schwach.



"Dabei wird berechnet, ob und wann es sich für einen Patienten oder ein Medikament Geld auszugeben."
- da fehlt doch was


"dass bei der offenen Rationierung die gesetzliche Krankenkasse die Kosten nicht übernahm, hingegen bei der verdeckten Rationierung wurden die Kosten übernommen." War das nur so oder ist das noch so, dann bitte  in den Präsens setzen.

Das wären so meine Vorschlage.

Ich habe hier aber nicht den Inhalt bewertet oder korrigiert. Das ist deine Arbeit und soll deine bleiben und du sollst deine eigenen Erfahrungen machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sunshineday98
09.05.2016, 16:15

ok dankeschön :)

0

Ziemlich schlecht mit vielen kleinen und großen Fehlern. Zu aufwendig, das zu korrigieren, sorry.

Beispielsweise deine Einleitung. Das konjugierte Verb muss wie IMMER an die 2. Stelle!!! Und dann gehört mindestens ein bilanzierender, zusammenfassender Satz rein zur wesentlichen Erkenntnis der PK...Die Attributisierung der Ärzte und Wissenschaftler klingt nach einem devoten Autoritätsbeweis, der per se deren Positionen sakrosankt stellt. Solche Propagandafloskeln gehören nicht zu einem guten journalistischen Stil. Alternativ wäre beispielhaft zu benennen, woher die Ärzte und Wissenschaftler denn nun genau kommen. In diesem Stil könnte man nahezu jeden einzelnen Satz verbessern.

Ich würde dir dafür eine 5 oder 5 - geben...


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hier gehört nicht in einen Zeitungsartikel:

Bereits nach wenigen Minuten füllte sich die Halle mit dem Publikum. Viele drängten nach vorn um einen besseren Überblick zu haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ollesgemuese
09.05.2016, 15:54

Warum nicht, er kann doch berichten, wie es dort zuging?

Es passt halt nur nicht da, wo es jetzt steht.

Aber abgesehen von der Rechtschreibung und Grammatikfehlern ist das Ganze auch inhaltlich etwas unstrukturiert.

Beispielsweise wird jm. zitiert, aber nicht gesagt, warum gerade er (Martin Spiewak).

0

Was möchtest Du wissen?