Frage von DBKai, 167

Könnte die Fleischindustrie eines Tages überflüssig werden?

Heute essen noch sehr viele Menschen Fleisch... in früheren Zeiten war das bestimmt auch noch notwendiger als es heute ist.

Doch in Zukunft könnte durch bessere Organisation... durch besseres Management... durch bessere Bildung... usw. vieles anders werden.... Ev. würden Wege gefunden werden um mehr Obst, Gemüse, Salat, Nüsse und Getreide anpflanzen zu können und immer mehr Menschen könnten auf vegane Ernährung umsteigen, die bis dahin möglicherweise ein besseres Image hat, weil es dann Langzeitstudien dazu geben könnte.

Für die Tiere könnte es Streichelgehege geben.. ihr Dung ist wieder gut für den Boden... und man müsste nur ein wenig aufpassen, dass die sich nicht unkontrolliert fortpflanzen damit kein Chaos entsteht...

Mal angenommen, der vegane Trend setzt sich wirklich immer mehr durch und die Nachfrage danach steigt - wie könnte sich die Landwirtschaft verändern?

Antwort
von Agronom, 35

Ein "überflüssig werden" ist eher unwahrscheinlich, möglich wäre das die Bedeutung der industrie sinkt. Fleisch ist auch eine Form von Genussmittel, daher wird es auch noch lange bestehen und Studien werden das auch nicht ändern, schau dir doch Alkohl oder Tabak an, beide sind sichere Kanzerogene und haben auch weitere negative Nebeneffekte, dennoch werden sie weiterhin konsumiert.

Würde die Fleischproduktion sinken bräuchte man nicht die zwangsläufig die pflanzliche Produktion verbessern, denn es würde viele Nutzflächen frei, die dann für Nahrungspflanzen genutzt werden könnten. Die Exkremente der Tiere sind auch nicht notwendig für den Boden, da sie nur einen Großteil der Nährstoffe enthalten, der für die Fütterung der Tiere schon dem Boden entzogen wurde, man müsste stattdessen (was auch so schon passiert) daran arbeiten, dass man die Nährstoffe der menschlichen Exkremente vollständig wieder auf die Ackerflächen zurückführt ohne die Schadstoffe, wie sie jetzt in Klärschlamm entahlten sind, mitzunehmen.

Auch gibt es viele Flächen, die nicht ackerbaulich nutzbar sind oder besser nicht als solche genutzt werden solten, diese könnte man für extensive Tierhaltungssysteme nutzen, ohne dass größere Umweltprobleme entstehen.

Ein anderer Punkt wäre synthetisches Fleisch, sollte dies an die Qualität von tierischem Fleisch herankommen und in der Produktion günstiger sein, so könnte auch Fleisch verzehrt werden, ohne dafür Tiere zu halten.

Es ist gut möglich, dass sich vegane Ernährung weiter durchsetzt, aber ob überhaupt oder wann sie ein umfassendes Maß erreicht ist nicht absehbar.

Kommentar von DBKai ,

Alkohl oder Tabak an, beide sind sichere Kanzerogene und haben auch weitere negative Nebeneffekte, dennoch werden sie weiterhin konsumiert

Sobald die negativen Auswirkungen von etwas weitgehend bekannt sind und man aber dabei bleibt, ist man auch selber schuld, wenn man einen Schaden davon trägt... man muss halt immer auch mit den möglichen Konsequenzen klar kommen können.... Hier liegt der Haken...

Ja - die Zukunft ist ungewiss und die Zeit wird zeigen, wohin die Reise geht... wie sich Angebot und Nachfrage entwickeln.

Kommentar von Agronom ,

Genau das wollte ich ja damit aussagen, dass auch mögliche Schadwirkungen nicht den Konsum stoppen würden, wenn ein "Genuss" vorhanden ist, geht man auch mal ein Risiko ein.

Antwort
von beglo1705, 42

Schlagwort: bessere Bildung und dann ein Streichelgehege für Nutztiere??? Sorry, aber das entlockt mir wirklich ein Lächeln.

Fleisch wird´s immer geben, weil es vielen Leuten schmeckt und weil wir es uns leisten können und weil viele den Tofukram eben nicht essen wollen.

Veganismus ist ein absolutes Luxusproblem und hat mit moderner Landwirtschaft überhaupt nix zu tun.

Der "Dung" nennt sichGülle, frag mal bei Gelegenheit einen Landwirt, wie das mit dem Wachstum der Feldfrüchte aussieht, wenn man keinen "Dung" ausbringt oder keinen Kunstdünger.

Kommentar von DBKai ,

Wieso sollte man später keinen Dung mehr verwenden können?

Viele Leute sind Fleisch gewohnt und der Markt könnte sich in Zukunft ja verändern.... 

Kommentar von beglo1705 ,

Könnte sich verändern, ja, wird´s aber nicht. Schau mal bloß im Supermarkt. Die Fleischpreise sind ähnlich hoch wie für manches Obst oder Gemüse hier zu Lande.

Was denkst du, was passieren würde, wenn sich tatsächlich von heut auf morgen alles und jeder vegan ernähren würde? (Wird niemals eintreffen, versprochen.)

Kommentar von DBKai ,

So ein Versprechen will ich gar nicht haben, dass es niemals passieren wird... :P

Außerdem gehe ich ja nicht davon aus, dass es von heute auf morgen anders wird - aber in den nächsten paar 100 Jahren dann ev. 

Antwort
von Attagus, 47

Nein, ich denke nicht, dass die Fleischerzeuger überflüssig werden. Ist dir überhaupt bewusst, dass alle Nutztiere des Menschen nur überleben konnten, weil sie vom Menschen gezüchtet, gehalten und letztendlich zum Verzehr versorgt und umsorgt wurden? Die meisten Tiere, die wir heute als Nutztiere kennen, wären in freier Wildbahn schon lange ausgestorben.

Kommentar von DBKai ,

Da der Dung der Tiere ja auch von Nutzen ist könnte man für diese ja auch weiterhin sorgen... so schnell wird sich nichts ändern - aber in 100 oder 200 Jahren könnte das schon gehen... 

Antwort
von Seanna, 39

Wohl kaum, da der Großteil der Menschen ja Fleisch isst, weil sie es mögen, nicht weil sie es essen MÜSSEN weil zu wenig Pflanzen / Veggie-Produkte da wären.

Und die würden auch nicht verzichten nur weil die Regale vor Veggie-Produkten platzen.

Kommentar von DBKai ,

Noch nicht... aber in ein paar 100 Jahren kann sich hier ja einiges verändern... 

Die Menschen sind Fleisch gewöhnt... mit neuen Angeboten und der neuen Generation kann sich hier viel verändern und Angebot und Nachfrage bestimmt den Markt.

Kommentar von Seanna ,

Die These könnte man ebenso verkehren und behaupten in 100 Jahren kann sich einiges ändern und die Veggies besinnen sich und essen wieder Fleisch. Es gibt für beides keine Anhaltspunkte.

Kommentar von DBKai ,

Richtig - die Zeit wird es offenbaren... es kann auch anders herum ablaufen... 

Antwort
von kalle10041990, 37

Diese Utopie wäre maximal in kleinsten Regionalen Kreisen umsetzbar, und dann auch nur wenn alle Vorraussetzungen wie optimales Wetter, genügend Freifläche, fruchtbare Böden usw. gegeben wären. Es wächst einfach nicht überall alles was der Mensch zum Überleben braucht, deswegen müsste man um deine Idee umzusetzen in derart großem Stil Lebensmittel von einem Ende der Welt zum anderen Schiffen um allen eine ausreichende Ernährung zu bieten. Die Folgen für Umwelt und Tierwelt kannst du dir selbst ausrechenen. Das unser Momentaner Umgang mit Fleisch und den Tieren die es uns liefern falsch und höchst verwerflich ist, da bin ich bei dir. Aber aus allen Veganern zu machen ist der falsche Weg dieses Problem zu beheben.

Kommentar von DBKai ,

Es muss keiner Veganer werden... jeder kann frei entscheiden... doch ev. könnte man ja Wege suchen und finden, wie bei uns mehr und besser angebaut werden kann....

Kommentar von kalle10041990 ,

Naja, diese Wege würden zwangsläufig darauf hinauslaufen das mehr Fläche benötigt wird, dafür müssten wir noch mehr der eh schon zuwenig vorhanden Wälder roden, oder den vorhandenen Platz mit Hochleistungsgewächshäusern zu Pflastern, was wiederum ne ziemliche Verschlechterung für unsere Umwelt darstellen würde. Oder man ginge den Weg der Genmanipulierten Pflanzen, was ich persönlich als äusserst fragwürdig und in anbetracht der möglichen Risiken auch mehr als riskant fände. Auch würde die Sache mit den Streichelzoo´s o.ä. nicht funktionieren. Niemand würde ein Tier nur wegen seiner K*cke, also dem Dünger halten, dafür ist Kunstdünger viel zu billig. Und das dieser für die Tierwelt auch nicht gerade föderlich ist, ist auch bekannt. Die Massen an zusätzlichen Spritzmittel, ohne dem wir die bisherigen Ernteerträge schon nicht hätten kann man sich auch ausrechnen. Ich bin der Meinung das der Mensch nie ganz auf Fleisch verzichten wird, und auch nicht kann. Nur sollte Fleisch wieder einen höheren Stellenwert in unserer Gesellschaft einnehmen und nicht mehr dieses Massenprodukt sein wie jetzt. Dieser Mehrwert könnte in unserer Wohlstandsgesellschaft, ohne das deswegen jemand in seiner finanziellen Existenz bedroht wäre, zum Wohl der Nutztiere verwendet werden und ihnen ihr Leben bis zum Schlachten so artgerecht wie möglich zu gestalten. Dies ist aber leider nur möglich wenn viele Leute dies fordern, und zwar konsequent und nicht nur einmal im Monat um ihr Gewissen zu beruhigen. Das Bedarf der Aufklärung, so das sie die Kunden nicht von irgendwelchen Pseudo-Biosiegeln täuschen lassen. Am wichtigsten ist allerdings das sich die Menschen wieder bewusst werden wo das Fleisch herkommt, das sie mal gesehen und erlebt haben wie aus ner quiekenden Sau ein Schnitzel wurde. Solange das nicht der Fall ist, und die verscheidenen Institutionen die sich für das Tierwohl aussprechen sich gegenseitig an den Kragen gehen, solange wird es unseren Tieren auch nicht besser gehen, und der Verbraucher sitzt weiterhin vor seinem Schnitzel ohne zu realisieren dass das da auf dem Teller mal ein lebendes und fühlendes Wesen war.

Kommentar von DBKai ,

Ich verstehe nicht ganz, warum es so ein großes Problem sein soll Obstbäume anzupflanzen... es gibt Orte da wachsen ganz viele davon in der Nähe voneinander und tragen viele Früchte... offenbar alle Jahre wieder... und viele werden gar nicht gepflückt... 

Ich glaub schon, dass es auch ohne Fleisch gehen kann und irgendwann wohl auch normal sein könnte... aber das dauert eben... wahrscheinlich auch mehrere 100 Jahre in diesem Fall...

Kommentar von kalle10041990 ,

Aber ein Großteil dieser Obstbäume sind eben nicht das was der Mensch gerne auf den Teller haben möchte. Nicht alle Obst, Gemüse und Getreidearten sind auch gut vom Menschen verwertbar, bzw. recht lecker. Diese werden und wurden meist für Tierfutter verwendet, oder eben garnicht geerntet. Die Hochleistungssorten die du aus dem Supermarkt kennst wachsen einfach nur unter optimalen Bedingungen. Und diese sind in den meisten Regionen dieser Erde einfach nicht gegeben. Andererseits wachsen in diesen Regionen aber robustere Pflanzen die zwar den Menschen nicht ernähren können, aber durchaus als Tierfutter verwertet werden können. Also entweder Holzen wir in fruchtbaren Regionen noch mehr von unserer Umwelt ab und Karren all diese pflanzliche Kost 1000km durch die Welt, oder wir finden uns damit ab das ein gesunder Mittelweg zwischen Fleisch und Veganen Lebensmitteln das beste für unsere Umwelt ist.

Antwort
von juergenkrosta, 16

Hallo,

die Fleischindustrie in der heutigen Form wird weltweit eher ausgebaut werden, da auf anderen Kontinenten sehr viele Menschen tendenziell mehr Fleisch essen, als Gemüse oder Getreide. In der Hinsicht sind die Zahlen eindeutig.

In Indien z.B, mit seiner gigantischen Einwohnerzahl, werden mehr und mehr Fleischproduktionen errichtet, ebenso in China. Im Zuge von mehr Wohlstand wird weltweit immer mehr Fleisch gegessen. Die zuvor eher fleischarme oder fleischlose Ernährung geht deutlich zurück.

Der Trend zum Fleischessen ist also um ein Vielfaches stärker, als der vegane Trend. Hundert Jahre sind ja keine so lange Zeitspanne, da wird sich dieser Trend eher noch verstärkt haben.

Wir werden es erst in unserem nächsten Leben erfahren, was dann wirklich sein wird ;-)

LG Jürgen

Kommentar von DBKai ,

Meinst du?

Ok - es kann schon sein, dass in Ländern wie China und Indien mehr Fleisch gegessen wird - doch bei uns könnte das doch ev. rückläufig werden... und dann auch später anderswo...

Vielleicht sind 100 Jahre auch wirklich zu wenig - aber in 500 Jahren dann ev.?

LG zurück :D


Kommentar von juergenkrosta ,

das ist möglich, aber du darfst nicht vergessen, dass in Indien und China ca. 2 Milliarden Menschen leben und bei uns nur ca. 80 Millionen. Bei uns wird die Bevölkerung zurückgehen und in Indien und China wird sie zunehmen. Wenn dort nur 10 % mehr Fleisch gegessen wird, sind das 200 Millionen! In Indien wird derzeit ca. 40 % mehr Fleisch gegessen. Was hier bei uns passiert, ist ein "Pups" dagegen ;-)

Kommentar von DBKai ,

Wenn die dann in China und Indien Probleme kriegen, die darauf zurück zu führen sind, werden sie da auch mit der Zeit wieder umsteigen wollen.... 

Kommentar von juergenkrosta ,

was machen wir, wenn in ferner Zukunft es die menschliche Ethik verbietet, Pflanzen und Tiere zu essen, weil man festgestellt hat (eigentlich weiß man es ja schon heute...), dass alle Individuen kommunizieren können, Gefühle haben und deshalb schützenswert sind? Wir würden dann künstlich erzeugtes Essen zu uns nehmen ... es geht nicht um Fleisch essen oder nicht Fleisch essen. Auch Pflanzen sind Lebewesen. Sind wir Gott, dass wir entscheiden, wen oder was wir essen dürfen und was nicht? Es ist schon ziemlich vermessen sich hinzustellen und zu sagen: ich esse kein Fleisch, weil ... und dann z.B. Pflanzen zu essen, weil man ihnen das gleiche Recht abspricht?  Ich glaube, man muss nur seinen gesunden Verstand einsetzen oder gucken, wie es die Naturvölker machen. Denen hat niemand erzählt, was sie tun und lassen sollen und die gehen meist noch am respektvollsten mit den Geschöpfen um, weil sie sich als Teil eines Ganzen sehen und empfinden.  Was ist also richtig und wer hat recht?   ;-)

Antwort
von Omnivore13, 21

Heute essen noch sehr viele Menschen Fleisch

Und das wird auch immer so bleiben. Fleisch ist ein wichtiges Grundnahrungsmittel

Doch in Zukunft könnte durch bessere Organisation... durch besseres
Management... durch bessere Bildung... usw. vieles anders werden

Warum sollte es?

Ev. würden Wege gefunden werden um mehr Obst, Gemüse, Salat, Nüsse und Getreide anpflanzen zu können und immer mehr Menschen könnten auf vegane Ernährung umsteigen

Warum sollten die Menschen das tun, wenn sie genauso gut ihre Nährstoffe aus Fleisch holen können? Es gibt gar keinen Grund dafür sich vegan zu ernähren!

die bis dahin möglicherweise ein besseres Image hat,

Solange es missionierende Veganer gibt, die mit Tatsachenverdrehungen um sich werfen, wird das Image nicht besser!

Für die Tiere könnte es Streichelgehege geben

Na klar. 200.000 Streichelzoos in Deutschland. Das klappt nicht. Wer soll das bezahlen?

Mal angenommen, der vegane Trend setzt sich wirklich immer mehr durch
und die Nachfrage danach steigt - wie könnte sich die Landwirtschaft
verändern?

In die Katastrophe, da eine vegane Landwirtschaft nicht funktioniert! Das ist Raubbau und Futtermittelverschwendung. Außerdem wären ja Jäger auch verboten.

Veganismus ist eine ökologische Sackgasse.

Gruß
Omni

(BG)

Kommentar von DBKai ,

Und das wird auch immer so bleiben. Fleisch ist ein wichtiges Grundnahrungsmittel

War so - muss nicht für immer und ewig so bleiben.

Warum sollte es?

Weil Veränderung manchmal gut und wichtig/nötig ist.

Warum sollten die Menschen das tun, wenn sie genauso gut ihre Nährstoffe aus Fleisch holen können? Es gibt gar keinen Grund dafür sich vegan zu ernähren

Es gibt schon einige Argumentationen die dafür sprechen. Angeblich soll es gut für die Natur, gut für die Tiere und gut für den Menschen sein... also rundum insgesamt gut....

Solange es missionierende Veganer gibt, die mit Tatsachenverdrehungen um sich werfen, wird das Image nicht besser

Aber wenn sich im Laufe der Zeit heraus stellen sollte, dass es sich in vielen Gebieten doch gut auswirkt, dann könnte das Image sich wieder bessern.

Na klar. 200.000 Streichelzoos in Deutschland. Das klappt nicht. Wer soll das bezahlen

Nicht von heute auf morgen.... Sollte die Nachfrage sinken... wird man weniger Tiere züchten/halten... es würde weniger Fleisch produziert werden... wenn nun die Nachfrage nach Gemüse und Obst steigen würde und es hier zu immer bessere Rezepte geben würde, dann würden sich die Leute etwas einfallen lassen, wie man mehr Obst und Gemüse anbieten kann und so kommt dann langsam aber doch - die Veränderung...

In die Katastrophe, da eine vegane Landwirtschaft nicht funktioniert! Das ist Raubbau und Futtermittelverschwendung. Außerdem wären ja Jäger auch verboten.

Da bin ich mir nicht sicher, ob du richtig liegst... ich sehe es nicht so, dass Futtermittel verschwendet werden... und auch was den Raubbau betrifft bin ich mir unsicher, ob du damit richtig liegst.... aber das ist nicht mein Spezialgebiet... und da müsste ich jemanden befragen, der Obst und Gemüse verkauft... wie er das alles hinkriegt... 

Kommentar von Omnivore13 ,

Weil Veränderung manchmal gut und wichtig/nötig ist.

Aber ganz sicher nicht eine ungesunde, unökologische und widernatürliche Ernährungsform!

Angeblich soll es gut für die Natur, gut für die Tiere und gut für den Menschen sein.

Angeblich ja....nix stimmt davon

Ideologien zeichnen sich dadurch aus, dass sie jeden Pfeffer behaupten, der für die eigene Gruppe spricht!

Nicht von heute auf morgen

Weder morgen, noch übermorgen! Die Menschen werden NIE vegan!

Sollte die Nachfrage sinken

Sinkt aber nicht. PUNKT! Fleisch ist ein Grundnahrungsmittel.

ich sehe es nicht so, dass Futtermittel verschwendet werden.

Weil du es nicht begreifen willst. Da musst DU an dir arbeiten!

Expertenantwort
von Buckykater, Community-Experte für Tiere, 26

Ich glaube eher nicht.  Auch wenn mehr Menschen vegetarisch oder vegan leben.  Es könnte sein daß die Bedingungen in der Haltung noch verbessert werden.  Aber ganz verschwinden wird die Fleischindustrie  eher nicht.  Man könnte zwar weniger Fleisch essen aber ganz verzichten das werden und wollen viele nicht.  Auch würden die meisten Tiere bzw Nutztiere tatsächlich aussterben wenn man sie gar nicht mehr nutzt.  Viele alte Haustierrassen sind nur bedroht weil sich die Haltung nicht mehr lohnt und sie durch Hochleistungsrassen verdrängt wurden. Bessere Bedingungen in der Haltung und mehr Platz für Tiere das könnte sich durchsetzen. 

Kommentar von DBKai ,

So könnte es in den nächsten Jahren aussehen.... aber in 100 und 200 Jahren kann man noch auf vieles drauf kommen und irgendwann wird Fleisch dann womöglich komplett von der Bildfläche verschwinden... irgendwann will und braucht es dann ev. auch gar keiner mehr... 

Antwort
von mairse, 44

Nein, die Fleischindustrie wird nicht überflüssif die nächsten paar hundert Jahre.

Die Menschen essen heute mehr Fleisch als das jemals der Fall war. Veganer und Vegetariersind die absolute Ausnahme.

Kommentar von DBKai ,

Mal sehen wie sich alles entwickelt

Kommentar von NMirR ,

ja vielleicht gibt es Veganer irgendwann nur noch im Zoo oder Irrenhaus oder so

Kommentar von DBKai ,

@NmirR Im Zoo? Und im Irrenhaus? Veganer machen ja hoffentlich nix Böses - also wird es auch hoffentlich nicht nötig sein sie wegzusperren.... und im Zoo? Was sollen die im Zoo? x) Kommen dann Elefanten und Giraffen als Gäste vorbei, machen Fotos und schmeißen veganes Happa Happa über den Zaun?

Kommentar von alexis95 ,

ne da kommst eher du alleine rein

Kommentar von Seanna ,

Was soll die kindische Beleidigung nun?

Kommentar von NMirR ,

Das war eine wertungsneutrale Spekulation, bleibt schön ruhig ihr Vegetarier.

Antwort
von NMirR, 37

Die Berechtigung für Fleisch ist doch der Geschmack und nicht der Mangel an Alternativen.

Kommentar von DBKai ,

Gewohnheit... in Zukunft könnte sich das verändern, wenn es neue Angebote gibt...

Kommentar von NMirR ,

ja möglich

Antwort
von djstini, 40

erkläre mir wie, wenn es mehr Menschen gibt, die mehr Platz brauchen und damit Landwirtschaftliche Nutzflächen beanspruchen noch mehr Landwirtschaft betrieben werden soll als eh schon. Ausserdem würde ich für jetzigen die Preise nicht freiwillig Bauer werden. Und auf Nahrungsergänzungsmittel steh ich auch nicht so

Kommentar von DBKai ,

Ich nehme keine Nahrungsergänzungsmittel... vielleicht bekomme ich deshalb irgendwann einen Hirnfehler - vielleicht auch nicht... mal sehen.

Mehr Menschen? Vielleicht werden die Leute aufgeklärter sein und es kommt zu einem Geburtenrückgang, da die Welt ohnehin am überbevölkern ist und es gut wäre, wenn wir etwas weniger werden würden... 

Kommentar von djstini ,

keinen Hirnfehler du wirst nur Krank

Kommentar von alexis95 ,

Nein ... wird sie nicht ... du bist schon allerdings schon krank

Kommentar von Seanna ,

Und noch ne kindische Beleidigung a la "Selber!"...

Kommentar von Agronom ,

Weniger Tierhaltung bedeutet mehr verfügbare Nutzfläche für Pflanzen. Um die 90% der globalen Agrarfläche fallen auf die Tierhaltung zurück, beschränkt man sich auch die Energie der Nahrung, so kann man mit Pflanzen allein mehr Menschen auf weniger Fläche versorgen, da in der Tierproduktion mehr Energie verfüttert wird, als letztlich im Endprodukt vorhanden ist.

Ich esse auch Fleisch, aber das "Bevölkerungs- und Platz-Argument" spricht mehr als eindeutig gegen die Tierhaltung. Einzig ein gewisser Anteil von Wiederkäuerhaltung auf absoluten Grünlandflächen wäre danach vertretbar.

Antwort
von hydrahydra, 59

Wozu sollte man Tiere halten, wenn man die nicht auch essen kann? Dungproduktion ist da keine ausreichende Grundlage. Die würden aussterben.
Und man braucht kein besseres Management, Organisation etc.. Einfach aus Weiden Äcker machen.


Kommentar von DBKai ,

Wie haben die Tiere gelebt, bevor der Mensch sie sich gehalten hat?

Kommentar von hydrahydra ,

Meinst du denn, die Schweine, Kühe und Hühner gab es so wie heute schon vorher? Das sind alles Ergebnisse jahrhundertelanger Zucht. Die gäbe es in ihrer heutigen Form ohne Menschen gar nicht.

Kommentar von NMirR ,

viele die wir essen gar nicht.

Kommentar von Agronom ,

Man kann prinzipiell auch nicht einfach aus jeder Wiese/Weide eine Ackerfläche machen. Stichwort: "absolutes Grünland"

Antwort
von Derbananen, 29

Nein  Fleisch gibt immer noch am meisten kraft und Energie

Kommentar von DBKai ,

Es gibt auch Sportler, die mit veganer Ernährung scheinbar an genug Energie kommen...

Antwort
von axoni, 38

Glaube gelesen zu haben das der Fleischverbrauch in D wieder zugenommen hat. Also wird leider nichts daraus werden.

Kommentar von DBKai ,

Kann sein... aber mal sehen wie sich alles im Laufe der Zeit so entwickelt.

Kommentar von axoni ,

Wird nicht viel passieren, Eiweiße sind wohl wichtig. Jedenfalls muß eine Veganerin die ich kenne Fleisch essen, vom Arzt empfohlen :)

Kommentar von DBKai ,

Der Arzt könnte sich auch irren... viele kommen bisher noch ohne Fisch aus.

Kommentar von axoni ,

Ihr gings wirklich nicht gut, deshalb war sie ja zum arzt. Jetzt gehts wieder

Kommentar von DBKai ,

Der Körper braucht ja auch seine Zeit um sich umzustellen... ne? Es gibt auch Leute, denen es vegan noch prima ergeht... aber geforscht wird weiterhin werden müssen... denn es ist und bleibt nun mal Neuland... und in der Anfangsphase von etwas Neuem passieren ja eher noch häufig Fehler... 

Antwort
von marina2903, 36

auch in tausend jahren wird es nie nur veggis geben

Kommentar von DBKai ,

Kannst du glauben - aber nicht wissen...

Kommentar von marina2903 ,

ist mir auch egal, jeder nach seinen glauben, du weisst es doch auch nicht

Kommentar von DBKai ,

eh nicht... wird sich irgendwann zeigen...

Kommentar von Omnivore13 ,

Tja...dann wirst du es aber nie erfahren!

Kommentar von DBKai ,

Wieso? Vielleicht ist irgendwann ja noch in meiner Lebenszeit enthalten? Und vielleicht werde ich ja wiedergeboren und erlebe es dann oder später im Jenseits oder in der Hölle - wie auch immer es nach dem Tod eben weitergehen mag... 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community