Können Muscle Cars (Sowohl Alt als auch Neu) mit Sportwagen konkurrieren?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Sehr amüsant, was man hier so liest. Jedenfalls können Muscle Cars sehr wohl mit Sportwagen konkurrieren. Das beste Beispiel hierfür bietet der Dodge Challenger Hellcat: Für weniger als €60.000 bekommt man ein 10-Sekunden-Auto mit 717 PS, das in unter 4 Sekunden trotz des Gewichts und Heckantrieb auf 100 sprintet und Geschwindigkeiten von 330 km/h erreicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein können sie nicht. Es gibt Sportwagen, Supersportler und eben Muscle Cars. Das mit den unstabilen Motoren kann man so nicht sagen, fast alle haben einen großen Hubraum bei nicht all zu großer Leistung bzw. die Leistung ist ausreichend, bei vielen anderen Autos ist ja der "Downszizing" Trend, das heißt wenig Hubraum aber möglichst viel Leistung und das macht die Motoren leider kurzlebiger. Von der Beschleunigung / Endgeschwindigkeit her kommen Muscle Cars aber nicht gegen die Sportwagen an, zumindest nicht Serienmäßig. Durch Tuning ist aber einiges möglich. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Können Sie nicht. Obwohl es zum Beispiel den Mustang aktuell mit 500 PS gibt wird dieser bei 185km/h abgeriegelt.

Es gibt zwar die Möglichkeit diese sperre zu umgehen jedoch ist das Fahrzeug einfach unfahrbar bei hoher Geschwindigkeit.

Mit dem camaro verhält es sich gleich.

Die sind zwar im Sprint auf einer geraden schnell, werden aber genau so schnell abgeriegelt.

In den USA dürfen die ja eh nicht schnell fahren und da merkt man das auf Geschwindigkeit kein Dollar in die Entwicklung gesteckt wurde da sich es nicht lohnt für den deutschen Markt was besser zu machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nurromanus
14.11.2015, 11:45

Obwohl es zum Beispiel den Mustang aktuell mit 500 PS gibt wird dieser bei 185km/h abgeriegelt.

Quatsch! Aber nicht hier in Europa!

Kopiert aus "autoscout":

Die Zahlen zum Ford Mustang GT 2015:Motor: 5,0-Liter-V8-Benziner (418 PS, 524 Nm ab 4250 U./Min.)
Antrieb: Heck
Getriebe: 6-Gang-Schaltgetriebe (optional 6-Gang-Automatik)
Fahrleistungen: 0-100 km/h ca 5,0 Sekunden, Spitze 250 km/h
Masse: Gewicht 1'691 kg, Laderaum 408 Liter
Testverbrauch: ca. 12,3 Liter auf 100 km

1

Warum muss ein Muscle Car mit einem Porsche konkurrieren? Der Porsche kostet das doppelte eines Musclecars. Porsche würde etwas gewaltig falsch machen wenn ein Musclecar den Porsche auf der Rennstrecke abhängen würde.

Das sind zwei völlig verschieden Fahrzeugklassen.

Ein Musclecar braucht einen fetten V8 Motor und damit einen satten Sound, mehr nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das sind ja üblicherweise amikisten. die hatten damals grossvolumige v8-motoren, die schon standardmässig viel ps ablieferten. diese motoren waren zu ihrer zeit sehr leistungsstark und auch nicht anfälliger als andere.

die amikisten hatten (haben sie im prinzip auch heute noch) 2 wesentliche schwächen:

- hohes gewicht

- relativ schlechte fahrwerke.

ich bin letztes jahr mit einem 48ps-motorrad ein beschleunigungsrennen gegen eine 540ps-corvette gefahren (wobei die corvette ja schon als sportwagen unter den amis gilt). die corvette hat mir bei jedem schalten länge abgenommen. aber dann kam ne langezogene rechtskurve, die bei ca. 140 liegt. da hat die corvette sichtbar nach aussen geschoben, so dass der fahrer vom gas gehen musste und ich ihn wieder hatte.

muscle-cars sind für die show gut, ausserdem dürften sie immer noch recht billig sein, so dass es viel ps für relativ wenig geld gibt.

annokrat

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dunkel
14.11.2015, 00:23

Eine Corvette wiegt auch nicht mehr als ein 911er. Und welche Corvette hat denn 540PS? Ansonsten: Vielleicht hatte der Corvette Fahrer auch einfach ein wenig Restverstand und dann wollte auf der Landstrasse nicht mit >140 km/h fahren nur um es einem 48 PS Biker zu zeigen... Oder vielleicht konnte es der Fahrer auch einfach nicht besser. Meistens ist ja nicht die Technik, sondern der Fahrer der limitierende Faktor. Die aktuelle Corvette macht in Tests zumindest den GT3 nass. Soviel also zum schlechten Fahrwerk. Prinzipiell und auch physikalisch bedingt machst du in Kurven mit einem Motorrad keinen Stich gegen ein ausreichend motorisiertes Auto mit gutem Fahrer. Und schon gar nicht bei der Konstellation 48 PS Motorrad vs. 540 PS (???) Corvette.

0