Frage von Moonandsun, 37

Könnte es doch Epilepsie sein?

Liebe Community,

im November 2015 erhielt ich die Diagnose "Epilepsie mit generalisierten Anfällen", überwiegend in Form von Absencen. Wobei der Neurologe auch aufgrund meiner Zungen-und Wangenbisse, die allerdings schon mehrere Jahre zurückliegen, auf nächtliche Anfälle schloss.

Da ich der Diagnose nicht so recht vertraute, holte ich mir im Februar/März die Meinung eines anderen Neurologen ein. Dieser glaubte von Anfang an nicht an das Vorliegen einer Epilepsie bei mir. Noch vor den Ergebnissen weiterer Untersuchungen gab er sein OK fürs Autofahren.

Die weiteren Untersuchungen betanden in einem zweiten Ruhe-EEG, einen Langzeit-EEG von 24 Stunden und einem MRT. Alles ohne Befund.

Seiner Meinung nach liegt bei mir also keine Epilepsie vor und ich war zunächst erleichtert.

Trotzdem hat mich die Diagnose vom Herbst sehr verunsichert. Zumal ich mich eine Woche danach mal wieder für ein paar Sekunden in einem Dämmerzustand befand und dabei fast von einem Auto erfasst worden wäre.

Ich beschloss daraufhin einfach, besser aufzupassen und mich an Tagen, wo ich mich unwohl fühle, nicht ins Auto zu setzen.

Im März hatte ich noch mal ein sehr unschönes Erlebnis. Ich war mal wieder als Hans-Guck-in-die-Luft in der Stadt unterwegs und knallte mit dem Unterleib voll gegen einen Straßenpoller, der komischerweise außerhalb meines Gesichtsfeldes war. Ergebnis war ein riesiges Hämatom im Unterleib, das bis jetzt noch nicht ganz zurückgegangen ist.

Dieser kleine Unfall machte mir dann doch wieder Angst...

Seit zwei Jahren hatte ich ab und zu leichte Zuckungen beim Aufwachen oder kurz nach dem Aufstehen. Diese hatte ich verstärkt in der Phase zwischen den Terminen der beiden Neurologen und ich schob das auf den psychischen Stress, den ich mir selbst auferlegte mit meinen Ängsten.

Kurze Zeit wurde es besser, aber jetzt fängt es wieder an!

Vor einigen Tagen war ich beim Aufwachen noch sehr müde und versuchte, noch mal einzuschlafen. Doch daran war kein Denken mehr, als es plötzlich in beiden Oberarmen zuckte und die Arme irgendwie nach oben gezogen wurden. Schwer zu beschreiben, aber vielleicht kennt das jemand hier.

Gestern morgen hatte ich nach dem Aufwachen wieder ein komisches Erlebnis.

Ich war schon hellwach, als es plötzlich in meinem Rumpf zuckte und es sich anfühlte, als würde mein Körper kurz vom Bett abheben. Das dauerte auch nur wenige Sekunden und dann war der Spuk vorbei.

Jetzt ist die Unruhe wieder da und ich weiß nicht, was ich machen soll!

Soll ich jetzt etwa noch den Rat eines dritten Neurologen einholen oder einfach abwarten, was noch passiert?

LG Moonandsun

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Kurpfalz67, 25

Nun, du hast im Prinzip zwei gegensätzliche Meinungen.

Es ist aber keine ausgemachte Sache, dass der Neurologe, der keine Diagnose stellte, richtig liegt.

Fakt ist, du hast offensichtlich etwas, was stark an eine Epilepsie denken lässt.

Eventuell wäre es hilfreich, sich in einer Klinik vorzustellen und mal paar Tage beobachten und untersuchen zu lassen.

Letztlich ist es für dich wichtig und natürlich auch in Bezug auf andere Menschen. Denn wenn du mit dem Auto unterwegs bist, hast du natürlich auch eine Verantwortung.

Kommentar von Moonandsun ,

Leider hast du recht und es ist fraglich, ob der Neurologe, der keine Diagnose gestellt hat, richtig liegt. Ich hatte halt Vertrauen zu ihm, während der erste Neurologe etwas unsicher auf mich wirkte.

Vielleicht sollte ich das wirklich mal in einer Klinik abklären lassen.

Kommentar von Kurpfalz67 ,

An deiner Stell würde ich diesen Weg wählen.

Vielleicht hast du "Glück" und "Es" passiert an einem Tag, an dem du dort bist. Würde die Diagnosestellung natürlich sicherer machen.

Antwort
von Negreira, 8

Epilepsie ist schwer zu diagnostizieren, und kein Anfall gleicht dem anderen. Ich würde Dir auch dringend zu einer Spezialklinik raten. Solltest Du im Norden sein, die Klinik in Hamburg-Eppendorf hat eine Spezialabteilung.

Man muß nicht zwingend krampfen, um Epi zu haben, manche Anfälle dauern nicht nur Minuten sondern Tage. Und rechne auch damit, daß man Dir dann immer noch nicht sagen kann, ob es sich wirklich um Epilepsie oder "nur" um Krampfanfälle handelt, die durch andere Krankheiten hervorgerufen werden.

Antwort
von kath3695, 14

Ich würde in eine Klinik gehen, die sich speziell mit Epilepsie beschäftigt. Deine Symptome ähneln einer Epilepsie sehr stark und die Leute dort kennen sich in dem Bereich natürlich nochmal besser aus und haben da vielleicht auch die ein oder andere Idee.

Alles Gute!

Antwort
von CornuZwergnase, 20

Hallo , es gibt spezielle  Epi Kliniken die verschiedene Untersuchungen vornehmen . Vielleicht wäre das eine Option für Dich damit Du Gewißheit bekommst 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten