Frage von dercousin, 35

Könnte ein Vollstreckungsbescheid meine Ausbildung verhindern?

Hi Community!

Ich möchte eine Ausbildung als Versicherungskaufmann beginnen und habe deshalb von dem Unternehmen einen Personalfragebogen erhalten, welchen ich ausfüllen muss. Eine Frage davon ist, ob gegen mich ein Vollstreckbarer Titel vorliegt und wenn ja in welcher Höhe? Ein solcher Vollstreckungsbescheid liegt leider tatsächlich gegen mich vor und zwar in Höhe von 600€! So gesehen habe ich 600€ Schulden... Ich muss also leider "ja" ankreuzen.

Könnte das ein Grund sein, dass ich die Ausbildung nun doch nicht antreten darf, obwohl der Vertrag schon unterschrieben ist?

Ich habe mich sehr auf die Ausbildung gefreut und würde mich ärgern, wenn so eine Altlast es mir versauen würde.

Zumal ich bei Ausbildungsbeginn die 600€ locker in wenigen Monaten Ratenabweise abbezahlen könnte.

Gibt es eine grobe Schuldengrenze, ab der man kein Versicherungskaufmann mehr werden darf?

Danke für eure Antworten und LG :-)

Antwort
von herakles3000, 19

Rede nochmal mit deinem Gläubieger den so wir es zu einer Lohnpfändung kommen und das kann dich auch die Ausbildung kosten bitte deinem Gläubieger lieber an das du eine Bestimmte summe jeden Monat zahlst damit es nicht zur Lohnpfändung kommt. Dehn unter 1020 € Bist du nicht Pfändbar aber beorg dir bitte erstmal ein  Pfändungsschutzkonto den sonst könnte sogar deine Miete gepfändet werden.

Bzw wende dich an den zuständiegen Gerichtsvollzieher den so kommen sonts auch noch extrakosten auf dich zu wen er Rauskommen mus.

Antwort
von MrMiles, 18

Ich würde sagen, dass kann man nicht so pauschal beantworten. Im Grunde darf sowas jeder Betrieb individuell handhaben.

Wenn der Vertrag allerdings schon unterschrieben ist, und es dort nicht explizit als Ausschlusskriterium angegeben ist, dann müssen sie es natürlich begründen. Sie hätten ja vorher nachfragen können/müssen. Wenn es dann letztlich vors Arbeitsgericht kommt, ist die Frage wem Recht zugesprochen wird - meistens sitzen die Unternehmen doch am längeren Hebel.

Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass es nochmal zu einem Personalgespräch deswegen kommen wird. Dann kannst du ja erklären und deinen Plan erläutern. Denke es wird keine weiteren Konsequenzen nach sich ziehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community