Frage von Internetzugriff, 88

Könnte jedes kleine Konflikt zum 3. Weltkrieg führen?

Heutzutage sind die Länder ja entweder mit Russland, China usw. befreundet/verbündet oder mit den USA/NATO.

Daswegen die Frage, ob jedes kleine Konflikt zum Weltkrieg führen kann?

Wieso können die kleineren Verbündete von Russland, China,... und der NATO militärisch nicht selber lösen, wenn das Reden nicht funktioniert?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Naiver, 35

Hallo Internetzugriff...,
puh, da hast du ja DAS Brandthema "Numero Uno" aufgegriffen!
Bist du wirklich an der Antwort deiner Frage interessiert? Es wird sehr kompliziert!
Anstatt jetzt mit 'gesundem Menschenverstand' zu schachern, was wohl logisch oder wahrscheinlich wäre, braucht man eigentlich nur Fakten zusammenzählen. Voraussetzungen für einen Weltkrieg sind alleine schon durch die Waffenbrüderschaften gegeben, erstaunlich, dass es noch so viele Regionalkonflikte gibt!

Es ist das Prinzip aller kleinen Regionalkonflikte, dass sie 'stellvertretend' für die Interessen der Großmächte stehen. Und, schlimmer noch, von den Großmächten sogar angezündet, zumindest am Leben erhalten werden! Es ist eine schrecklich perfide Machenschaft, erst einmal sogenannte "Oppositionelle" oder "Rebellen" in einem (entweder geo-strategisch oder rohstoffmäßig wichtigen) Land zu unterstützen, das Land also gezielt zu destabilisieren. Dann werden jene Aufständischen (wie Chile 73 und Nicaragua 80er Jahre) mit Waffen und Sprengstoffen etc. gefüttert um jene Konflikte möglichst anzuheizen. Dadurch entstehen die beabsichtigten "Regime Changes" und nun sind angenehme Despoten in den Ländern am Ruder. Verstehst du? Reine Machtpolitik!

Lies es einfach im Netz nach.
Afghanistan, Lybien, Irak, Jemen... das sind alles solche Beispiele von scheinbaren Regionalkonflikten, die sehr im Interesse der Großmächte ausgefochten werden = Stellvertreterkriege. Und, JA, leider könnte jeder dieser Einzelkonflikt zu einem Weltkrieg führen. Gerade im Nahen Osten befürchtete man genau das! Wie Pakistan (Afghanistankonflikt) verfügt auch Israel über Atomwaffen, vom Iran/Sudi Arabien muss man es annehmen.

Einerseits nutzt man solche regional begrenzten Streitpunkte, um sich nicht selbst in einen großen und vielleicht atomaren Krieg verwickeln zu müssen, andererseits können aber gerade solche Regionalkriege zum Einsatz eigener Waffen/Truppen der Großmächte (wie Irak, Afghanistan) führen, wenn sie sich nicht so entwickeln wie geplant und beabsichtigt.

Kuweit/Irak war so ein typisches Beispiel: Es ging um den Iran - Zuerst sollte Hussein die US-Interessen im Irak/Iran-Krieg unterstützen und er wurde dafür hochgerüstet. Und als er eigene Interessen in Kuweit verfolgte, wurde er von den Amis wegen seiner "geheimen Vernichtungswaffen!" schlicht abgesägt.

Der Ukraine-Konflikt nimmt dabei eine brenzliche Sonderstellung ein:
Im Rahmen der wundervollen Entspannungspolitik (Gorbatschow, Brand, Regan...) wurde den geteilten Deutschen eine geografische Wiedervereinigung zugesichert, wenn... die Nato das nicht etwa gleich zu einer Osterweiterung ausnutzt! Intensive Gespräche zu Frieden und Gemeinsamkeit, Zusicherung der Natostaaten und Deutschland war wiedervereinigt. Soweit bekannt.
So, und dann schau es dir an, die Verlogenheit des Westens...
http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2015/08/nato-osterweiterung-ein-gebroche... Dass die Maidan-Bewegung nach dem o.g. Rezept aus dem Ausland geleitet wurde ist offenes Geheimnis. Und die Absichten auch.

Aktuell seit 4 Jahren nun auch der Syrienkonflikt:
Es geht bei alledem nur(!) um die Frage einer Gas-Pipeline. Die Amis/Engländer/Europa wollen diese Pipeline der Einfachheit halber durch Syrien führen lassen, um das Gas dann teuer in Europa zu verkaufen - in Konkurrenz zum russischen Gasprom, okay? ;- ).
Assad wollte das nicht zulassen, also unterstützte man dessen Opposition im Land und fachte einen Bürgerkrieg an (dazu: Assad ist als Russland- und Iranfreund den Amerikanern ohnehin im Wege).
Der schweizer Historiker, Daniele Ganser, beschreibt die Hintergründe/Interessen im Syrienkonflikt knapp in 5:30min...


Also kurz, Internetzugriff...
JA! So sehr diese Stellvertreterkriege auch wie ein Ventil den Überdruck herauslassen können, genauso können sie aber auch Ursache und "letzter Tropfen zum Überlaufen" werden. Dein Konjunktiv in der Frage war schopn überlegt gewählt! Die Welt ist leider NICHT so sehr sicher - unsere letzten 71 Jahre in Frieden haben uns verwöhnt! :- (
Unsere augenscheinlich absolute Informationsfreiheit täuscht auch!
Wir wissen immer nur das, was man uns ganz gezielt wissen lässt. Und das auch immer nur strategisch gezielt, wie es gerade ins Konzept passt. Die großartige Journalistin, Gabriele Krone-Schmalz gibt 12:30min Auskunft über selektierte Berichterstattung:


In dasselbe Horn blasen auch Ulfkotte und Wisnewski. Solche Namen lohnt es sich, neben dem Mainstreammedien zu lesen.


Kommentar von Naiver ,

Dank dir, Internetzugriff, für deine Auszeichnung! :- )

Antwort
von Gimpert, 48

Nein, so einfach geht das nicht. Denn man ist sich durchaus im Klaren darüber, wie groß der potenzielle Schaden wäre. Vermutlich würde es sich dann wohl eher um einen digitalen Krieg im Netz handeln.

Antwort
von zetra, 15

Naive hat die "Wurzel" gezogen. Wenn es passieren sollte, dann ist Feierabend.

Antwort
von JonasG91, 46

Je nachdem was du mit "kleine Konflikt"

Eine kleine Atombombe könnte als Trigger für einen WK reichen.

Antwort
von Timh2512, 32

Ich glaube nicht jeder Konflikt

Antwort
von chemikant2, 34

Der dritte weltkrieg wird nicht so stattfinden woe wir es von kriegen gewohnt sind..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community