Frage von bluemchen721, 242

Können mir meine Eltern einfach mein Geld vorenthalten?

Ich habe mit meinen Eltern eine Art Taschengeld-Vertrag ausgemacht. Demnach bekomme ich 170€ im Monat, was erst einmal extrem viel klingen mag (ich bin 15). Dennoch muss man beachten, dass ich auch wirklich ALLES, außer das Essen, was meine Eltern kochen und halt mein "Obdach", davon bezahlen muss, sprich: Schulsachen, Schuhe, Kleidung (und ich wachse noch), Essen in der Mittagspause, Freizeit... Jetzt hat mir mein Vater, weil ich mich wohl ihm nach nicht korrekt verhalten habe,ohne Vorwarnung einfach 100€ davon in diesem Monat abgezogen. Da ich mir letzten Monat bereits Sommerklamotten (alle die jetzt denken, ich bin so eine, die ihr ganzes Geld für teure unnötige Markenklamotten raushaut, muss ich leider enttäuschen) gekauft habe, die ich teilweise gegen das Geld auch wieder umgetauscht habe und auch verschiedene Geburtstagsgeschenke kaufen musste, bin ich auf dieses Geld angewiesen und demnach jetzt schon so gut wie pleite. Diverse Entschuldigungen und sachliche Argumentationen mir das Geld dich bitte wiederzugeben schlugen fehl, was bei meinem Vater allerdings auch nicht anders zu erwarten war. Jetzt zu meiner eigentlichen Frage: Kann mein Vater das wirklich einfach so machen, und habt ihr eine Idee was ich tun kann. Lg

Antwort
von Dahika, 47

Bei solchen Anfragen würde ich immer zu gerne mal die andere Seite hören, also deinen Vater. Zwischen Nicht -Korrekt verhalten und Nicht-Korrekt-Verhalten können Welten liegen. Ich glaube mal nicht, dass er dir das Taschengeld zusammengestrichen hat, weil du ab und zu vergisst, die Spülmaschine leerzuräumen.

Letztlich kannst du dich nur so wehren, indem du dich von nun an korrekt verhältst, so dass dein Vater dir irgendwann das Geld wieder komplett auszahlt.
Du könntest allerdings deinen Vater bitten, die fehlenden 100 Euro auf ein Sparkonto zu tun. Wenn du dann 18 bist, hast du ein nettes Sümmchen, worüber du dann verfügen könntest.

ansonsten, kannst du rechtlich nichts machen. Es ist eine Vergünstigung deiner Eltern, dir Taschengeld zu geben. Ich bin zwar sehr für Taschengeld, weil nur so Jugendliche lernen können, mit Geld umzugehen. Allerdings nicht in solchen Höhen, wo Jugendliche letztlich nur lernen, dass Geld en masse da ist.

70 Euro im Monat reicht auf jedenfall aus. Wenn du KLamotten kaufen musst, dann musst du eben etwas knapsen. Es gibt bei C&A sehr nette T-Shirts für 10 Euro, und bei Deichmann auch sehr hübsche Schuhe.

Kommentar von bluemchen721 ,

Naja, zu den Gründen, vorhin erst hat er mir verkündet mir auch für den Juli 100€ wegzunehmen, da ich heute noch nicht Klavier geübt habe und meinte, dass ich lieber das Deutschland-spiel mit meiner Familie schauen will, als dass ich jetzt noch übe. Finde das allerdings schon fast wieder lächerlich! Allein deshalb sehe ich es ehrlich gesagt nicht ein im da Pardon "in den Arsch zu kriechen" und mich vor ihm kniend für mein "Fehlverhalten" zu entschuldigen

Antwort
von Volkerfant, 81

Du bekommst meiner Meinung nach viel zu viel Taschengeld. Man braucht nicht jeden Monat Klamotten kaufen, und Schulsachen ist mal mehr und mal weniger.

Du bekommst so viel Taschengeld und haust alles raus, so dass du am Monatsende pleite bist? Meiner Meinung nach, kannst du nicht mit Geld umgehen, sonst spart man sich mal was auf und hat was übrig.

Für mich ist es unvorstellbar, wie manche Jugendlichen ihr vieles Taschengeld einfach raushauen.

Mein Sohn hat im Monat 25 € bekommen!!! Mit dem kam er klar. Meine Töchter haben auch nicht mehr bekommen und kamen auch klar. Sie haben sparen gelernt und gelernt, sich ihr Taschengeld einzuteilen.

Sie haben gelernt, auch mal auf was zu verzichten. Allerdings mussten sie kein Essen bezahlen und sich die Klamotten nicht selbst kaufen. Man braucht ja nicht jeden Monat neue Schuhe und Hosen... Schulsachen habe ich auch bezahlt, aber das war nicht so viel, obwohl sie aufs Gymi gingen.

Kurzum, dein Vater kann dir das Geld selbstverständlich kürzen, er ist nicht verpflichtet, dir überhaupt was zu geben. Ich kenne viele Familien, die ihren Kindern überhaupt kein Taschengeld geben. Die sind trotzdem gut angezogen und fleissige Schüler und angesehen.

Antwort
von AlexChristo, 54

Erstmal, ich finde es gut, dass du lernst, mit Geld umzugehen.

Ne Frage, habt ihr das schriftlich festgehalten? Ich kann dir nur empfehlen, das ganze zu thematisieren, wenn es gerade ruhig ist.

Du könntest sagen, dass du es nicht gut findest, wenn ihr einen Vertrag abschließt und sich dann dein Vater nicht dran hält.

Du könntest vorschlagen (wenn er der Meinung ist, dass du dich nicht korrekt verhalten hast und du auch dieser Meinung bist) dass ihr dann in dem Vertrag für die Zukunft "Vertragsstrafen" festhaltet, so dass du auch nicht "überrascht" bist, wenn dein Vater dir was von deinem Taschengeld abzieht.

Das ist das, was ich empfehle.

Noch was: An deiner Stelle würde ich bei dem Taschengeld auch noch regelmäßig davon was absparen, um für genau solche Fälle auch noch flüssig zu sein. Im "echten Leben" kann dir genau sowas auch passieren und da ist es gut, etwas Puffer zu haben.

Kommentar von bluemchen721 ,

Im Nachhinein habe ich mich auch geärgert genau so einen schriftlichen Vertrag nicht gemacht zu machen! Hatte auch von meinem ersparten genau für diese "Sicherheit" 200€ im vornherein eingezahlt. Die habe ich allerdings jetzt schon unterschritten und habe somit mein Konto quasi schon "überzogen". Aber danke für deine Antwort;)

Antwort
von passaufdichauf, 43

Nun ja, wenn ihr einen richtigen Vertrag geschlossen habt, gilt eigentlich pacta sunt servanda, oder?

War der Vertrag auch von deiner Seite an irgendwelche Bedingungen geknüpft, die du deinerseits nicht eingehalten hast?

Du kannst das nur als Lebenserfahrung abhaken, ich finde es ungerecht von deinem Vater, wenn es so geregelt ist wie oben beschrieben, sollte die Zahlung nicht als Strafaktion gekürzt werden. Nur machen kannst du dagegen natürlich nichts...

Antwort
von Rendric, 100

Selbst für das, was du kaufen musst, hast du wirklich viel Geld von deinen Eltern.

Für die selben Ausgaben hatte ich nur 50 Euro zur Verfügung und es ging sehr gut.

Ja, er kann. Eltern entscheiden selbst, wie viel Taschengeld sie zahlen. Sie sind nur verpflichtet für dich zu sorgen und das tun sie ja.

Kommentar von ChickPea ,

Ja, er kann. Eltern entscheiden selbst, wie viel Taschengeld sie zahlen. Sie sind nur verpflichtet für dich zu sorgen und das tun sie ja.

Wozu dann der Vertrag? Die Eltern koennen ihn brechen. Wenn die Kinder das tun, wird ihnen vorgeworfen nicht sebstaendig genug zu sein? Wie ist das fair?

Kommentar von Rendric ,

Fairness steht auf einem anderen Blatt.

Erstmal erwähnt sie nicht, ob der Vertrag schriftlich festgehalten wurde. Sie schreibt von "so einer Art Taschengeld-Vertrag".

Das klingt eher nach einer mündlichen Vereinbarung, die sie als bindenden Vertrag auffasst, es aber keiner ist. Solange sich die Fragerin dazu nicht äußert, kann man nichts zu sagen.

Dennoch werden solche Vertäge keine rechtliche Bindung haben, weil die Eltern selber über Taschengeld bestimmen und auch Taschengeld einbehalten können bei Fehlverhalten. Sie haben die Sanktionsmacht.

Und ich denke auch nicht, dass es sich bei ihrem Fehlverhalten um eine Lappalie gehandelt hat.

Antwort
von Sonnenstern811, 68

Machen kann er es natürlich. Was wolltest du denn dagegen tun?Für richtig hätte ich es aber gehalten, wenn er der Meinung ist, du gibst unnötig Geld aus, mit dir mal in Ruhe darüber zu reden, bevor er so aktiv wird.

Hatten denn deine Eltern zu Beginn mit dir über irgendwelche Vorstellungen ihrerseits diesbezüglich gesprochen? Möglich wäre vielleicht monatlich eine gewisse Summe für den Führerschein anzusparen oder ähnliches.

Kommentar von AssassineConno2 ,

Nicht nur er ist der Meinung....

Antwort
von Pauli203, 87

Kleidung, Essen in der Mensa muss ich selbst bezahlen, und ich bekomme 30€ im Monat und davon 15€ bar, aber wenn ich was teures habe will kaufen mir das meine Eltern, und ja natürlich kann er, es ist sein Geld und seine Entscheidung es dir zu geben, außer ihr habt einen Vertrag in dem alles ganz genau drinnen steht

Antwort
von Kirschkerze, 106

Ja kann er, solange er dich nicht verhungern lässt oder du nackt rumlaufen musst. Und das wird kaum der Fall sein ^^'''

Antwort
von NMirR, 107

Doch du bekommst sehr viel, das ist eindeutig ein first-world-problem. Wenn du das ganze Geld monatlich ausgibst hast du deine Finanzen nicht wirklich im Griff und du solltest deinen Eltern sagen, das du für diese Methode noch nicht erwachsen genug bist.

Kommentar von ChickPea ,

Ob das nun viel oder wenig ist, sei mal dahin gestellt.

Stell dir vor du verdienst 1.000 Eur im Monat und dein Chef beschliesst einfach mal 500 davon einzubehalten, weil du diesen Monat nicht gut genug gearbeitet hast. 

Es ist eine Summe mit der du gerechnet hast, eine Summe die dir laut Vertrag zusteht. 

Kommentar von Dahika ,

Stell dir vor, du verdienst 1000 Euro im Monat, verhältst dich nicht korrekt, und wirst gefeuert.Dann muss der Chef gar kein Geld mehr bezahlen. Das ist bei Nicht-Korrektem Verhalten gang und gäbe.
Wie gesagt, die Fragestellerin hat vornehm verschwiegen, was sie unter "nicht korrekt" versteht. Dreimal die Spülmaschine nicht ausgeräumt? Einmal zu laut nach 22 Uhr Musik gehört, einmal die Hausaufgaben nicht gemacht? Wohl kaum!

Kommentar von NMirR ,

stell dir vor du machst irgendeinen Fehler und wirst entlassen

Kommentar von ChickPea ,

au ja ... spekulieren ist klasse.

Kommentar von NMirR ,

du bist hier doch mit deinem Vertragsbeispiel angekommen, was du völlig unsinnig verwendet hast.

Antwort
von tachyonbaby, 79

Damit Du mal eine Vorstellung bekommst, wie es woanders zugeht:

Von 200 € haben meine Mädels und ich zu dritt im Monat gelebt. Die beiden haben sich ab 14 mit Zeitung austragen und Babysitten ihr eigenes Taschengeld verdient.

Neue Klamotten? Sachen aus dem Secondhandshop wurden gekauft oder selber genäht.

Kommentar von bluemchen721 ,

So meinte ich das garnicht! Natürlich geht es mir sehr gut, ich will mich auch garnicht so darstellen, als wäre ich vor dem Verhungern. Ich weiß, dass ich immer noch ziemlich viel Geld habe und im Grunde, verglichen mit anderen eine hohen Lebensstandard genieße und bin meinen Eltern im Grunde auch sehr dankbar dafür. Was mich aber vor allem stört, ist das, dass mein Vater (noch nicht einmal als richtiges Druckmittel, da er mir diesen "Taschengeldentzug" noch nicht einmal angedroht hat) man kann schon fast denken aus einer reinen Laune heraus willkürlich dahingehend seine Macht demonstrieren will, mit mein Geld zu streichen! Gut, wenn ich mich schlecht benehme soll er mir bitte androhen nächstes Wochenende nicht zum Geburtstag einer Freundin gehen zu dürfen oder ähnliches, aber mich zumindest nicht so schon fast (bitte jetzt wieder nicht falsch verstehen) finanziell zu ruinieren. Ruinieren in dem Sinne, dass ich wie gesagt diese 100€ fest einkalkuliert hatte und ich jetzt kein Geld mehr für essen in der Mittagspause und mein Handy habe. Und am Ende wird es sich dann beschwert, weshalb ich über dieses dann nicht erreichbar war....

Kommentar von tachyonbaby ,

Kompliment! Du scheinst doch recht verständig zu sein. Umso erstaunlicher finde ich es, daß Dein Vater Dir ohne Vorankündigung und Gründe-Nennung das Taschengeld streicht.

Wir hier können ja nur darüber spekulieren, was Dein Vater für Gründe haben könnte. Hast Du ihn ganz einfach mal gefragt?

Kommentar von glaubeesnicht ,

ich jetzt kein Geld mehr für essen in der Mittagspause und mein Handy habe.

Oje, das ist ja fast schon ein Weltuntergang. Nimm dir Essen von zu Hause mit und mal kein Geld mehr fürs Handy zu haben, wird dich auch nicht umbringen.

Kommentar von AssassineConno2 ,

Warte kurz....du bekommst 170€ im Monat, hast jetzt noch 70€ im Monat und beschwerst dich dass du schon fast pleite bist? Als Vater hätte ich das Taschengeld jetzt auf 20€ gesenkt.

Kommentar von LeylaU ,

😂😂😂😂

Antwort
von stubenkuecken, 77

Mit 15 bist Du deinen Eltern auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Da wirst Du nichts machen können.

Antwort
von AssassineConno2, 22

Wow, ich bin mit 40€ ganz gut hingekommen. Und sorry, aber ich habe auch alles selbst bezahlt und dabei gings mir recht gut.

Kommentar von bluemchen721 ,

Dann Respekt! Allerdings geht es mir ja auch mich darum, dass ich zu wenig Geld bekomme, sondern dass er mir es einfach ohne jede Vorwarnung entzieht und somit mir mit meiner Kalkulation, bei der ich von dem kompletten Betrag ausgegangen bin, schadet.

Kommentar von AssassineConno2 ,

*Tshhhh* So, Tüte Mitleid ist nun offen. Soll ruhig so bleiben mit 70€ im Monat. dann lernste mal was Geld ist. Oder du gehst Arbeiten. Dann lernste mal was Arbeit ist.

Antwort
von jimpo, 19

Eindeutig zu viel. Dein Vater hat alles richtig gemacht. Nur so lernst Du mit Geld umzugehen.

Kommentar von bluemchen721 ,

Es geht mir ja nicht darum dass ich jetzt zu wenig Geld hätte, zumindest nicht in dieser Art, es geht mir darum, dass er einfach ohne jede Vorwarnung mir das Geld wegnimmt. Immerhin bin ich mit meiner Kalkulation, die ich vorher getroffen hatte, auf dieses Geld angewiesen, da ich es ja nicht wissen konnte. Zudem hat er es mir ja auch nicht aus dem Grund weggenommen, dass ich zu viel hätte sondern ganz bewusst als eine Art Strafe. Ok, soll er mich meinetwegen bestrafen, ist ja auch mein Vater, aber bitte nicht so, dass ich mir wichtige Dinge, die ich eben neben Klamotten auch kaufen muss (Schulsachen inkl. Bücher z.b.) nicht mehr leisten kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community