Könnte man Kaliumpermanganat der Verbrennung von Kraftstoff beimischen?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das wird nicht funktionieren, zumindest sehe ich bei dieser Methode nur Nachteile. Die Idee bei der Verbrennung einen weiteren Sauerstoffspender zuzuführen ist nicht schlecht, sie wird zum Beispiel bereits bei der Lachgaseinspritzung ("Nitro") umgesetzt. Dies wird allerdings aus Gründen der Leistungssteigerung gemacht, nicht aus irgendwelchen Umweltschutz-Gründen. Zudem neutralisiert Sauerstoff nicht das CO₂. Ein Mangel an Sauerstoff ist derzeit nicht unser Problem.

Mir fallen spontan folgende Nachteile ein:

- KMnO₄ ist ein gutes Oxidationsmittel, kann also mit Komponenten im Benzin reagieren (Ethanol, evtl. vorhandene Olefine,...)
- Es wird nicht einfach dein KMnO₄ in Benzin zu lösen...
- Bei deiner Reaktion bleiben feste Manganverbindungen übrig. niemand will neben dem Feinstaub noch Mangan in die Umwelt pusten.
-Der entstehende Feststoff wird dem Motor/Abgassystem zusetzen -> höherer Verschleiß


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Konegro
14.09.2016, 23:32

Tut mir leid, so weit bin ich noch nicht. Ich bin ja auch erst 13.
Auf jeden Fall kann ich in etwa die 3 Nachteile verstehen, deswegen dankeschön!

1

Ich denke, dass sich KMnO4 nicht im Diesel/Benzin auflöst. Es ist zwar wasserlöslich, wird aber vermutlich im Kraftstoff "wie ein toter Hund" unten am Boden herumliegen.

Zudem bringt der Vergaser ja schon Sauerstoff hinein. Ob ein "mehr" an Sauerstoff überhaupt Vorteile bringt, ist fraglich. Der Kraftstoff soll ja auch "ruhig" verbrennen und nicht explodieren (dieses "Klopfen" ist ja auch unerwünscht).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oh Gott, mit dieser Idee stimmt so vieles nicht... wo fangen wir an?

Also KMnO4 ist in Benzin schon mal nicht löslich, entsprechend gäbe das eine Emulsion fein verteilter Krfistalle. Quasi eine Schleifpaste, die man da durch sein Kraftstoff- und Einspritzsystem und den schönen Motor pumpt. (Allerdings nicht lange, weil der davon natürlich ruckzuck kaputt ginge.)

Das KMnO4 'verbrennt' auch nicht, da hast du nicht aufgepasst. Es zersetzt sich beim Erhitzen, und neben dem Sauerstoff bleiben dabei Kaliummanganat (K2MnO4), Braunstein (MnO2) und Kaliumoxid (K2O) übrig - alles ebenfalls kristalline Feststoffe, die man natürlich ebenfalls nicht im Motor haben will. Das ist quasi wie Sand.

Jetzt mal ganz davon abgesehen, dass es Luft-Sauerstoff gratis gibt, während das KMnO4 teuer bezahlt werden müsste.

CO2 ist auch nicht (direkt) giftig. Es ist heute hauptsächlich wegen seiner klimaschädigenden Eigenschaften problematisch.

Es würde auch nach wie vor gleich viel CO2 entstehen, weil nach wie vor gleich viel Benzin umgesetzt wird und DAS ist die Quelle des Kohlenstoff. Habt ihr das Gesetz von der Erhaltung der Masse etwa noch nicht behandelt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tolle Theorie, jedoch nutzlos. Die Heutigen Motoren laufen alle Mager. Es ist immer mehr Sauerstoff vorhanden, als für die Verbrennung benötigt wird. 
Die Zugabe von zusätzlichem Sauerstoff ist also relativ nutzlos. Sie bewirkt sogar das gegenteil, da mehr Stickstof N zu NOX reagiert. Das passiert zwangsläufig bei zu viel Sauerstoff im Gemisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Konegro
14.09.2016, 23:26

Ich bin in derartigen Dingen nicht auf dem neusten Stand der Dinge, aber vielen Dank trotzdem. Ich weiß auf jeden Fall was du meinst ;)

0
Kommentar von Konegro
14.09.2016, 23:33

Ja das stimmt, aber halt echt schwer umzusetzen

0

Nein denn die Herstellung des Kaliumpermanganats ist umweltschädlicher als was dir der Sauerstoff Ausstoß bringen würde.

Was die Verbrennung angeht muss die Menge Sauerstoff klar definiert sein damit der Katalysator gut arbeiten kann, bei zu viel Sauerstoff steigt die Brennraumtemperatur stark an und die Stickoxid Emissionen nehmen zu.

Ein weiterer Fehler ist, dass Kaliumpermanganat mit einem brennbaren Stoff zu ungewollten Zündungen und somit zum Klopfen führen würde.

Alles in allem ist es also aus technischer Sicht kontraproduktiv, zusätzlich ist Kaliumpermanganat recht teuer und du müsstest bei der Tankstelle Benzin und Kaliumpermanganat extra "tanken".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Konegro
14.09.2016, 23:22

Ja okay, ich weiß was du meinst. Ich kenne halt die Umstände nicht, unter denen Kaliumpermanganat hergestellt wird, ich hab mir bloß schon sowas in die Richtung erahnt.

Ich kenne mich auch nicht so sehr mit Autos und Motoren aus, es war bloß ein Gedanke

Danke für die schnelle Antwort :)

0
Kommentar von Konegro
14.09.2016, 23:29

Danke :D

Ja naja, ich hab bloß leiden kein so großes Interesse an einem 'Leben mit Chemie', ich dachte eher was in Richtung Medizin (Familiensache) aber das ist ja nebensächlich!
Außerdem hab ich ja mit meinen 14 Jahren noch genüg Zeit zum Überlegen ;)

0

Ansich ist die Idee auf den ersten Blick nicht schlect, aber hat ein paar Probleme.

Zum einen würde das Kaliumpermanganat extrem große Umweltprobleme durch die freisetzung von Chemikalien bringen.

Außerdem ist es keine gute Idee, einen Brennbaren Stoff (Kraftstoff) mit einem Sauerstoffliefernden Stoff zu mischen. Das würde dazu führen, das man eine Bombe durch die gegend fährt. Ein Benzintank kann im übrigen nicht Explodieren, da kein Sauerstoff vorhanden ist, was aber mit Kaliumpermanganat der Fall wäre.

Und das letzte große Problem, da Kalium-Permanganat ein Salz ist, würde im Motor wie Schleifpappier Wirken und so den Motor zerstören.

(Der Zusätzliche Sauerstoff würde Übrigens verbrannt werden)

Der aktuelle Stand der Technik verwendet Turbolader um mehr Sauerstoff in den Motor zu bekommen. Da die Luft unter einem hohen Druck in den Motor gepresst wird, hat man auch mehr Sauerstoff im Motor, ohne die Nachteile des Kaliumpermanganat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rachtzehn
15.09.2016, 09:35

Warum soll ein Benzintank nicht explodiert können 😂, natürlich kann es oder glaubst du das bei halb vollen Tank ein Vakuum da is 😉

0

Das würde der Motor nicht überstehen. Allerdings kann man so sprengfähige Gemische herstellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstmal ist CO2 nicht giftig, sondern aus anderen Gründen bedenklich. Zweitens würde der zusätzliche Sauerstoff während der Verbrennung, nunja, verbrennen.. :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Konegro
14.09.2016, 23:24

Sagen wir umweltschädlich? :D

Ja ich weiß aber da ja der Kraftstoff sowieso verbrannt wird, diesen Vorgang ja gleich nutzen, ohne eine weitere Verbrennung in Gang zu setzten

0
Kommentar von Klaudrian
14.09.2016, 23:25

Der verbrennt nicht bei den neuen Fahrzeugen, da diese auf Magerbetrieb laufen. Er reagiert jedoch zu mehr NOX. Informiere dich bitte erst ein mal über den Verbrennungsmotor mit Direkteinspritzung. 

0
Kommentar von Konegro
14.09.2016, 23:34

Werd ich mir einrichten, danke

0

Wenn Du tatsächlich ein Salz in einem unpolaren Stoff lösen könntest (vergiss es), würde der gebildete Sauerstoff natürlich zur Oxidation beitragen und ebenfalls zu CO2.

Und es wäre abartig teuer und die Herstellung nicht umweltfreundlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?