Können wir uns einen Golden Retriever anschaffen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo,

ich finde das hört sich doch sehr gut an. Garten ist nicht nötig, wenn ihr regelmäßig unterwegs seid. Neben dem laufen ist auch die Auslastung vom Kopf sehr wichtig. Da gibt es ja viele Dinge, die man gut kombinieren kann. Das schafft Bindung und macht allen Spaß.

Die Frage ist die Größe des Hundes für eure Wohnung, ob ihr gemeinsam mit dem Hund genügend Platz habt und jeder seine Ruhezone hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ProfDrNature
24.10.2016, 20:39

Ja das würde Funktionieren, wir sind meistens so verteilt das immer entweder die Küche und Esszimmer frei sind oder alle anderen Räume... Das Wohnzimmer wird generell kaum bis gar nicht genutzt (es sei denn es kommt Fußball :D und mein Vater schaut das Spiel)

0

Wäre denn die ersten Monate 24/7 wer da?

Das alleine bleiben Training sollte man erst ab dem 6 Monat anfangen und das dann in kleinen Minuten schritten aufbauen.

Ist dafür wer da? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ProfDrNature
24.10.2016, 20:30

Ja, ich denke das lässt sich einrichten, im Notfall muss er/sie halt mal z.B zur Krankengymnastik mit! Da war unser Westie auch oft dabei und dort ist es ja nicht stressig... Für mich steht fest, dass ich mich vorwiegend um ihn/sie kümmern will, aber meine Eltern sind ja wie gesagt auch noch da! :)

0

Also wenn man nicht gerade einen Husky anschaffen will, der es vorzieht grundsätzlich draussen zu sein, braucht man nicht zwangsläufig einen Garten, um einen Hund zu halten, Hauptsache man hat genug Platz in der Wohnung - in einer winzigen 2 Zimmer Wohnung würde es natürlich schwierig mt einem großen Hund.

Spazierengehen, zusammen laufen und spielen ist wichtig und dazu braucht man keinen Garten, denn der ersetzt weder einen Spaziergang noch das Gassi gehen.

Im Übrigen haben Menschen auch schon Hunde galten als noch keine Welpenspielgruppen und Hundeschulen gab - wie man Welpen großzieht, erzählt Dir auch Dein Tierarzt und es gibt jede Menge Literatur darüber.

So schwer ist das nicht, ausserdem habt ihr ja schon jahrelang Hunderfahrung; Retriever sind sehr ausgeglichene liebevolle Hunde,  und was sie sozialen Kontakte angeht: Die bekommt man Hundebesitzer automatisch, denn wo Du mit Deinem Hund spazieren gehst, gehen auch andere Hundebesitzer hin.

Vetraue mal auf Deinen gesunden Menschenverstand; man braucht kein Hochschulstudium, um mit einem Hund zu leben, sondern vor allem Liebe und Einverfühlungsvermögen


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ProfDrNature
24.10.2016, 20:37

Meine Eltern sind auch beide mit Hunden aufgewachsen, mein Vater eher mit Hofhunden, aber meine Mutter mit Jagdhunden, die sehr gut erzogen waren und natürlich unser Westie... Ich finde es halt nicht gut, dass man viel Geld für eine Spielgruppe ausgibt die man reintheoretisch auch selbst abhalten könnte, es wird ja nicht wirklich was gemacht.

Hundeschule ist dann wieder was anderes, aber die behaupten dort ein Hund achtet nur auf das gesprochene Kommando, z.B: Bleib! und überhaupt nicht auf Zeichen wie die Ausgestreckte Hand...

Bei der Hundeschule, zu der wir davor gegangen sind meinten die gerade das Gegenteil... :D

0

hi,

wenn du das wirklich so umsetzen kannst, dann machs. Dein Hund braucht keinen Garten, er benötigt Personen die mit ihm durch dick und dünn gehen.

Gruß uwe4830

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ProfDrNature
24.10.2016, 20:38

Es wird natürlich nicht immer alles 100% so ablaufen, aber ich werde versuchen immer soviel wie möglich umzusetzen! :)

0

Klar,ich glaube du wärst ein super Besitzer!
Und ihr habt ja echt viele Orte usw.in der

Umgebung,warum dann eigentlich nicht,nur Pass auf das es dir nicht zu knapp

wird mit der Schule usw...

Viel Spaß!;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ProfDrNature
24.10.2016, 20:42

Ja das mit der Schule stimmt, in der Prüfungszeit müssen sich dann halt meine Eltern mehr mit ihm/ihr beschäftigen, aber früher war das ja auch kein Problem... Dieses mal wäre ich halt die Hauptverantwortliche, aber wenn es Zeitdruck gibt, muss halt was anderes darunter leiden, nicht der Hund!

0

Ich sehe da keine wirklichen Hindernisse. Aber bitte tue mir einen Gefallen: Fange mit dem Radfahren erst an, wenn der Hund mindestens 1,5 Jahre alt ist! Alles andere schädigt die Bänder und Gelenke zu sehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ProfDrNature
24.10.2016, 20:25

Danke für den Hinweis! Ich würde sowas natürlich eh vorher mit unserem Tierarzt absprechen, ich hab nur im Internet gelesen, dass man ab 1 Jahr langsam anfangen kann. Ich bin echt für jeden Tipp dankbar! :)

0