Frage von Muri13, 121

Könnt ihr mir bei diesen Pilzen helfen?

hey,

hatte einen ausführlichen text, aber durch einen dummen click von mir war alles wieder weg.

nun nochmal in kurz. habe gestern mit 2 freunden ein paar pilze finden wollen. da wir uns defintiv als laien fühlen sollten es nur maronen oder steinpilze werden.

frage 1, ist das erste ein steinpilz? stiel und schwamm erschienen mir ein wenig ZU gelb, außerdem hatte er minikleine rote stellen dort, wo der schirm ein wenig aufplatzte.

außerdem - diese exemplare fanden wir wirklich an jeder ecke der dresdner heide. aber wie gesagt, wir sind laien und lassen von sowas dann lieber die finger. aber interessant zu wissen um was es sich bei diesen handelt ist es allemal.

die kenner unter euch brauchen zum bestimmen wahrscheinlich nur ein paar sekunden. das ist sehr beeindruckend, respekt. wäre großartig wenn ihr antworten würdet.

ps. die erste version der frage war deutlich ausführlicher und freundlicher geschrieben ;)

vielen dank euch!! muri

Antwort
von Birkenmeise, 44

Das erste Bild ist nicht gerade aussagekräfig, das zweite sind vermutlich Schwefelköpfchen (Giftig!!) oder was anderes von einer ganzen Reihe von Pilzarten die so aussehen. Dabei sind es zum Teil nur farbliche Unterschiede die Bestimmung möglich machen (und das ist über Bilder nicht mit ausreichender Sicherheit möglich), aber es gibt viele Arten und davon sowohl essbare (z.B. Stockschwämmchen) als auch einige giftige, die man damit verwechseln kann wenn man sich nicht richtig auskennt.

Bitte die Finger von Pilzen lassen wenn man sich nicht auskennt!!! Das ist Lebensgefährlich!!! Eine kleine Anektode über die Giftigkeit von Pilzen: Ein paar Leute haben um einen Ort in dem ich im Urlaub war Pilze gesammelt und dann einen Experten gefragt was davon essbar ist. Der hat einiges gifitges aussortiert und den Rest haben die dann gegessen. Die Sammler hatten dennoch deutliche Vergiftungssysmtome allein von den Sporen die aus den giftigen Pilzen auf die ungiftigen übertragen wurden. Also Finger Weg (und das ist wörtlich gemeint!!!) von Pilzen die man nicht kennt!!!

PS: Wenn du die Dinger isst weil dir hier jemand sagt das er weiß was das ist, dann vertraust du quasi wildfremden Leuten im Internet dein Leben an!!! Bitte bitte bitte iss die Pilze nicht aufgrund irgendwelcher Aussagen die jemand in diesem Forum trifft!!! Frag entweder einen Pilzkenner vor Ort dem du die Pilze "Live" zeigen kannst, oder wirf sie weg (und sammle am besten nichts mehr was du nicht kennst, dir und der Umwelt zu liebe).

Kommentar von Muri13 ,

naja hatte es ja oft genug erwähnt, dass ich die definitiv nicht anrühre ;)

Kommentar von Birkenmeise ,

Ja, das hab ich gelesen. Wollte es auch für alle anderen sagen die das lesen, es sind schon die krassesten Sachen passiert weil sie auf Aussagen im Internet gehört haben :)
Und bei Pilzen reagier ich wegen Erfahrungen aus meinem Umfeld bisschen hysterisch, wie man gesehen hat ;)

Kommentar von scatha ,

Daß ein paar Sporen schon giftig sind, glaube ich nicht. Könnte ein "Nocebo" Effekt sein. Allerdings, sollte man grundsätzlich in fremden Ländern aufpassen, weil es dort eventuell Arten gibt, über die man in deutschen "Schulen" und Pilzbüchern nichts weiß, sprich giftige die einheimischen eßbaren Arten ähnlich sehen.

Antwort
von botanicus, 56

Nummer eins ist leider ein Bild, auf dem die Hälfte fehlt. Da es sich aber um einen Röhrenpilz mit gelben Röhren handelt, kann eigentlich nichts passieren. Eine Marone bläut stark, für einen Steinpilz ist der Stiel zu gelb. Es gibt aber viele andere essbare Röhrlinge, sogar unter denen mit roten Röhren. Hexenröhrlinge sind nicht, wie hier behauptet, giftig.

Nummer zwei/drei sind Schwefelköpfe. Sie sehen zwar graublättrig aus, aber das Risiko, mit dem giftigen Doppelgänger einen der giftigsten Pilze unseres Landes zu futtern, würde ich nie eingehen. 

Kommentar von Silo123 ,

Ich würde die eher für grünblättrige Schwefelköpfe halten, die auch nicht extrem giftig wären. Gifthäublinge sind DIESES nicht

Kommentar von botanicus ,

Stimmt. Ich war noch auf dem alten Stand, dass Grünblättrige Schwefelköpfe tödlich sein können.

Kommentar von scatha ,

Wo steht das ? Auch in unserem alten Pilzbuch aus den 60'ern ist der als ungenießbar gekennzeichnet. Vielleicht hat da jemand von Gift-Häublingen gesprochen, und nicht von Schwefelköpfen.

Kommentar von botanicus ,

Ich kann durchaus Gifthäublinge - auch namentlich - von Schwefelköpfen unterscheiden :-)

Kommentar von Silo123 ,

In meinen ALTEN Pilzbüchern tauchen Gifthäublinge gar nicht auf- Oh weija, obwohl es sie sicher schon lange gibt.

Ich habe FRÜHER Stockschwämmchen deswegen fast bedenkenlos gesammelt, habe aber tatsächlich einige Funde stehen lassen, weil die komisch waren- vielleicht hat mir das das Leben gerettet.

In den 80ern habe ich meinen Pilzbücherbestand echt aufgestockt und dann tauchte in einem Buch der Gifthäubling (damals Nadelholzhäubling auf- SCHOCK- in dem Buch war angegeben, daß der nur an Nadelholz wachsen würde, welch Irrtum.

Stockschwämmchen waren dann erstmal für mich tabu- ich hatte zu großes Muffensausen- zu Recht.

Dann kam das Internert und ich konnte mich dann echt kundig machen- zig Bildvergleiche, zig Beschreibungen gelesen. Eigentlich wollte ich Stockschwämmchen erst wieder sammeln, wenn ich auch den Gifthäubling mal gefunden hatte- ich war auf der Jagd nach dem- erfolglos. Also sammelte ich trotzdem  am Ende dann doch wieder Stockschwämmchen, aber immer mit dem Gifthäubling im Hinterkopf- genauer Merkmalsabgleich bei jedem einzelnen Pilz- jahrelang.

Und dann plötzlich: Gifthäubling gefunden!!!!!  Ich sage Dir, über den habe ich mich mehr gefreut als über alle Stockschwämmchen- das war - glaub ich vor 2 oder 3 Jahren. Endlich hatte ich ihn mal. Und seitdem finden wir den ständig. Ich bin sicher, daß der hier bis dahin nicht vorkam, weil ich echt danach gesucht habe- über Jahre!  Und die sind sich ähnlich, aber irgendwie auch anders- Vielleicht waren meine komischen Stockschwämmchen- andere Sammelgebiete- echt welche.

Ich kann die sicher unterscheiden und sammele - seit ich den Gifthäubling gefunden und bestimmt habe,- jetzt noch lieber die leckeren Stockschwämmchen.

Allgemein möchte ich an dieser Stelle aber auch eine explizite Warnung vor alten Pilzbüchern aussprechen. Manche Arten sind erst in neuerer Zeit als giftig erkannt worden- da findet man in alten Pilzbvüchern nichts und dann gibt es obendrein die Neophyten- also uepeünglich nicht einheimische Pilze, die einwandern (auch durch Klimawandel).

Ich versuche mich mittlerweile mich immer up to date zu halten. Nein, ich werfe alte Pilzbücher deshalb nicht weg,  (einige aber schon- mit mehr Kenntnis hätte ich die schon früher weggeworfen- aber die waren schon damals schlecht.)

Und einiges, was heute auf den Markt kommt- O- weia- sollte man besser vorm auf den Markt werfen besser einstampfen.

Jedem rater ich, habe ich schon früher so gemacht, vor Internet, etc, sich besser nie auf ein einziges Pilzbuch zu verlassen.

O.K. es gibt schon schon welche, wo ich nach dem durchlesen sagen kann: KEIN Fehler drin. Aber, da mein Pilzwissen immer noch beschränkt ist, würde ich sogar für kein Buch, mit dem ich arbeite,was ich sogar empfehle, die Hand ins Feuer legen....

Kommentar von scatha ,

Ich denke auch eher an Grünblättrige, diese hier sind mir zu gelblich.

Kommentar von scatha ,

Dann fällt mir noch ein, es können auch kleine "Ziegelrote" sein, wenn's ein Buchenstumpf war, ist es sogar ziemlich sicher. Ist immerhin Eichen- und Buchelaub auf dem Bild!

Kommentar von scatha ,

Bild aus der Entfernung nochmal gesehen, sind doch grüne ;) Also in echt kann ich die inzwischen alle drei sicher unterscheiden.

Kommentar von botanicus ,

Ziegelrote müsste man nach Bild unterscheiden können, bei den anderen halte ich eien Bestimmung nach Foto für ziemlich spekulativ.

Antwort
von DevourYou, 55

Schau mal bin auf das Bild hier gestoßen.
Danach behaupte ich mal solltet ihr die beiden mit den langen Stilen auf Bild 2 und 3 nicht essen, das scheinen Schwefelköpfe zu sein. Beim 1. bin ich mir nicht sicher, ob es sich dabei um einen Hexenschwamm handelt. Der wäre entsprechend auch giftig.

Wie stark giftig die sind kann ich dir leider nicht sagen, dafür kenn ich mich zu wenig damit aus.

Es kann natürlich auch sein, dass das ganz andere sind, ich bin kein Fachmann und kenne nur einige wenige Pilzarten. :)

Kommentar von botanicus ,

Hexenröhrlinge sind essbar und haben rote Schwämme.

Kommentar von DevourYou ,

Laut dem Buch seien sie giftig. Hab ja gesagt, dass ich kein Fachmann bin und das nur darauß schließe.

Kommentar von botanicus ,

Der Glaube, dass Hexenröhrlinge giftig seien, ist so alt wie dieses Buch offenbar ... Man hat einfach von der roten Farbe auf Gefährlichkeit geschlossen. Bei den roten Röhrenpilzen ist nur der Satansröhrling wirklich gefährlich.

Kommentar von DevourYou ,

Ist `ne alte Brockhaus Auflage.

Antwort
von moniherzlich, 41

Rotfußröhrling und Grünblättriger Schwefelkopf. Daten hier: http://www.123pilze.de/2011neuePilzsuche/index.html

Kommentar von Silo123 ,

Würde ich auch so sehen

Antwort
von Fairy21, 26

Schau ma auf

"pilzepilze.de

,  vielleicht wirst du da fündig. 

Google: Pilze Pilze

pilzepilze.de

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten