Frage von xStranger, 69

Könnte ich das Asperger Syndrom haben?

Guten Tag. Ich möchte vorab erwähnen, dass dieser Text eventuell sehr lang werden könnte. Außerdem bin ich mir natürlich bewusst, dass hier niemand eine Diagnose stellen kann. Ich vermute schon seit längerer Zeit, dass ich das Asperger Syndrom haben könnte. Kleine Information zu mir: Ich bin weiblich und werde bald 13. Da ich nicht weiß, wie ich jetzt beginnen soll, fang ich jetzt einfach ganz direkt an. Ich habe große Schwierigkeiten Mimik und Gestik zu verstehen. Ich halte auch kaum Blickkontakt. Ich bin relativ schnell überfordert, wenn es ganz schlimm ist kriege ich einen "Heul-Krampf". Diese Situationen werden hauptsächlich durch laute Mitmenschen verursacht. Ich kann mich dann auch nur schwer beruhigen. Wenn diesen Situationen in der Schule auftraten, ging ich immer nach hause. Mittlerweile bleibe ich, so schlecht es mir gerade auch geht. Ich interessiere mich sehr für Mathematik, Psychologie und Manga/Anime. Ich laufe auch oft einfach durch die Gegend. Dabei kann ich besser nachdenken und beruhige mich ein wenig. Wenn ich dabei nicht gestört werde, fühle ich mich sehr sicher, auch in der Schule. Ich lebe eher in "meiner eigenen Welt". Zumindest nennt meine Mutter das so. Ich mache alles am liebsten auf die selbe Art. Ich kriege oft kleine Panikattacken, wenn geplante Aktivitäten plötzlich verworfen oder durch andere ersetzt werden. Man sagt mir oft, ich würde überreagieren und wäre total unhöflich, frech und unerzogen. Ich empfinde das nie so. Ich habe hier im Internet zwei AQ Tests gemacht. Ich hatte einmal ein Ergebnis von 43 und 45. In meiner Freizeit chatte ich auch oft mit anderen Menschen, mit denselben Interessen. Meine Mutter hatte mich vom 07.01-14.04 in eine stationäre Psychiatrie eingewiesen. Man diagnostizierte eine Mittelschwere Depression und eine soziale Phobie. Dabei bin ich kaum bis gar nicht traurig und habe keine Suizid Gedanken. Ich habe nur sehr wenig Angst vor Menschen. Das eigentliche was mir bei der Kontaktaufnahme im Weg steht, ist das Desintresse an Menschen und dass mir die "sozialen Regeln" unbekannt sind. Ich wüsste einfach nicht, worüber ich sprechen sollte. Dort habe ich auch einen IQ Test gemacht, der 90 min gedauert hätte. Ich hatte ihn nach 60 min abgebrochen und ein Ergebnis von 119 bekommen. Ich war schon immer sehr Verhaltensauffällig. Im Säuglingsalter vermied ich Körperkontakt. Wenn man mit mir kuscheln wollte, fing ich an zu weinen. Im Kindergarten beschäftigte ich mich hauptsächtlich alleine. Ich hatte oft Wutausbrüche, fing an zu weinen, zu schreien, warf mit Gegenständen, etc. Meine Mutter ging zu sämtlichen Ärzten. Alle behaupteten, dass alles in Ordnung wäre. Die erste Klasse weinte und schrie ich hauptsächlich. Ab der zweiten Klasse wurde es besser. Ich fand sogar eine Freundin. Zu privaten Treffen kam es nur 1x. In der sechsten Klasse kam ich in eine Tagesklinik. Ich bekam dieselben Diagnosen wie in der Klinik, in der ich letztens war.

Ich bedanke mich im voraus für hilfreiche Antworten.

Antwort
von summersweden, 29

Ich glaube nicht, dass du das hast. Klar, einige Sachen passen schon, aber gerade weil du solange in der Psychiatrie warst, hätte das auffallen müssen. Die Leute sind dort geschult darauf, solche Auffälligkeiten zu bemerken. Mein Bruder (Asperger) hat ähnliche Symptome gezeigt. Aber wie gesagt: das hätte denen auffallen müssen.

Aber wenn du dir unsicher bist bzw. eine professionelle Antwort willst, sprich das Thema doch einfach gegenüber einem Psychologen an. Wenn der vermutet, dass es das wirklich sein könnte, wird man auch in die Richtung Tests machen.

Antwort
von venifan, 39

ich glaube nicht das du an diesem Syndrom leidest und vor allem würde dir das auch nicht selber feststellen können. Wenn du dir unsicher bist, dann geh doch einfach mal zu einem Psychologen, der kann dir das sicherlich sagen. Aber ich war auch so als ich in deinem Alter war. Das ist die Pubertät  und das ist ganz normal :)

Kommentar von Lea1984 ,

Sie fragt auch nicht, ob sie an AS leiden könnte, sondern ob sie es haben könnte oder nicht!
Und ja, man kann auch selbst den Verdacht äußern. Man kann ja auch die Vermutung haben, schwanger zu sein, wenn man viele der Symptome zeigt- oder? Sie hat ein dazu passendes Interesse und wenn sie sich intensiv genug mit den bisher gestellten Diagnosen befasst findet sie sicher auch oft Links zu AS im Internet, da beide Diagnosen häufige Fehldiagnosen vieler Autisten sind.
Alles, was sie bisher aufgelistet hat, passt zu Asperger Syndrom. Und wenn man Klarheit will, dann geht man nicht zu einem Psychologen, sondern zu einem Psychiater, der sich auf die Autismus-Diagnostik spezialisiert hat! Daher, antworte auf solche Fragen bitte nur, wenn Du das Wissen dazu hast- nicht nur den Glauben! Du scheinst nicht zu wissen, was AS ist, glaubst aber, dass sie es nicht hat- was soll das?

Antwort
von Lea1984, 14

Rede mit Deiner Mutter und lass sie einige Seiten zum Asperger Syndrom lesen. Vielleicht kannst Du auch ein Buch aus der Bibliothek ausleihen und wenn Du es gut findest, lass es sie lesen. Glaubt sie Dir, sucht euch einen Psychiater, der auf die Autismusdiagnostik spezialisiert ist. Die Wartezeiten können recht lange sein, mitunter mehr als 12 Monate.

Vieles, was Du schreibst, kenne ich von mir. Ich bin 31 und wurde mit 24 diagnostiziert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten