Frage von vodkanna, 64

Können psychosomatische Beschwerden chronisch auftreten?

Angenommen, man leidet an einer massiven Angststörung und Depressionen. Dass körperliche Beschwerden während Panikattacken auftreten, ist selbstverständlich klar. Ist es dann auch möglich, dass körperliche Symptome durch unterbewussten Stress ständig oder gar durchgehend auftreten, obwohl man sich zwischenzeitlich auch psychisch zumindest oberflächlich besser fühlt? Bei einer Angststörung hat man ja nicht durchgehend Panikattacken, aber trotzdem immer Angst. Können körperliche Beschwerden durch diese Angst chronisch auftreten? Wenn man also immer Angst hat, vollkommen durchgehend und permanent, können die damit verbundenen körperlichen Beschwerden dann ebenfalls permanent erscheinen? Und welche Beschwerden sind auf psychosomatischer Ebene möglich? Hat jemand Erfahrung?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Ostsee1982, 24

Ist es dann auch möglich, dass körperliche Symptome durch
unterbewussten Stress ständig oder gar durchgehend auftreten, obwohl man
sich zwischenzeitlich auch psychisch zumindest oberflächlich besser
fühlt?

Das ist der Punkt: oberflächlich. Würdest du dich auch in den Tiefen besser fühlen würden die Symptome nicht mehr auftreten denn dann wäre davon auszugehen, dass du gesündere Bewältigungsmechanismen erlernt hast.

Bei einer Angststörung hat man ja nicht durchgehend Panikattacken, aber
trotzdem immer Angst. Können körperliche Beschwerden durch diese Angst
chronisch auftreten?

Solange die Angststörung nicht behandelt wird solange werden/können sich auch psychosomatische Begleitsymptome einstellen.

Wenn man also immer Angst hat, vollkommen durchgehend und permanent

Niemand hat permanent Angst. Wäre das so, wäre das lebensbedrohlich.

Und welche Beschwerden sind auf psychosomatischer Ebene möglich?

Alles. Vom Schnupfen bis zum Schlaganfall hin zum Atemstillstand.

Antwort
von KaterKarlo2016, 27

Eine Angststörung kann in der Form von einer Phobie auftreten. Dann ist nicht permanent Angst da, sondern vorwiegend dann, wenn der Auslöser der Phobie zur Wirkung kommt.

Häufig äußert sich ein Angststörung aber darin, dass permanent eine Angst ohne konkreten erkennbaren Auslöser vorhanden ist. Diese kann zwischenzeitlich wie die Phobie als Panikattacke eskalieren.

Anhaltende oder ständig wiederkehrende Angst äußert sich immer auch psychosomatisch. Auch bei permanenter Angst sind somit immer auch psychosomitische Beschwerden vorhanden, auch wenn die Angst zwischenzeitlich nur sehr schwach wahrgenommen wird oder unbewusst ist. Bei permanenter Angst, ob unbewusst oder bewusst, ob stark oder schwach wahrgenommen, kann es also parallel immer auch permanente psychomatische Beschwerden geben.

Diese Beschwerden sind sehr unterschiedlicher Art, je nach individueller Konstitution. Das Spektrum der Beschwerden reicht z.B. von Atem- und Schlafstörungen über Magen- und Darm-Störungen über Herz- und Kreislaufproblemen bis zu unklaren Schmerzen an einem Bereich des Körpers. Da ist keine vollständige Aufzählung, praktisch können alle Körperfunktionen betroffen sein, wie gesagt je nach Konstitution des Patienten.

Ich hoffe ich konnte Ihnen helfen.

KaterKarlo2016

Antwort
von BlackDoor12, 33

ja kann man durch Stress kan man Magenschmerzen bekommen, durch Panickattacken Herzrasen oder Atemnot.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community