Frage von DiscoredFragt, 124

Könnte ich Schizophren sein?

Hallo,

Erstmal zu mir Persönlich: Ich bin 16 Jahre alt.

Nun zu meiner Angst/Vermutung/oder so: Ich befürchte, ich könnte im Anfangsstadium einer Schizophrenie sein, und wollte nur mal von euch wissen, ob das sein könnte. Vorab nochmal, Ja. Ich bin mir bewusst, dass Ferndiagnosen nicht immer wirklich recht haben etc.

Nun zu meinen Symptomen:

  • Angespannt/leicht reizbar
  • Gewalt bereit, obwohl es nichts nützen würde
  • Ich habe das Gefühl, verfolgt, beobachtet und das alles und jeder weiß, was ich denke
  • Ich kann mich nicht mehr wirklich Konzentrieren
  • Manchmal höre ich stimmen, wo es unmöglich ist(Nicht oft aber auch nicht selten)
  • Ich habe öfter(nahezu jeden Tag) kleinere bis hin zu größeren Visuellen Halluzinationen
  • Ich traue nur noch drei Personen(Nicht mal meinen Eltern)
  • Ich habe irgendwie an nichts mehr Interesse, und wenn, denn nur, bis ich soweit bin und dann habe ich diese Interesse nicht mehr.
  • Ich wache jede Nacht mehrfach auf und kann nur mit YT einschlafen
  • Ich habe nur noch drei Freunde, da ich dass Gefühl habe, die anderen haben sich gegen mich verschworen
  • Ich höre Geräusche manchmal sehr laut und manchmal sehr leise
  • Ich streite mich sehr oft mit meiner Familie
  • Meine Handschrift hat sich verschlechtert
  • Meine Gedanken haben irgendwie ein halbes 'Eigenleben' und ich vergesse oft nicht gerade unwichtige Dinge
  • Ich rede kaum noch
  • Ich habe zu kaum noch etwas lust
  • Ich habe keine Emotionen bzw. Schmerzen mehr. (z.B. könnte jetzt vor meinen Augen meine Mutter sterben und es würde mir Emotional nichts ausmachen)
  • Zudem verschreibe ich mich auch viel häufiger als Früher und bekomme teilweise keine richtigen Sätze mehr hin.

Es kann sein, dass ich das ein oder Andere vergessen habe. Ich danke im vorraus für eure Antworten.

Euer, Discored :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von menz84, 39

Hi Discored,

du bist nicht im Anfangsstadium einer Schizophrenie, sondern leider schon mittendrin. Bei mir waren die Symptome

  1. Angespannt/leicht reizbar
  2. Ich habe das Gefühl, verfolgt, beobachtet und das alles und jeder weiß, was ich denke
  3. Ich kann mich nicht mehr wirklich Konzentrieren
  4. Ich habe irgendwie an nichts mehr Interesse, und wenn, denn nur, bis ich soweit bin und dann habe ich diese Interesse nicht mehr.
  5. Ich wache jede Nacht mehrfach auf
  6. Ich rede kaum noch

auch schon sehr früh sehr stark ausgeprägt. Dazu starke Ängste, überhaupt kein Vertrauen zu anderen Menschen u. selbst- verletzendes Verhalten.

Stimmen und/oder Halluzinationen keine! Die genannten Symptome haben bei weitem schon ausgereicht, um mit depressiver schizoaffektiver Störung u. mit paranoider Schizophrenie DIAGNOSTIZIERT zu werden.

Ich musste jedoch zwangseingewiesen werden, um das erste mal behandelt werden zu können (nach Selbstmordversuch, mit 18). Das erzähle ich dir, in der Hoffnung, dass es bei dir niemals soweit kommt. Ohne professionelle Hilfe ist es unmöglich, da rauszukommen.

Stenzerinho sagt völlig richtig: "Es ist...wichtig, dass da schnell gehandelt wird und du auch schnelle Hilfe erfährst, denn normalerweise ist es bei allen psychischen Leiden so, dass sie schwerer zu behandeln sind, je länger man dagegen nichts unternimmt."

Bitte vertraue dein Leid deinem Arzt an, höre auf seinen Rat und lass dir helfen! Mit oder ohne Unterstützung deiner Eltern.

Wünsche dir alles erdenklich Gute!

 

 

Antwort
von Schokolinda, 17

ich bin auch der meinung, dass du nicht schizophren bist. das kann ziemlich sicher ausschliessen.

du hast auch keine halluzinationen - dir ist nämlich bewußt, dass da etwas nicht stimmt mit deiner wahrnehmung.

bei einer halluzination werden falsche sinneseindrücke als real erlebt, wogegen du deine erfahrungen als täuschungen erkennst.

ein merkmal von wahnhaften störungen wie schizophrenie ist, dass die betroffenen im akutem zustand nicht davon überzeugt werden können, dass sie wahrnehmungen ausserhalb der realität haben.

ansonsten schilderst du fast nur dinge, die eher typisch für erkrankungen im affektbereich sind.

andererseits können symptome von affektiven störungen durch aus auch in richtung wahnhaft/psychotisch gehen, d.h. wer eine angsterkrankung hat, fühlt sich vielleicht verfolgt - ein schizophrener würde aber nicht sagen, dass er sich verfolgt fühlt, sondern er würde sagen "ich werde verfolgt".

der würde auch eine größere geschichte davon erzählen, wer ihn denn verfolgt. und das wären ziemlich viele.

du solltest dir hilfe holen. aber nicht vom internet, sondern im echten leben - mit den eltern oder vertrauenslehrer sprechen, zum arzt gehen (hausarzt reicht, der überweist dich weiter).

Kommentar von DiscoredFragt ,

Ich weiß, dass es Halluzinationen sind, da andere es nicht sehen bzw. hören. Ich fragte bekannte und Familie ob es normal sei, dinge zu sehen und zu hören, die nicht da sind. Sie sagten nein und erklärten mir, dass es Halluzinationen seien.

Zudem schrieb ich, dass ich das gefühl habe verfolgt bzw. beobachtet zu werden, denn jedes mal, wenn ich mich umdrehe sehe ich niemanden. Und bei mir war es schon immer so: was ich nicht sehe existiert nicht. Und da ich nicht sehe, wer mich verfolgt kann ich auch nicht sagen warum... Ich kann nicht einmal spekulieren, warum ich verfolgt werde.

Kommentar von Schokolinda ,

ich weiß nicht, was du mir damit sagen willst. deine beschreibung spricht aber nochmals für meine annahme, dass es sich nicht um schizophrenie handelt.

Antwort
von BBTritt, 47

Einige Sachen, die du aufgezählt hast, treffen auch auf Menschen mit dem Krankheitsbild Schizophrenie zu. Manches ist aber in der Pubertät begründet.

Abklären kann das nur ein Arzt endgültig.

Kommentar von DiscoredFragt ,

Danke, für Ihre Antwort.

Obwohl ich 16 Jahre alt bin, bin ich schon seit einigen Jahren nicht mehr in der Pubertät.

Bartwuchs ist schon lange Aktiv, Wachstum wird geringer, bin schon seit Jahren aus dem Stimmenbruch heraus usw.

MfG, Discored ;)


Kommentar von BBTritt ,

Die Pubertät dürfte noch nicht ganz abgeschlossen sein. Der Reifungsprozess dauert bei Jugendlichen schon etwas länger, auch wenn die spezifischen Merkmale bereits gut ausgeprägt sind.

Die Hormonumstellung des Körpers unterliegt noch immer starken Schwankungen, was wechselnde Stimmungen, Reizungen, Aggressionen auslösen kann.

Antwort
von Stenzerinho, 33

Hallo!

Also nach dem was du geschrieben hast würde ich sagen ist das leider tatsächlich im Bereich des Möglichen. Ein paar Symptome sind wenn sie nicht allzu stark sind eher weniger pathologisch, andere sind es dann doch. Vor allem hast du schon erste sogenannte Positivsymptome (wie visuelle Halluzinationen, oder auch das Stimmen hören). Von außen immer sehr schwer  einzuschätzen, und auch nicht seriös, aber ich bin mir sicher, du würdest dir gut daran tun, dir recht züging einen Termin bei deinem Arzt zu machen. Dem natürlich alles erzählen. Der wird dich idR erst mal an einen Neurologen, oder auch nen Psychiater (und zusätzlich evtl. noch nem psychologischen Psychotherapeuten/in) überweisen. 

Mach das bitte auch wirklich rasch und ziere dich dann beim Arzt und den anderen Experten nicht und verschweige irgendwelche Details. Es ist - also wenn alles noch nicht extrem stark ausgeprägt ist und es tatsächlich eine schizophrene Störung sein sollte - wichtig, dass da schnell gehandelt wird und du auch schnelle Hilfe erfährst, denn normalerweise ist es bei allen psychischen Leiden so, dass sie schwerer zu behandeln sind, je länger man dagegen nichts unternimmt.

Jetzt schon mal gute Besserung!

Kommentar von Dahika ,

Das ist Blödsinn. Halb verstandenes Halbwissen.

Kommentar von Stenzerinho ,

Halb verstandenes Halbwissen? Ich bin Wirtschaftspsychologe und habe zwar nicht so viel Wissen über Krankheitsbilder, wie Therapeuten, allerdings ist es anmaßend, das als Blödsinn abzustempeln und als Halbwissen zu bezeichnen. Schließlich hatte ich auch Module in klinischer Psychologie und in Psychopathologie.

Wenn ich mir hier deine Kommentare bei der Frage anschaue, dann bist du auch definitiv keine Hilfe für den Fragesteller/in. Zu sagen, bilde dir nichts ein, quatsch und google und so weiter ist gelinde gesagt in so einem Fall einfach nur kurzsichtig und im schlimmsten Fall gefährlich.

Darf ich dich fragen, wie du darauf kommst, das besser beurteilen zu können?

Es stimmt, dass sich manch einer gerne etwas einbildet, aber wenn jemand die Wahrheit spricht, wovon ich einfach mal ausgehe (Vorsicht ist besser als Nachsicht), dann werde ich auch weiterhin den Tipp geben, dass unbedingt abklären zu lassen. Wenn hier jemand klassiche Symptome eines Schlaganfall schildert, dann schreibst du ja auch nicht, dass man sich nichts einbilden soll, sondern sagst der Person, dass man den Notruf wählen soll.

Manch Leute, echt unfassbar...

Antwort
von ramay1418, 25

"Könnte ich Schizophren sein?" 

Ja, das wäre durchaus möglich! 

Kommentar von Dahika ,

Nein. Schon wieder so ein Google-Psychiater, der Unsinn verzapft.

Kommentar von ramay1418 ,

Nein, aber meine Antwort auf die Frage  "Könnte es sein, dass ...?" ist einfach, klar und auch leicht verständlich. Natürlich könnte es sein; mehr habe ich doch gar nicht gesagt. 

Also ruhig, Brauner! 

Zeige mir, was an dieser Antwort falsch ist! 

Und ist Dein Beitrag besser, nur weil Du behauptest (also ohne Belege), der Fragesteller wäre NICHT schizophren? Zumal Deine Aussage "Du bist in der Pubertät" ja vom Fragesteller weiter unten negiert wird. 

Während ich im Konjunktiv geredet habe, gehst Du von einer nichtbewiesenen Tatsache aus. Wer schreibt also mehr Unsinn und ist hier also der "GF/Google-Hobby-Psychiater"? 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community