Frage von Umweltbewusst12, 24

Können heutige Methoden eine erneute Katastrophe in Fukushima verhindern könnte?

Guten Abend, da ich eine Arbeit über Fukushima schreibe, würde ich gerne wissen ob heutige Methoden eine erneute Katastrophe verhindern könnte. Ich denke mal das es sich hauptsächlich auf den Atomunfall am Reaktor bezieht, in dem die Kühlung versagt hattte. Ein weiterer Aspekt wäre die schnellere Erkennung der Flutwelle bzw. des Erdbebens. Freue mich über jegliche Antwort :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von mexrrrh, 12

Jein. Kommt immer drauf an wo. Ein AKW in Mitteleuropa ist sehr sicher. Viele Sicherheitsprotokolle, alles wird Videoüberwacht und kontrolliert.

Allerdings in anderen Ländern wo man nicht so hohe Sicherheitstandards hat, könnte sowas durchaus passieren.

Was man aber auch berücksichtigen muss ist die Tatsache, dass viele AKWs ihre Sicherheitstandard nach Fukushima nochmals erhöht haben. (Auch nicht mitteleuropäische) Kein Land will riskieren dass so etwas wie in Fukushima passiert.

Nimm Frankreich als Beispiel. Da hätte ich noch nicht von einem Atomunglück gehört. Die haben eben hohe Sicherheitsstandards.

Tschernobyl war das näheste Unglück, aber auch das ist nicht mehr in dem "sicheren" Mitteleuropa, wenn man das so sagen darf.

Ein Fazit: Ja, heutige Methoden können so etwas verhindern. Allerdings wird dies eher in reichen Ländern eingesetzt. (USA, Frankreich) In anderen Ländern, liegt der Sicherheitsstandard einfach nicht so hoch und durch dass ist die Gefahr eines Unfallen um ein vielfaches höher.

Hoffe ich konnte ein wenig weiterhelfen.

Greez

Antwort
von Luegendetektor, 8

Das Unglück von Fukushima wäre schon dadurch verhindert worden, wenn die Notstromversorgung so abgesichert wäre, wie der Reaktor, was eigentlich Standard ist. So ein Unfall wäre bei uns unmöglich. Eine Tsunamiegefahr haben wir auch nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten