Frage von SerryCherry28, 81

Könnte es sein, dass ich an einer Depression leide?

Hallo liebe Community! Ich habe schon seid längerem das Gefühl, dass ich mich verändert habe. Ich bin traurig, ängstlich, schlapp, lustlos usw. Es hat alles damit angefangen das ich meiner besten Freundin geschrieben habe das ich sie ganz doll lieb hab und das sie für immer einen Platz in meinem Herzen hat (ihr ging es nicht gut deswegen hab ich das geschrieben). Ich fing an Angst zu bekommen. Ich hatte Angst lesbisch zu werden, weil ich dachte das das nicht mehr freundschaftlich ist. Am Abend lag ich auf dem Sofa und wollte mich mit Fernsehen gucken ablenken, doch es half nicht. Stattdessen bekam ich totale Angst ich habe am ganzen Körper gezittert ich konnte nur noch an diese Angst denken diese Gedanken haben die Macht ergriffen. Als es dann Abendessen gab habe ich gewürgt ich konnte nichts essen. Zudem hatte ich auch noch das Gefühl nicht hier her zu gehören ich hab das dann Freunden erzählt viele meinten das ist nächste Woche wieder weg ich hab gedacht sie bestimmt recht haben, aber es ist noch immer da. Ich hatte lange Zeit Durchfall (ich bin mir sicher deswegen), ich wollte nicht mehr in die Schule, ich hatte Schlafstörungen, ich wollte nur noch schlafen und am Abend ging es mir besser als am morgen. Ich hab sehr oft an den Tod gedacht ich hab mir überlegt wie ich mich umbringen soll. Ich bin immer einsamer geworden und hatte zu nichts Lust. Ich hatte immer ein kribbeln im Bauch wenn ich an meine beste Freundin gedacht habe aber es waren keine Schmetterlinge im Bauch sondern es kam weil ich mir eingebildet hab etwas für sie zu empfinden. Ich bin schon seit längerem in einen Jungen ziemlich verliebt ich hab aber nicht mehr so starke Gefühle für ihn seit dieser Angst. Leider bekam ich ein paar Monate später als es mir wieder ein bisschen besser ging Angst Leute zu verletzen oder sie umzubringen. Ich hab manchmal einfach so angefangen zu heulen und ich hab starke Stimmungsschwankungen. Immer öfter kommt der Wunsch auf zu sterben weil ich nicht mehr kann und mich eh keiner braucht. Mein Leben erscheint mir Sinnlos weil die Lebensfreude fehlt. Seit einem Monat sind die Gefühle für diesen Jungen wieder stark, doch er sagte zu einer meiner Freundinnen das er kich nicht leiden kann. Jetzt geht es mir wieder sehr schlecht ich hab das Gefühl das ich nie Glück habe und ich immer die bin die andere verletzt. Ich hsb keine Kraft mehr mich weiter durchs Leben zu kämpfen, weil ich mein ganzes Leben lang von den meisten Menschen verletzt wurde (ich musste in der Grundschule zu einem Kinderpsyschologen? weil ich von meiner Klassenlehrerin und den Schülern gemobbt wurde). Mir ist eigentlich alles egal geworden, weil mein Leben keinen Sinn macht. Alle vermuten das ich Eisenmangel habe, weil ich immer so schlapp bin aber ich glaube das nicht. Ich hab mich schon in Foren und Internetseiten darüber informiert, aber ich wollte mal meine Geschichte erzählen. Ich möchte noch sagen das ich nichts gegen Homosexuelle, weil es ganz normal ist. LG SerryCherry28

Antwort
von elektromeister, 26

Deine Schilderung ist zimlich ausführlich, deshalb erlaube ich mir einmal eine Laienmeinung:

Du solltest den Text einmal ausdrucken und mit einem Arzt besprechen. Er ist im Allgemeinen ein besserer Diagnostiker und überweist Dich an einen entsprechenden Facharzt.

für heute vielleicht einmal unter http://www.dieonlinepsychologen.de/tag/notfalladressen.html einen Notfallkontakt suchen. Die helfen Dir hoffentlich schnell weiter.

Aussitzen erscheint mir in Deinem Fall nicht mehr möglich.

Gute Besserung

Gruß Uli

Antwort
von pilot350, 32

Im moment hast du ein orientierungsproblem. Deine schilderungen trifft auch zu wenn man in der pubertät ist. Auf jeden fall solltest du einen arzt aufsuchen gerade wegen deiner latenten suizidalität. Alleine kommst du da nicht raus, nimm die hilfe dort an.

Antwort
von vany06, 30

Das alles klingt nach einer depressiven Verstimmung. Rede mal mit einer Person darüber, der du vollstens vertrauen kannst, vielleicht teilt ja jemand in deinem Umfeld ähnliche Erfahrungen. Du solltest dir bewusst machen, dass jeder mal mit schlechten Ereignissen konfrontiert wird, es liegt an einem selbst das Positive im Leben zu sehen. Ich wünsche dir alles Gute und hoffe für das Beste im neuen Jahr!

Antwort
von BlackHopes, 25

Das wichtigste ist: Rede mit jemanden. Es hilft nicht sich allein in seinem Zimmer zu verschanzen, dadurch wird es dir nicht besser gehen. Auch wenn du es jetzt nicht glaubst, aber wenn man sich mal seinen Kummer von der Seele geredet hat und man merkt, dass man Unterstützung bekommt und nicht alleine ist, fühlt man sich besser.
Also such dir jemand dem du dich anvertrauen kannst, egal ob das jemand aus deiner Familie, ein Freund oder ein Psychologe ist.

Viel Glück, du schaffst das schon. :)

Antwort
von xtoxicx, 18

vielleicht bist du etwas mit deinen problemen wenn ich das mal so nennen darf überfordert aber das du depressionen hast oder lesbisch geworden bist denk ich nicht

Antwort
von Svenjaegn, 24

Pubertät,2016 wird alles gut

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten