Frage von 1ayla1, 225

Könnte es sein, das wir von Aliens erschaffen wurden?

Antwort
von Schnoofy, 105

Könnte.

Dafür müssten wir uns aber erst einmal einigen, was man unter "Aliens" zu verstehen hat.

Grundsätzlich kann man aber sagen, dass es für Theorien über die Entstehung menschlichen Lebens keine Grenzen gibt.

Nur bei der Frage der Beweisbarkeit dürften sich dann ernst gemeinte Ansätze sehr schnell von reiner Fantasie trennen.

Kommentar von Kometenstaub ,

Sie sind unter uns.......:-))

Kommentar von Schnoofy ,

Vielleicht bin ich ja auch einer - also ich meine was das Erschaffen von Menschen betrifft.....

Kommentar von DedeM ,

Keine Bange, bestimmt nicht ;o)

Antwort
von Plautzenmann, 74

Das könnte so sein. Vielleicht hat man uns und alle anderen Arten lediglich auf diesem vorher verlassenen Planeten ausgesetzt und wollte schauen, was passiert?

Entweder schaut dann ab und zu einer vorbei und prüft, ob alles noch nach Plan läuft oder aber dem Experiment sind die Geldmittel ausgegangen und seither wuchern wir auf der Erde vor uns hin wie ein verlassener und vernachlässigter Garten.

Viel interessanter ist die Frage, was sich ändern würde, wenn wir tatsächlich von Aliens erschaffen worden wären und wir Beweise dafür hätten. Letztendlich ist auch Gott ein Alien (von Alias = Latein für andere), da er/sie (angeblich) nicht wie wir, sondern besser/anders ist. Vielleicht gehen Theologie und Science Fiction hiermit Hand in Hand und was von allen "vernünftigen" Menschen für Schwachsinn gehalten wird, ist in Wahrheit ein Fakt. Die Nerds und Fanatiker waren die ganze Zeit im Recht, wäre das nicht der Knaller?

Aber eine interessante Frage, die ich mir auch schon oft gestellt habe. Vielleicht war die Erde einmal nur als Zoo gedacht und stattdessen hat eines der Tiere die Atombombe erfunden und den Rest versklavt/eingesperrt/ausgerottet. 

"Damit konnte nun wirklich keiner rechnen" wird dann der Alien-Zoowärter dem Alien-Zoodirektor sagen.

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Um zu "schauen", was da passiert, braucht der Aussetzende aber sehr, sehr viel Geduld. Er müsste mehrere Milliarden Jahre aussitzen, bis er überhaupt irgendetwas sieht.

Das Nerds und Fanatiker Recht haben ist mehr als nur unwahrscheinlich. Ein Fanatiker will anderen Menschen seine Meinung nur aufzwingen und ist damit niemals im Recht, auch wenn er das noch so gerne möchte. Ein Nerd ist einfach nur von seiner Meinung begeistert, die aber auch nicht richtig sein sollte und eigentlich auch gar nicht kann.

Kommentar von Plautzenmann ,

Erstens sieht man Änderungen alle paar Jahrtausende.

Zweitens setzt zu voraus, dass alle Lebensformen das gleiche Zeitempfinden haben, und zwar Deines. Du bräuchtest viel Geduld. Ein Wesen, für das Zeit eine geringere oder gar keine Bedeutung hat, sitzt das auf der linken Backe ab.

Drittens sind deine Definitionen unvollständig. Wenn du schon verbesserst, dann bitte richtig. Zudem sollte man erkennen, wann etwas eine rhetorische Frage ist und eigentlich keiner Beantwortung bedarf.

Trotzdem danke für deine fruchtbaren und hilfreichen Beitrag ;)

Antwort
von MarkusKapunkt, 50

Das kommt darauf an, was du mit "Wir" meinst.

Menschen sind definitiv nicht von Aliens erschaffen worden, sondern haben sich im Laufe der Jahrmillionen aus affenähnlichen Vorfahren entwickelt. Dafür gibt es unzählige Belege: Fossilfunde von Frühmenschen auf der einen Seite und genetische Untersuchungen an mitochondraler DNS bei Menschen und ihren nächsten Verwandten (Schimpansen, Gorillas und Orang Utans). Es steht außer Zweifel, dass ihr gemeinsamer Vorfahre auf der Erde gelebt hat. Auch wenn man in unserer Ahnenreihe noch weiter zurückgeht, findet man Belege für die Evolution unser Vorfahren. Sogar bis zu den ersten Wirbeltieren des Kambriums vor über 700 Millionen Jahren!

Eine andere Theorie ist, dass das Leben selbst außerirdischen Ursprungs ist. Also könnten "wir" tatsächlich aus den weiten des Weltalls stammen. Die Aminosäuren, welche für die Bildung von DNS und Enzymen wichtig sind, könnten mittels eines Asteroiden auf die Erde gelangt sein. Somit wäre das Leben nicht irdischen, sondern außerirdischen Ursprungs.

Dies ist aber wie gesagt nur eine von vielen Theorien, es könnte auch sein, dass es so eine "Ursuppe", in welcher sich die ersten Aminosäuren bildeten, in vulkanischen Tümpeln auf der Erde vor mehr als 3,5 Milliarden Jahren gebildet haben. Bis es dann tatsächich zu "leben" begonnen hat, sind dann noch viele weitere Jahrmillionen vergangen.

Fazit: Dass uns Menschen irgendwelche kleine grüne Männchen auf der Erde ausgesetzt haben, ist schierer Unsinn. Wer immer das behauptet, hat keine Ahnung von Erdgeschichte und will nur Eindruck schinden. Das Leben selbst könnte aber tatsächlich außerirdischen Ursprungs sein. Ob allerdings eine Absicht von einer intelligenten Alienspezies dahintersteckte, ist nicht zu klären und wahrscheinlich genau so ein Unsinn. Da ist die Theorie eines schöpferischen Gottes sogar glaubwürdiger!

Kommentar von Plautzenmann ,

Und du bist Dir sicher, dass Wesen, welche in der Lage sind, das Weltall zu bereisen und andere Planeten zum Spaß zu besiedeln, nicht dazu fähig sind, "Beweise" abzulegen, die gut genug sind, um unsere Technologie auszutricksen? Wow... das nenne ich mal Vorstellungskraft.

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Ich habe weit mehr Vorstellungskraft, als du dir überhaupt vorstellen kannst.

Meine Vorstellungskraft geht sogar so weit, dass ich mir die Frage vorstelle, was es diesen Wesen bringen könnte, einen Planeten zu "besiedeln" (der Ausdruck ist ja eigentlich falsch, eigentlich wäre "besamen" oder "begärtnern" der richtige Ausdruck, weil "siedeln" ja heißt, dass man sich selbst eine neue Heimat sucht). Also, angenommen, deine Wesen hätten hier den Grundstein für eine blühende neue Welt gelegt. Nur dauert es viele Milliarden Jahre, bis diese welt tatsächlich Leben hervorbringt. Bis sie blüht (also Blütenpflanzen entstehen), würde es sogar bis zur Kreidezeit dauern, also mehr als 4,588 Milliarden Jahre! Welcher Gärtner hat denn bitte so viel Zeit?

Kommentar von Kenfmisttoll ,

Im Schlaf vergeht die Zeit doch schnell, Aliens hätten sicher die Technologie, sich selbst in einem langen künstlichen Schlaf zu bringen!

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Du hast keine Ahnung von Zeit. Du weißt gar nicht, was du da schreibst.

Allein um bis zu nur einer Milliarde zu ZÄHLEN, also wenn du pro Sekunde zweimal auf einen Klicker drückst oder zwei Perlen auf einem Rechenschieber verschiebst, und das mehrere Stunden täglich, bräuchtest du dein ganzes Leben. Und wir reden hier über mehr als vier Milliarden Jahre der Erdgeschichte! Was das für eine große Zahl und Zeitspanne ist, kann sich kein Mensch vorstellen. Es übersteigt das menschliche Fassungsvermögen.

Selbst im Weltall wäre diese Zeit viel zu lang, als dass irgendeine Technologie lange genug laufen würde, um einen egal wie widerstandsfühigen Alien-Organismus am Leben zu erhalten. Es ist einfach unmöglich.

Außerdem, erkläre mir doch bitte einmal den Sinn, den das Ganze haben sollte. Die Aliens sind imstande, zu einem lebensfeindlichen Planeten wie der Erde zu fliegen, auf der es wahrscheinlich noch nicht einmal Ozeane gab. Dann setzen sie dort ein paar Proben mit Aminosäuren aus und machen dann Heia Bubu. Warum zum Geier? Um sich dort eine neue Heimat zu erschaffen? Warum dann nicht einen Planeten nehmen, auf dem bereits Leben existiert?

Glaub was du willst, aber ich meine, man sollte dich mal kräftig schütteln und wieder in diese Welt zurückholen. Du schwebst eindeutig in zu fantastischen Sphären, mein Freund. :D

Antwort
von paranomaly, 31

Zumindest dass welche mitgewirkt haben, sollte man doch nie ganz ausschließen.

In Ägypten, Rom, Griechenland und vorallem bei den Sumerern, aber auch andere Kulturen haben den Glauben an Göttern. Vielleicht sollte man sich die Frage stellen, ob daran nicht doch ein Körnchen Wahrheit steckt. Es handelt sich wahrscheinlich eher um Wesen von weit außerhalb. Denn wenn eine intelligente Zivilisation einen gewissen Grad an Technik und Wissen erreicht hat, dann kann eine niedriger entwickelte Zivilisation zwischen Magie und Technik wohl kaum noch unterscheiden.

Auf dem Globus wurden auch schon Artefakte gefunden, die es eigentlich nicht geben sollte. Wie ein versteinertes Zahnrad, dass in St. Petersburg untersucht wurde und auf ein Alter von 400 Mio. Jahre datiert wurde.

Aber was Deutschland und das Thema Ufos angeht, dann herrscht ja eh eine Meinungsdiktatur.

Antwort
von Andrastor, 50

höchst unwahrscheinlich.

Wir sind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht die einzigen Lebensformen und mit großer Wahrscheinlichkeit nicht die einzigen intelligenten Lebensformen im All, aber mit noch viel größerer Wahrscheinlichkeit werden wir niemals mit diesen in Kontakt treten.

Kommentar von Unbekannt2112 ,

leider

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Zum Glück! Weißt du, was passiert, wenn eine hochentwickelte Zivilisation auf eine niedriger entwickelte Zivilisation trifft? Ein kleiner Blick ins Geschichtsbuch gibt dir die Antwort. Kleiner Tipp: Weißer Mann in Amerika...

Antwort
von Mauritius01, 75

Wie das irdische Leben entstanden ist, ist noch nicht eindeutig bewiesen. Wahrscheinlich entstand es durch chemische Prozesse während des Hadaikums, aber die Theorie der Panspermie ist auch eventuell möglich. Der Grundstein unserer Evolution könnte also durch außerirdische Lebewesen gelegt worden sein.

Antwort
von LebenderToter, 48

Da gab doch mal ein Erzähl-Comic-Video zu diesem Thema. Im Sinne von "was wäre wenn?"

Zumindest eine lustige und kreative fiktive Vorstellung:


Wer weiss das schon genau. Wir haben bislang nur 5% des Meeres erforscht und die Anthropologie sowie Geisteswissenschaften stehen auch noch in den Kinderschuhen. Vom Weltall fangen wir erst gar nicht an.

Ich weiss persönlich nicht was ich amüsanter finde. Die kreativen Theorien oder die Menschen die sich immer am aktuellen wissenschaftlichen Grundkonsens als Absolutheit festlegen, obwohl der stets im Wandel ist. Diese Menschen hätten auch früher weiter Hexen verbrannt und Angst gehabt vom Rande der Welt zu fallen. ;)

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Diese Menschen hätten auch früher weiter Hexen verbrannt und Angst gehabt vom Rande der Welt zu fallen.

Nein, eben diese Menschen sind es, welche die Forschung und die Wissenschaft vorantreiben. Die fortschrittsorientiert denken und sich keine Rahmen dafür aufzwingen lassen, sondern offen für Neues sind.

Abstruse Science-Fiction-Theorien werden von ihnen nicht ernstgenommen, etwa weil sie nicht in ihr Weltbild passen, sondern weil mit wissenschaftlicher empirischer Forschung nachgewiesen werden kann, dass diese Theorien schlichtweg falsch und unsinnig sind. Wer eine so unsinnige Theorie aufstellt, der ist es gewesen, der früher mit der Fackel am Scheiterhaufen stand. Die Wissenschaft nimmt solchen Idioten die Fackel aber weg!

Bitte nicht die Rollen vertauschen!

Kommentar von LebenderToter ,

Da hast du mich wohl missverstanden. Menschen die am Grundkonsens einer Weltanschauung festhalten wie damals z.B. die Existenz von Hexen und die Annahme einer flachen Erde hinterfragen vorgeschriebene Thesen nicht und forschen sie auch nicht selber nach.

Was weder absolut dementiert noch nachgewiesen werden kann steht auch weiterhin in der Grauzone.

Gutes Beispiel dafür ist z.B. die Forschung des Jupiters in denen viele Details spekulativ sind: http://www.golem.de/news/juno-goettervater-jupiter-bekommt-besuch-1607-121984.ht...

Viele haben früher auch behauptet, dass Jupiter keine Ringe hat aufgrund von einfacher visueller Wahrnehmung.

Von dem Wahrheitsgehalt dieser absurden Science-Fiction-Theorien war gar nicht die Rede. Das Video steht aus einer ganz anderen Intention hier. Nochmal lesen. ;)

Antwort
von Illuminaticus, 8

Ja, sie erschienen uns damals als Goetter und haben die vorgefundene menschliche Rasse genetisch ihrer Vorstellung angepasst, denn wir dienten ihnen als Sklaven. Ueberigens waren mehrere Alienrassen an den Genexperimenten beteiligt.

Auch heute noch dienen wir ihnen als Sklaven, natuerlich ohne es zu wissen. Diese Aliens sind quasi neben uns in einer anderen Dimension, deswegen brauchen sie auch keine Raumschiffe.

Wir dienen ihnen als Vieh, genauso wie wir die Tiere halten und verzehren, so laben sie sich an unseren Emotionen, deswegen die immer schlechten Nachrichten, Mord und Totschlag.

Nachdem wir gestorben sind, recyclen sie unsere Seele und dann kommen wir zurueck auf den Gefaengnisplanet Erde, von dem es kein Entkommen gibt.

Es gibt nur eine Moeglichkeit zu entkommen: Zu Erkennen wer man wirklich ist, dann durchschaut man das Spiel und braucht nicht in die Hoelle Erde zurueckkommen.

Antwort
von voayager, 30

Sicherlich war der E.T. unser Stammvater, die Mutter eine, die mit nem Ufo angekurvt kam. Die hatten dann gehockelt wie die Weltmeistwer, nämlich stets und immer zu, das es nur so schmatzte an gewissen Körperstellen.

Antwort
von berkersheim, 46

Klar! Wenn ich morgens in den Spiegel schaue, halte ich das für möglich.

Antwort
von Anewuser123, 125

Vielleicht haben diese den Urknall ausgelöst

Genau weiß das keiner^^

Kommentar von Beantworter1112 ,

So ausversehen beim vorbeifliegen... Und dann "uuups"..

Kommentar von Anewuser123 ,

Genau so:D

Antwort
von earnest, 32

Das ist genauso wahrscheinlich oder unwahrscheinlich wie die Erschaffung des Menschen durch ein Wesen, das "Gott" oder "Allah" genannt wird.

(Andere Schöpfergötter und -göttinen lasse ich jetzt mal außen vor.)

Gruß, earnest

Antwort
von DedeM, 15

vkjek läcmeklv efklvjekvje väqwekn ekgjfcqwü jkveklävme eävklj weävwe äklejväen eäkvjelävneäv eäkvn eärgvjer äqjnvkejvn erkjnvner rvjcjöjv njvn eojhn eovjh...

Diese Teilnachricht habe ich gerade abgefangen. Mein interstellarer Universalübersetzer gibt das auf deutsch so wieder:

Verdammt, man ist uns auf die Schliche gekommen. Müssen Erdlinge ausfindig machen, die das glauben, und sie dann...

Klingt irgendwie übel. Stellt euch tot, wenn sie kommen...

Diesmal ohne vollkommenen Anspruch auf Ernsthaftigkeit ein lieber Gruß von der Waterkant.

Kommentar von Bevarian ,

;)))

Antwort
von Desox, 84

Möglich. Vielleicht ist "Gott" in den meisten Relligionen ein Alien. Oder vielleicht auch nicht ^^ wer weis.

Antwort
von Unbekannt2112, 84

Ja man. Vllt sind wir ein Experiment wie Fische in einem Aquarium

Kommentar von Beantworter1112 ,

Fische in einem Aquarium sind ein Experiment?

Kommentar von Unbekannt2112 ,

Je nach dem was das für welche sind, wie das Aquarium bzw. deren Umgebung ist und was man mit denen macht, wenn man sie zb. genmanipuliert, müssen die ja auch wachsen, aber vllt nicht im selben Territorium sondern einem anderen, wo sie sich auch vllt im Endeffekt anders verhalten oder ernähren?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community