Frage von Fluffy410, 75

Können wir durch eine nahtoderfahrung auf die Existenz Gottes schließen?

Antwort
von berkersheim, 35

Nein. Die Berichte von Nahtoderfahrungen aus unterschiedlichen Kulturen legen nahe, dass diese Erfahrungen von dem geprägt sind, was man vorher schon als Glaube oder potentiellen (z.B. offiziell abgelehnten) Glauben hatte. Was an den Nahtoderfahrungen tröstlich ist, wir verlassen das persönliche Leben meist in Frieden und Harmonie. Die ganze Angstmacherei mit Hölle und Fegefeuer oder anderen schrecklichen Erwartungen sind Ausgeburten von Leuten, die uns über die Angst steuern wollen. Da es Nahtoderfahrungen aus allen Kulturen und Religionen gibt, sind sie ein Beleg für die Lüge der Behauptung, nur als katholischer Christ oder strenggläubiger Moslem würde man nach dem Tod seinen Frieden finden. Darum sind solche Berichte den bekennenden Religionen eher unangenehm, weil sie ihren Allein-Seligmachungs-Anspruch untergraben.

Kommentar von Regulus123 ,

Wennman hier in der Hölle gelebt hat, wird man dies auch drüben tun. Wenn man hier geliebt hat, dann wird man dies auch drüben tun. Es gibt angenehme und schreckliche Nahtodeserfahrungen.

Kommentar von berkersheim ,

Das was ich gelesen habe, bestätigt das nicht als Regel. Was ich gelesen habe, war vorwiegend positiv. Man muss aufpassen, dass der Wunsch nach einem Gericht über die Bösen nicht zum Filter wird.

Antwort
von RheumaBaer, 10

Wenn man mit Nahtoderfahrung die Bewusstlosigkeit meint,evtl.auch bei einer Reanimation,gibt es immer wieder überraschende Geschichten,wie den alten Mann,der nach Reanimation im Krankenzimmer dem Pfleger sagen konnte,wo sie bei der Wiederbelebung seine Zahnprothese n hingelegt hatten. Oder Menschen,die sich mit Verwandten im "Jenseits" unterhielten,bis sie ins Leben "zurückgeschickt" wurden. Vieles scheint sich auf Abläufe im Hirn zurückführen zu lassen,der "Ins Licht schweben"-Effekt lässt sich ja mit einer Hyperventilation/Ohnmacht auslösen(Lebensgefährlich!),man kann über Änderungen im Magnetfeld einem Menschen die Illusion beibringen,von einer Präsenz  umgeben zu sein. Unser Denkorgan ist wohl noch lange ein Ort mit unglaublichen Möglichkeiten und Chancen für Entdeckungen. Einen Beweis für Gott kann man daraus aber nicht zwingend ableiten.
Eine Episode noch: Im Krankenhaus kollabierte auf meiner Station vor vielen Jahren eine alte Dame,ein Arzt und ich brachten sie zurück ins Bett,konnten aber nichts mehr für sie tun,(aufgrund ihrer Erkrankungen),ich blieb bei ihr,noch war sie bei Bewusstsein,ihr Ende nahte aber. Sie war ruhig und schmerzfrei,blickte ohne festen Fixpunkt in den Raum,plötzlich sagte sie mit leiser,erfreuter Stimme:"Ach..die blaue Uniform meines Vaters.." Vorher sagte sie,sie sähe mich doppelt. Sie wurde schwächer,sah nichts mehr,dann antwortete sie nicht mehr und "schlief ein".  Ihr letzter Eindruck war ein Angenehmer,ich habe nur selten erlebt,daß Menschen noch in dem Moment mit mir sprechen konnten.
Hoffen wir auf einen schönen Film für uns,bevor der große Abspann läuft..! :)

Antwort
von Suboptimierer, 31

Man kann dazu verleitet werden, dies als Beweis anzuerkennen, insbesondere, wenn man es selbst erlebt hat.

Jemand, der es nicht erlebt hat und immer schon negativ dem gegenüber eingestellt war, wird das aber nicht vom Hocker hauen. Er wird eine psychische Erklärung oder einen Mechanismus vermuten.

Antwort
von Andrastor, 10

Nein können wir leider nicht.

Der Großteil an Nahtoderfahrungen lässt sich einfach als Halluzinationen erklären, die durch die sensorische Deprivation (Verlust der Sinne) sowie die unnatürlich hohe Ausschüttung verschiedener Hormone während des Sterbens zustande kommt.

Antwort
von RobertMcGee, 12

Durch Hörensagen von Anderen - nein.

Durch eine selbst erlebte Nahtoderfahrung kann man das unter Umständen. Bewiesen ist dadurch allerdings nichts, außer der Überzeugungskraft subjektiven Erlebens.

Antwort
von ShitzOvran, 23

Nein, warum sollten wir das? sterben ist nicht schön. Was der sterbende Körper dem Gehirn mit irgendwelchen Hormonen und anderen Stoffen zum Zeitpunkt des Sterbens verabreicht  benebelt dir deine Sinne, um einen das Ableben etwas angenehmer zu machen. 

Das hat nicht zwangsläufig etwas mit Gott oder übernatürlichen Dingen zu tun. Nur wie soll man wissen, was real ist, wenn dein Gehirn alles Mögliche nur interpretiert

Antwort
von Raubkatze45, 22

Die Menschen, die eine Nahtoderfahrung hatten, tun dies sicher. Für sie gibt es keinen Zweifel mehr, Gott erlebt zu haben und auf was es in der Ewigkeit ankommt. Deshalb ändern sie ihr Leben und fühlen sich berufen, dies auch anderen zu vermitteln.

Wissenschaftlich gesehen sind Nahtoderfahrungen kein Beweis für die Existenz Gottes. Es werden von nichtgläubigen Menschen genug Gründe angeführt, die solche Geschehnisse erklären.

Antwort
von comhb3mpqy, 18

Du kannst im Internet ja mal nach "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen). Dies ist ein Grund, um zu glauben.

Antwort
von BabyBaylee, 36

Bei Nahtoderfahrungen ist man nicht hirntod. Wenn das Herz aufhört zu schlagen, funktioniert unser Gehirn für ca 11 min. noch. In dieser Zeit hast du noch Bewusstsein und unter dem Hormoncocktail stellt sich das Gehirn auf "Träumen". Von daher - Nahtod ist für mich ein völlig überbewerteter Begriff.

Antwort
von Regulus123, 36

Nein, da Gott sich wissenschaftlich nicht nachweisen lässt, auch nicht durch eine Nahtoderfahrung. Es ist aber nun mal so, dass es Dinge gibt zwischen Himmel und Erde, die sich nicht nachweisen lassen und auch niemals nachweisen lassen werden.

Kommentar von Meatwad ,

Ganz genau. Dazu zählen neben Göttern auch Werwölfe, Vampire, Zombies, Elfen, Gnome, Einhörner, der Weihnachtsmann, der Osterhase, sprechende Hunde, Goethe rezitierende Ameisen, politisch aktive Elefanten und und und...

Die Liste der Dinge, welche sich wissenschaftlich nicht nachweisen lassen, ist endlos.

Antwort
von Fantho, 11

Es gibt sehr viele Berichte von Nahtod erlebten Menschen, welche einen Lebenswandel vollzogen haben und (konfessionslos) gläubig wurden...da sie scheinbar eine Erfahrung gemacht haben müssen, die sie an ein Leben nach dem Tod glauben lassen...

und wenn ein Leben nach dem Tod, dann ist Gott wahrscheinlicher geworden...

Jedoch stellen auch diese Erkenntnisse keine Beweiskraft nach wissenschaftlichen Kriterien dar...

Gruß Fantho

Antwort
von Netie, 22

Ich bin sehr skeptisch gegenüber Nahtoderfahrungen. Wozu braucht man die?

Entweder man glaubt im Leben oder lässt es sein.

Der Glaube braucht keine Beweise.

Antwort
von FragHanna, 29

GANZ sicher nicht!!! was íst schon sicher... Aber es ist meine Meinung :-)))

Antwort
von Susii01, 15

Es gibt genug fälle die davon berichten....menschen die 30 minuten oder länger tod waren, hirntod! Es gibt so viel mehr auf dieser welt was wir nicht sehen oder messen können.

Antwort
von ScarabOne, 27

Ne, dein Gehirn würde dir da nur einen Streich spielen, also du könntest danach alles mögliche glauben gesehen oder erlebt zu haben, das kann ein "Gott" sein, oder von mir aus auch ein Teufel, das unsichtbare rosafarbene Einhorn oder auch das fliegende Spaghettimonster, also egal was man glaubt bei so einem (sicherlich traumatischen) erlebnis gesehen zu haben, man kann damit auf nichts schliessen ausser vielleicht auf die eigene Fantasie!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten