Frage von stebbysteb, 14

Könnt ihr mir bitte helfen, bin 20/M und am dem 01.09 wieder Schüler (hab ne Ausbildung hinter mir)?

Ich bekomme während dieser Zeit Bafög, würde trotz dessen noch was dazu verdienen, halt als geringfügige Beschäftigung, kann aber leider nur 140€ verdienen, da meine Eltern Arbeitslos sind. Ein Auszug gestaltet sich schwierig.

Antwort
von isomatte, 2

Und was genau möchtest du nun wissen ?

Wenn deine Eltern / ihr zur Zeit ALG - 2 bekommt und du dann Bafög - bekommst,dann gehörst du nicht mehr zur BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) deiner Eltern,sie bekommen dann also keine Leistungen mehr für dich.

Du kannst dann also im Prinzip verdienen was du willst,wegen deinem Bafög - sollte es aber nicht mehr das durchschnittlich 450 € pro Monat sein,sonst würde es teilweise auf dein Bafög - angerechnet.

Dein Grundfreibetrag auf Erwerbseinkommen liegt bei 100 € pro Monat,dass ist in Bezug auf deinen Mietzuschuss zu deinem ungedeckten Kopfanteil deiner KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) wichtig.

Angenommen du wohnst mit deinen Eltern alleine und sie würden 600 € für die KDU - zahlen,dann stünde jedem von euch jeweils ein Kopfanteil von 200 € zu,nur würden dann deine Eltern nur 2 x 200 € bekommen,du müsstest deinen Anteil aus deinem anrechenbaren Bafög + Kindergeld - Einkommen zahlen.

Dein Bedarf würde derzeit dann bei min. 324 € Regelsatz liegen + diese angenommenen 200 € KDU - Kopfanteil,dann würde der Bedarf bei min. 524 € pro Monat liegen.

Von deinem Bafög - würde dir das Jobcenter dann einen pauschalen Freibetrag von 20 % abziehen,dieser berechnet sich aus dem möglichen Bafög - Höchstsatz und nicht aus deinem tatsächlichem Bafög.

Du hättest dann also um die 100 € als Freibetrag und solange du keine Nebentätigkeit hättest,würden dir vom Kindergeld,was zunächst noch dein Einkommen wäre,noch mal 30 € Versicherungspauschale theoretisch abgezogen,also dann nur 160 € zu deinem anrechenbaren Bafög - addiert.

Angenommen du hättest dann ca. 330 € anrechenbares Bafög + 160 € anrechenbares Kindergeld,dann würde das gesamte anrechenbare Einkommen bei ca. 490 € liegen,dein Bedarf aber bei min. 524 €.

Es würden dir dann also noch min. 34 € fehlen und diese könntest du dann als Mietzuschuss zu deinen ungedeckten KDU - nach § 27 Abs. 3 SGB - ll beim Jobcenter beantragen.

Wenn du aber jetzt eine Nebentätigkeit aufnehmen würdest,dann entfallen die 30 € Versicherungspauschale,dass Kindergeld würde dann also voll angerechnet,dafür hättest du dann Freibeträge auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll.

Das würden dann die besagten 100 € Grundfreibetrag vom Bruttoeinkommen sein,dann von 100 € - 1000 € Brutto 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto noch mal 10 % Freibetrag.

Diese Freibeträge werden dann addiert,theoretisch vom Brutto / Nettoeinkommen abgezogen und dazu käme dann dein anrechenbares Bafög - und das volle Kindergeld.

Also mal angenommen du würdest 450 € Brutto wie Netto verdienen,dann läge dein Freibetrag bei 170 € und das anrechenbare Erwerbseinkommen bei 280 €,dazu kämen dann die angenommenen 330 € anrechenbares Bafög + dann die vollen 190 € Kindergeld.

Du hättest dann insgesamt ca. 800 € anrechenbares Einkommen,dein Bedarf läge aber nur bei min. ca.524 €,du hättest hier dann einen Überschuss von ca.276 €.

Das würde dann bedeuten,du brauchst dein Kindergeld von 190 € zur eigenen Bedarfsdeckung nicht mehr,deshalb würde es dann bis auf max. 30 € Versicherungspauschale als Einkommen bei dem Elternteil angerechnet,der das Kindergeld beantragt hat.

Du hättest dann dein volles Bafög + deine 450 € Einkommen,davon musst du dann min. dein angenommenen KDU - Kopfanteil von 200 € an deine Eltern zahlen und den Kopfanteil für den Abschlag an Haushaltsstrom.

Dann käme noch Kostgeld für die Verpflegung dazu oder du machst das dann selber,der Rest gehört dir und damit musst du dann alles weitere finanzieren,der Mietzuschuss würde dann auch entfallen,weil kein Bedarf mehr bestehen würde.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten