Frage von habnefrage19, 85

Könnt ihr mir diese Kamera empfehlen?

Hi Leute, ich interessiere mich in letzter Zeit sehr für die Fotografie. Ich bin ein Einsteiger in diesem Bereich, allerdings kann ich schon recht gute Bilder schießen. Aber ich bin kein Profi. Ich möchte gerne Langzeitaufnahmen machen oder Bilder aus dem Urlaub, Sonnenuntergänge oder auch genaue Details fotografieren, wie zum Beispiel eine Pflanze. Ist die Kamera gut geeignet und noch relativ aktuell oder habt ihr eine Kamera, die besser zu mir passt.

Hier die Kamera: https://www.amazon.de/Nikon-SLR-Digitalkamera-Megapixel-LCD-Display-Messfeldern/...

Expertenantwort
von judgehotfudge, Community-Experte für Kamera, 22

Hallo habnefrage19,

eine Kamera ist ein sehr persönliches Werkzeug, das zum Fotografen passen muss. Deshalb empfehle ich Dir, nicht zu sehr auf andere zu hörenbei der Kamerawahl. Die meisten empfehlen einfach ihre eigene Kamera, ohne überhaupt andere aus eigener Erfahrung zu kennen.

Eine Kamera muß gut in der Hand liegen und Du musst mit der Bedienung gut zurecht kommen. Das auszuprobieren kann Dir keiner abnehmen. Und sie muss zu Deinen fotografischen Ansprüchen und Schwerpunkten passen,
und zumindest erstere kennen wir nicht.

Außerdem wissen wir auch nicht, wie viel fotografische Erfahrung Du hast und warum Du Dir eine DSLR kaufen willst. Solltest Du in diesem Punkt noch nicht festgelegt sein, so käme auch eine gute Kompakt- oder Bridgekamera in Frage. Diese sind gerade für Anfänger oft erstmal weniger verwirrend, und gute Bilder kann man damit auch machen. Weitere Pluspunkte: Du musst weniger schleppen und brauchst Dich unterwegs nicht mit Objektivwechseln zu plagen – und Du sparst Geld.

Bitte glaube nicht, dass Du mit einer DSLR automatisch bessere Fotos machen wirst als mit einer guten Kompakt- oder Bridgekamera. Eine DSLR bietet zwar mehr Potenzial, dieses können oder wollen viele Anfänger aber gar nicht nutzen. Ohne ein grundlegendes Verständnis der
optisch-technischen Zusammenhänge geht es jedenfalls nicht.

Am besten gehst Du mal in ein Fotofachgeschäft (nicht Elektronikmarkt) und probierst verschiedene Kameras und Objektive aus, am besten auch draußen bei Tageslicht. Probieren geht über (Testberichte und Meinungen anderer) studieren!

Den größten Einfluss auf die Bildqualität hat der Fotograf und nicht die Kamera. Deshalb würde ich Dir empfehlen, mehr Zeit und Energie auf die Weiterentwicklung Deiner fotografischen Kompetenz zu verwenden als auf die Suche nach der "perfekten" Kamera.

Und den zweitgrößten Einfluss auf die Bildqualität haben die Objektive. Deshalb solltest Du auch die mit Bedacht auswählen - Brennweite, Lichtstärke und Preis sind dabei wichtige Aspekte -, falls Du Dich für eine Kamera mit Wechselobjektiven entscheidest.

In diese Kategorie fallen übrigens auch die neueren, spiegellosen Systemkameras. Auch die könntest Du in Betracht ziehen, falls Du auf ein kleines und leichtes Gehäuse Wert legst und Dich der z. T. kleinere Sensor, der fehlende optische Sucher und die teureren Objektive nicht
stören.

Kommentar von habnefrage19 ,

Wenn du willst kannst du mal auf Instagram Lelaut eingeben! Das ist mein Instagramprofil, wo ich schon einige Bilder veröffentlicht habe. Ich habe es sonst immer mit meinem alten iPhone 4s oder manchmal auch mit einem iPhone 6 Bilder gemacht. LG

Antwort
von juergen63225, 12

Eine Systemkamera kann sicher alles was du brauchst und noch mehr - mit entsprechenden Objektiven, wenn du immer nur mit dem mitgelieferten unterwegs bist, brauchst du eigentlich keine Systemkamera, dann passt vielleicht auch ein sogenattes Bridge Modell, das sind Kameras die Aussehen wie Spiegelreflex, oft extreme Superzooms für alle Einsätze, aber das Objetiv ist fest.

Einen Tick besser sind die grossen Kameras aber, weil der Sensor grösser ist .. darauf kommt es mehr an als auf die Pixelzahl. 

Mit Nikon oder Canon machtst du auch nichts falsch, ausgereift weitverbreitet und hochwertig. Aber der Klappspiegel ist eigentlich eine auslaufende Technologie, die keiner mehr braucht. Spiegellose wie MFT von Panasonic und Olympus können kompakter gebaut werden, im Sucherbild viel mehr Infos einblenden und eine bessere Vorschau auf das Ergebnis. Wenn du also noch keine "Geschichte" mitbringst, dann würde ich mir die Spiegellosen mal anschauen. 

"Geschichte" wer jahre/jahrzehnte lang Nikon oder Canon hatte, der hat sich gewöhnt an bestimmte Bedienungselemente und Prozeduren, besitzt vielleicht Objektive und Zubehhör das man weiter verwenden kann, deshalb bleiben so viele beim Hersteller .. wer neu einsteigt, hat aber eigentlich keinen Grund dazu .. 

Antwort
von HurricanX, 38

Ja kann man empfehlen ist ideal für einsteiger.
Ich kann dir auch den Youtube Kanal von Ben Jaworski ans Herz legen, der hat eine menge tipps.

Kommentar von habnefrage19 ,

Den habe ich vorhin abonniert, aber trotzdem danke!:)

Kommentar von tactless ,

Pavel Kaplun finde ich inzwischen besser und sympathetischer als Ben Jaworskyj. 

Antwort
von blackbirdsr71, 12

Mit dem Objektiv kannst du nicht alles machen. Die DSLR-Kameras sind auch Systemkameras - sie sind ein Teil vom System und die Objektive sind am meisten viel wichtiger als die Kamera, sofern sie nicht 10 Jahre alt ist. Wenn der Kauf mehrerer Objektive nicht geplant ist oder dir nicht gefällt, dann würde ich die Panasonic FZ300 oder FZ1000 vorschalgen.

Antwort
von habakuk63, 37

Ja, diese Kamera kann ich empfehlen.

ABER: Die Objektive sind wichtiger!

Ob du Makro Aufnahmen erstellen kannst oder nicht, liegt am Objektiv und nicht an der Kamera.

Kommentar von habnefrage19 ,

Ich dachte bei der Kamera ist ein Objektiv dabei. Wenn nicht, kannst du mir ein gutes günstiges empfehlen?

Kommentar von habakuk63 ,

Oft ist bei den Kameras ein Objektiv dabei, das auch nicht immer schlecht ist. In diesem Fall ist das Objektiv nicht für Makro-Aufnahmen ausgerüstet.

Falls es dir möglich ist nimmst du dir nur das Gehäuse und als erstes Objektiv ein Zoomobjektiv mit großer Brennweite und Makro.

z.B. https://www.amazon.de/Tamron-18-200mm-Aspherical-digitales-Filtergewinde/dp/B000...

Diese Reise-Zoom Objektive sind nicht die Spitzen Objektive, aber als Einsteiger kannst du ALLES damit ausprobieren und nach einigen tausend Aufnahmen wirst du deine Lieblingsbrennweite kennen. Dann kommt das passende Objektiv. Viel Spaß

Kommentar von FoxundFixy ,

Du empfiehlst doch jetzt nicht allen Ernstes ein Superzoomobjektiv?

Kommentar von habakuk63 ,

Er fängt an und weiß noch nicht so genau was er für Fotos erstellen möchte. Natürlich sind Festbrennweiten mit einer guten Lichtstärke etc. deutlich besser, aber welche sollte er sich kaufen 18mm; 24mm; 50mm; 105mm; 180mm; 2xxmm?(Geld ist endlich). 

Mit so einem Mega-Kompromiss-Zoom-Objektiv (Lichtstärke; Verzeichnungen; etc) kann er ohne weitere (Fehl)Investition seine Vorlieben ergründen und erfotografieren und nach einigen X Aufnahmen und X Monaten wird er wissen wohin er sich entwickeln möchte und was die nächsten Objektive sein sollen.

Ich hätte zum Start meines Fotohobbys gerne ein solches Megazoom Objektiv gehabt. Mir wären einige Fehlinvestitionen in überflüssige Brennweiten erspart geblieben.

Kommentar von HurricanX ,

Es ist ein Objektiv dabei, ich würde dir aber auch noch ein 50mm oder 35mm Objektiv empfehlen.

Antwort
von tactless, 30

Es bringt gar nichts andere danach zu fragen ob eine Kamera zu empfehlen ist. Ein Fotograf empfiehlt ohnehin immer die eigene Kamera. 

Aber nicht was für einen selber perfekt ist, muss für einen anderen gut genug sein. 

Auch solltest du dich nicht auf einen Hersteller beschränken, sondern wirklich mal direkt in ein Fotofachgeschäft gehen und mal die Kameras der Hersteller in die Hand nehmen, und schauen welche dir am Besten in der Hand liegt. Auch solltest du schauen dass du die Menüs intuitiv bedienen kannst. 

Auch solltest du dir im klaren sein, dass für gute Fotos erst einmal der Fotograf selber verantwortlich ist. Danach kommt die Bildbearbeitung und dann erst die Kamera. 

Und auch bei der Technik ist wieder zu sagen, dass die Kamera selber nicht so wichtig ist, sondern dass Objektive für Qualität sorgen. 

Also bist du bereit weiteres Geld in gute Objektive zu investieren? Wenn nicht, wärst du vielleicht doch mit einer Bridge-Kamera besser bedient. 

Auch ist das Gewicht eines Kamera-Equipment nicht unerheblich. Willst du wirklich immer mehrere Kilo und eine große Spiegelreflexkamera mit dir herum schleppen? 

Denn ich kenne viele, die eine DSLR haben, diese dann aber meist nicht dabei haben, weil sie ihnen letztendlich doch zu schwer ist. 

Und die beste Kamera ist nun einmal die, die man dabei hat. Dabei spielt es dann auch keine Rolle ob es eine 200 € oder 1.000 € Kamera ist. 

Daher vielleicht schauen, ob dir eine Spiegellose Systemkamera vielleicht besser liegt. 

Antwort
von walthari, 37

Ja, mit der 5100 hat ein Bekannter schon Fotowettbewerbe gewonnen, hat auch eine gute Sucheroptik...der Nachfolger dürfte auch gut sein.

Kommentar von habnefrage19 ,

Weißt du wann der Nachfolger erscheint?

Kommentar von walthari ,

...den hast du schon gelinkt...meinte damit die 5300D die du angegeben hast, kenne aber nur die 5100D....; )

Kommentar von habnefrage19 ,

Oh ok :D

Kommentar von FoxundFixy ,

Den Nachfolger gibts schon,die D5500

Ich würde mir aber noch die Konkurrenz zu Gute führen, wie Canon 750D, Pentax K-70 ,Sony a68

Kommentar von habnefrage19 ,

Ok danke!

Antwort
von Herpor, 16

Mit der kannst du als Anfänger gut was anfangen.

Die ist auch ausbaufähig. Und recht preisgünstig.

Ich selbst habe seit einiger Zeit Vollformat-Nikons.

Ich fotografiere seit meiner Kindheit, also seit mehr als 55 Jahren mit Spiegelreflexen. Und seit 6 Jahren auch mit digitalen Spiegelreflexen (Nikon D700, D800E).

Die sind zwar etwas größer als spiegellose, dafür sehe ich auch 1:1, was ich dann später auf dem Bild habe und auch noch bei jedem Licht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community