Frage von beyer2000, 37

Könnte man Esperanto als eine agglutinierende Sprache bezeichnen?

Meint ihr, dass Esperanto per definitonem eine agglutinierende Sprache ist, wie zum Beispiel Ungarisch oder Türkisch? Denn in diesen Sprachen werden ja grammatische Eigenschaften durch Affixe an die Wortstämme angezeigt, und zwar meist ohne Ausnahmen, was bei Esperanto auch der Fall ist - andererseits gibt es im Esperanto Artikel, was bei agglutinierenden Sprachen eigentlich nicht häufig ist, und auch nur zwei grammatische Fälle, während die anderen durch Präpositionen (Genitiv mit de/da, Dativ mit al) gebildet werden. Der Sprachbau ist eigentlich nicht agglutinierend, oder nur in Teilen, aber es kann mit Affixen so viel ausgedrückt werden... ist Esperanto dann eine agglutinierende Sprache?

Ein Beispiel für Wortbildung im Esperanto wäre

vir-o: der Mann vir-in-o: die Frau vir-in-et-o: eine kleine Frau vir-in-et-ar-o: eine Gruppe kleiner Frauen

oder

sufiĉ- : Wortstamm für "ausreichend" sufiĉi: ausreichen sufiĉa: ausreichend, genug malsufiĉa: ungenügend ("ungenug")

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von esocom, 27

Laut Wikipedia: Ja. https://de.wikipedia.org/wiki/Agglutinierender_Sprachbau

Expertenantwort
von Volens, Community-Experte für Sprache, 16

Besonders lustig finde ich in E die Bildung von eigenständigen Wörtern aus den Partikeln:

ino    das Weib(liche)
ega   groß
emo  Neigung
eta    klein
ulo    Person

usw.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten