Frage von SleepingDogg, 47

Können wir unseren Hund mit einem zweiten Hund vielleicht glücklich machen?

Abend,

wir haben seit Zirka sechs Monaten einen portugiesischen Hütehund (1 Jahr alt). Sie ist sehr schlau und sehr lernwillig! Sie macht eigentlich kaum Probleme. Er hat täglich viel Auslauf. Neben den langen Spaziergängen, lassen wir ihn auch täglich im Garten spielen. Jeder von uns hat seine eigenen Vorlieben im Umgang mit dem Hund, sodass er täglich von uns fünf intellektuell auf die verschiedensten Arten gefordert wird (Bsp. Agility Training). Aber egal was wir versuchen, sie kann und möchte sich nicht allein beschäftigen..

Bitte nicht falsch verstehen! Sie bleibt allein zu Hause und bleibt auch auf Ihrem Platz wenn wir das wollen, doch sie würde das niemals von selbst tun (vor 23:00 Uhr Abends) und man sieht ihr förmlich an wie sie sich quält. Sie hat einen sehr stark ausgeprägten Beschützerinstinkt und hasst es allein zu sein. Sie versteht sich mit jedem gut nur nicht mit sich selbst wenn sie alleine ist oder keiner sie beachtet. Sie bellt dann nicht oder so.. sie stört nicht.. sie ist dann einfach traurig und wartet auch wenn es stunden dauert bis jemand wieder Zeit für sie hat =( Sie kann mit sich selbst überhaupt nichts anfangen und wir wissen uns nicht mehr zu helfen. Sie springt auch auf kein einziges Spielzeug an! Er knabbert nichtmal gerne an solchen Knochen wo innen was versteckt ist.. Ihr macht überhaupt nichts spaß, womit man sich alleine oder länger beschäftigen könnte!

Wir möchten eigentlich keinen zweiten Hund aber uns fällt keine andere Lösung ein. Habt ihr eine Idee?

Antwort
von Arashi01, 19

Ich hate schon immer mehrere Hunde. Aber aus ganz anderer Motivation.

Meiner Ansicht nach haben wir Menschen (also wir zumindestens) nicht die Kondition, um diese herrlichen Laufspiele zu machen. Auch das Miteinander ist sehr schön.

Aber zu Hause, wenn sie keiner beachtet - liegen sie im Korb. Wedeln mal freundlich mit dem Schwanz, wenn man vorbeikommt - aber sonst tut sich nicht viel..

Allerdings - und das muss man wissen - sind zwei Hunde zu halten schon eine echte Herausforderung.

Da kann alles mögliche passieren: Raufereien, Jagen - das sind alles Dinge, die machen den Alltag manchmal sehr kompliziert. Wir haben es zwar immer in den Griff gekriegt, aber wie gesagt - wenn wir sie nicht so lieb hätten, wir hätten sie bestimmt schon manchmal auf den Mond geschossen - (und 10 Minuten später mit Blaulicht wieder heruntergeholt :-)  )

Diese Portugisischen Hütehunde sind auch in ihrer Haltung eine Besonderheit. Sie möchten gerne eine Herde bewachen. Wenn man sie überfordert, zu viel beschäftigt - vor allem Agilitie, Ball spiele etc können sie regelrecht austicken. Nicht ganz so schlimm wie die Borders, aber sie brauchen ihre Ruhephasen.

Wenn ihr eigentlich keinen zweiten Hund möchtet und dennoch glaubt, der Hund fühle sich einsam, wie wärs mit ner kleinen Katze? Man muss sie vorsichtig aneinander gewöhnen - aber da können richtig tolle Freundschaften entstehen.

Kommentar von SleepingDogg ,

An eine Katze hat noch keiner von uns gedacht =)

Kommentar von LukaUndShiba ,

Katzen aber bitte zu zweit halten!

Kommentar von Arashi01 ,

Nicht unbedingt. Wenn die Katze später mal rausdarf, findet sie genügend Katzenkontakte - falls Mylady das will. Ich hatte das auch schon mal - eine Katze - 3Hunde. Der eine Hund war total in die Katze verschossen und umgekehrt. Sie lagen zusammen im Körbchen und die Katze "putzte" sein Gesicht.

Als der Hund starb, trauerte sie erst ein paar Wochen - bis sie sich in eins von unseren Hühnern verliebte. Gott sei dank hatten die bei uns ne Lebensstellung und wurden nicht geschlachtet.

Andere Katzen wurden ignoriert und verscheucht.

Antwort
von LukaUndShiba, 22

Ein zweit Hund ist keine Lösung dafür.

Ein zweit Hund sollte ins Haus kommen wenn der erste Hund 2-3 Jahre alt ist und alles an Erziehung komplett sitzt und auch wenn ihr das vielleicht glaubt, mit einem Jahr sitzt das noch längst nicht. Und zwei Hunde halten ist ein kompletter Unterschied als einen Hund zu halten, vor allem wenn ihr keinen wollt.

Zum Schluss würde euer Hund weiterhin um euch trauern.

Wie lang lasst ihr sie denn alleine? 

Wie kommt ihr denn auf die Idee der Hund sei traurig wenn ihr nicht da seid? Ein Hund schläft dann die meiste Zeit und verbringt sowieso den Großteil des Tages mit schlafen wenn man ihn lässt. 

Kommentar von SleepingDogg ,

Zwischen 1h und 4h. Manchmal auch garnicht, wir passen jedoch auf, dass sie weiterhin gewohnt ist alleine zu sein. Ich habe Sie videoüberwacht, daher weiß ich wie sie sich verhält, wenn sie alleine ist. Manchmal sucht sie sich etwas das nach uns riecht (zum Beispiel einen BH und "kuschelt" dann damit. Sie jault vor sich hin ab und zu, sitzt erstmal 30min vor dem Fenster, setzt sich dann mitten in den Raum und wartet regelrecht, sie ist leicht angespannt und nervös, jede 5 Minuten läuft sie paar Schritte und setzt sich dann wieder... Sie kommt echt überhaupt nicht auf die Idee irgendwas zu erkunden oder so.. wenn sie alleine ist. Das tut sie erst wieder wenn wir zu Hause sind. 

Kommentar von SleepingDogg ,

Sie würde auch nicht auf die Idee kommen zu schlafen, wenn sie alleine ist. Sie wartet die ganze Zeit und wimmert  ab und zu. Auch wenn wir zu Hause sind schläft sie nicht so oft. Wir beschäftigen uns Cirka 3 Stunden pro Tag neben dem Gassi gehen mit ihr und ohne die ganzen schmusephasen mitzurechnen.. Sie verbringt halt viel Zeit damit neben uns zu sitzen und zu warten, dass jemand wieder etwas tut. und wir gehören echt nicht zu den Leuten die da schnell nachgeben. Wir dachten, wir könnten sie durch disiplin dazu bringen sich irgendwann mal mit sich selbst zu beschäftigen. Wir verstehen halt nicht warum sie fast garnicht das Bedürfniss hat auch mal selbst was zu unternehmen. Und auf Dauer macht es keinen Spaß dem Hund dabei zuzuschauen wie er da sitzt und nervös drauf wartet, dass wieder jemand mit ihm spielt.

Kommentar von Einafets2808 ,

Eure Hündin hat einfach nicht gelernt alleine zu sein.. wie denn auch in 6 Monaten die ihr sie habt, ist das kaum machbar das sie für 4 Stunden Alleinsein muss. Eure Hündin leidet, da hilft auch keine Videoüberwachung. Da hilft Betreuung besorgen so lange bis die das Alleinsein packt. Die Überwachung kann man nur her nehmen um zu sehen wie weit sie ist,und wenn man sieht sie schafft nur 10 min danach beginnt der Stress,dann muss man das Training frühzeitig beeenden. 

Kommentar von SleepingDogg ,

Ich habe die Kamera gebraucht um besser einschätzen zu können wie es ihr geht und wie lange wir wegbleiben können ohne dass es überhand nimmt. Wir trainieren mit ihr seid dem sie hier ist am Anfang war es deutlich schlimmer. Die Sache ist nur, dass wir es nicht immer schaffen werden zeitlich alles so zu planen wie wir es jetzt tun. Irgendwann muss da eine Lösung gefunden werden. 

Kommentar von derHundefreund ,

Ein zweit Hund ist keine Lösung dafür.

Verdammt richtig!

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 9

Schließe mich da LukeUndShipa an. 

Ein zweithund sollte erst einziehen ,wenn alles andere sitzt. 

Und was du beschreibst sind verlassensängste die eure Hündin hat. Auch beschäftigen sich die wenigsten Hunde,wenn sie alleine sind mit sich selbst warum auch? 

Kauknochen und Spielzeug sollten IMMER unter Aufsicht gegeben werden,die Gefahr ist zu groß das sie sich verschlucken oder sich gar verletzen. Und ein zweihund wird gegen solchen verlassensängsten nichts machen können. 

So wie ich das sehe ist die Hündin lange alleine ohne das ihr es ihr beigebracht habt. Dazu muss man Monatelang trainieren. Ihr habt sie gerade mal 6 Monate,eingewöhnungszeit dann Bindung aufbauen. Für 5 Stunden Alleinsein Training habe ich 8 Monate Training benötigt. 

Mein Hund ist entspannt,pennt ob ausgelastet oder unausgelastet der stellt keinen Blödsinn an oder bellt dir Nachbarschaft zusammen. Auch brauch er kein Spielzeug. Er hat gelernt das Alleinsein ,chillen ist. 

Warum leidet sie ab 23 Uhr? Darf sie nicht bei ihren Menschen schlafen? 

Kommentar von SleepingDogg ,

Haha nein das war zweideutig Entschuldigung! Nach 23Uhr fängt sie an müde zu werden, da geht sie dann immer gern in ihr Körbchen. Sie schläft nie alleine.

Antwort
von Tavtav, 18

Ich überlasse die guten Antworten den anderen Nutzern, aber ich habe eine Frage:
Ist es jetzt weiblich oder männlich? Du wechselst so oft den Genus deines Hundes in deinen Sätzen, sodass ich nun dezent verwirrt bin.

Kommentar von SleepingDogg ,

tut mir sehr leid ich rede manchmal von "dem" Hund aber eigentlich ist sie ein Mädchen

Antwort
von MuttiSagt, 4

Und warum seit ihr nicht froh, das der Hund wenn er alleine ist, sich ausruht? Das was du beschreibst ist eigentlich das, was alle sich wünschen. Wenn ein Hund ausreichend beschäftigt ist, ruht er den Rest der Zeit 20/24

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten