Frage von joiljoil, 83

Könnte der Papst sich zum Bundeskanzler aufstellen lassen ohne einer Partei anzugehören?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Fred4u2, 47

Nein, der Papst ist bereits Staatsoberhaupt, selbst wenn er neben der vatikanischen Staatsangehörigkeit auch noch die deutsche Staatsangehörigkeit hätte wäre es nicht möglich ohne Parteizugehörigkeit, denn der Bundeskanzler wird nicht direkt vom Volk gewählt, sondern gemäß Artikel 63 des Grundgesetzes (GG) auf Vorschlag des Bundespräsidenten vom Bundestag gewählt. Sowohl Bundeskanzler als auch Papst ist ein fulltime job, beides kann man nicht parallel machen, ganz davon abgesehen, dass es eventuell ein Loyalitätskonflikt gibt. Im Mittelalter regierte der Papst als absoluter despotischer Monarch über Europa und den Rest der Welt, heute ist sein Einfluss und seine Macht anders, über diplomatische Beziehungen zu allen anderen Staaten und die UNO entfaltet er seinen Einfluss und so manche Regierungschefs richten sich nach seinem Wort.  https://nachrichtenarchiv.wordpress.com/tag/staatsoberhaupt

Kommentar von KeinenDunst ,

lol, kein Kanzler/in muss einer Partei angehören. Er wird vom Präsidenten vorgeschlagen, er muss nicht mal ein Mandat haben.
In der Regle stellt die Stärkste Partei den Kanzler, rechtlich könnte es aber auch ich werden da ich Deutscher bin und über 21. alles andere ist irrelevant (es sei den man hat mir meine Deutschen "Ehrenrechte" aberkannt  z. B. als Soldat gegen Fahnenmast bei der Bundeswehr uriniere, das kann zum "Verlust" der Ehrenrechte führen.

Durch die Strafrechtsreform 1969 ist die Aberkennung der bürgerlichen Ehrenrechte als strafrechtliche Nebenfolge abgeschafft. Geblieben ist nur der Verlust der Amtsfähigkeit und Wählbarkeit als obligatorische oder fakultative Folge (§ 45 StGB).

https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCrgerliche_Ehrenrechte

Kommentar von Fred4u2 ,

Ok, theoretisch könnte der Bundespräsident auch einen Parteilosen vorschlagen, doch gewählt oder auch nicht gewählt wird dieser trotzdem vom Bundestag. Man stelle sich vor in Deutschland wäre eine neue Papsteuphorie ausgebrochen und Joseph Aloisius Ratzinger würde tatsächlich zum Bundeskanzler gewählt, würde Wochentags in Deutschland als Kanzler amtieren, und jedes Wochenende nach Rom fliegen wo er dann als Benedikt XVI. amtiert. Nicht gerade einfach wenn er dann im Vatikan zum Frieden aufruft und als deutscher Bundeskanzler Kriegseinsätze unterstützt; aber so käme wieder das wahre Gesicht des Papstes zum Vorschein der sein religiöses Gerede in die Realität zeigen kann. Vermutlich würde er dann die europäische Einigung so weit vorantreiben, dass er dann auch noch bzw. wieder Alleinherrscher über Europa und den Rest der bewohnten Welt wäre, back to the middleage (By the way: Ich weiß schon das es inzwischen ein Nachfolger gibt, doch der ist Argentinier, und kann schon deshalb nicht Bundeskanzler werden) How ever "KeinenDunst" Dein Einwand ist berechtigt und es stimmt rein theorettisch wäre es doch möglich (nur so fiktiv)  http://www.missionshaus-hahnenhof.de/seite77a.html

Kommentar von KeinenDunst ,

Bundesrepublik Vatikan wäre dann doch ein netter Name, 17. Bundesland Vatikan xd. Das Amt des Papstes wäre dann der Ministerpräsident des Vatikans. obwohl er wäre ja dann ein Papst im Wartestand. hm keinen Ahnung ob das kanonische Recht für das Amt des Papstes den Wartestand zulässt. Aber überleg mal die Vorteile, Oblaten und Wein für alle umsonst. ;)

Kommentar von KeinenDunst ,

Hat sich der Kirchenstaat eigentlich schon für den Völkermord in der Vergangenheit einschuldigt, der Staat wurde zwar erst 1929 gegründet ist aber als Kirchenstaat selbstverständlich zur Verantwortung zu ziehen. Haben die Indianer (Ureinwohner von Amerika) für Greueldaten zu Zeiten Columbus je eine Entschädigung erhalten, und die Kelten für ihre geklauten heiligen Plätze. Dort stehen heute ja meistens Kirchen drauf und den Glaubigen dazu zu zwingen in die Kirche zu gehen um an ihren hl. Platz zu sein... Der Schaden der durch 500 Jahre Mittelalter entstand ist in Euro gar nicht mehr messbar, wo wäre die Menschheit heute ohne diese 500 Jahre Dunkelheit? 

Antwort
von KeinenDunst, 37

lol, der Kanzler wird nicht direkt gewählt. Er könnte Kanzler werden wenn er einen Deutsch Pass hätte.

Alle vier Jahre entscheiden die Bürgerinnen und Bürger Deutschlands neu über ihre Vertretung im Parlament, dem Deutschen Bundestag. Der Bundestag entscheidet dann darüber, wer an der Spitze der Bundesregierung stehen soll. Also den Kanzler/in.

Bundeskanzlerin oder Bundeskanzler werden kann, wer mindestens 18 Jahre alt ist und die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt. Ein Mandat im Bundestag ist dagegen nicht nötig. Der Bundespräsident schlägt nach Gesprächen mit den Bundestagsfraktionen eine Kandidatin oder einen Kandidaten für das Amt des Bundeskanzlers vor. (Im Grundgesetz ist nur die männliche Form genannt, natürlich ist damit immer auch eine Bundeskanzlerin gemeint.).

Die Wahl der Bundeskanzlerin oder des Bundeskanzlers läuft nach Artikel 63 des Grundgesetzes (GG) ab. Danach wird der Bundeskanzler auf Vorschlag des Bundespräsidenten vom Bundestag ohne Aussprache gewählt.

Quelle: https://www.bundeskanzlerin.de/Webs/BKin/DE/Kanzleramt/WahlDerBundeskanzlerin/wa...

Antwort
von Spuky7, 39

Der Papst ist eine religiöses Oberhaupt, kein politisches. Franziskus will sicher nicht Kanzler in Deutschland werden, wie kommst du bloß auf so was?

Kommentar von lupoklick ,

Der Papst ist Oberhaupt des Vatikanstaates

Antwort
von ROGODOLOPO, 40

Nein. Ausserdem ist der Papst ein religiöser Führer, es ist ihm nicht zugesagt weltliche Macht auszuführen. Ausserdem gäbe es damit ein Problem mit der Verfassung die Kirche und Staat trennt. ;) 

Antwort
von emib5, 15

Nein, da er keine deutsche Staatsangehörigkeit hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community