Können Helden der Wehrmacht, wie z.B. Fliegerasse, heute noch verehrungswürdig sein und somit rechtfertigen, dass nach ihnen Straßen benannt sind/bleiben?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Können Soldaten, die Angriffskriege zur Unterwerfung und Versklavung anderer Völker geführt haben, Helden sein? Können Soldaten, die mit ihrem Soldatenhandwerk den Weg für Völkermord und herbeigeführten Hungertod geebnet haben, Helden sein?

Nein!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PeVau
17.10.2016, 20:49

Danke für den Stern!

0

Meiner Meinung nach sollte man endlich mal die Vergangenheit ruhen lassen und sich nicht immer gleich bei allem etwas schlimmes Denken. 

Mittlerweile weiß ja niemand mehr überhaupt noch was mit diesen Namen anzufangen. 

Diese ganzen Straßen umzubenennen kostet ja auch wieder ein Haufen Steuergelder und sorgt dann für totale Verwirrung im Endeffekt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bagdader
12.10.2016, 21:26

Dir wäre es also lieber wenn eine Strasse nach einem zweifelhaften Helden benannt bleibt, allein um Steuergelder zu sparen?

Die Vergangenheit wird nie ruhen gelassen, das kannst du dir total abschminken. Auch noch in 1000 Jahren wird es Leute geben, die die Geschichte unter neuesten Gesichtspunkten erforschen. Verlage, freie Publizisten, die Medien und wer noch alles lebt doch von Geschichte. Selbst ein SPIEGEL mit Hitler vorne auf dem Titel verkauft sich besser als einer ohne. Wir leben in einer grenzenlosen Informationsgesellschaft. Der Staat oder die Kirche haben nicht mehr so wie früher das Monopol über die Geschichtswissenschaft. Das Beispiel NSA/Snowden hat doch gezeigt, dass nicht nur historische Schweinereien früher oder später raus kommen, sondern auch Geheimnisse der Gegenwart.

1

Kannst du Beispiele nennen, denn ich kenne kein einziges Fliegerass, dem solche Ehre widerfahren wurde.

Mir sind lediglich ein Richthofen und ein Immelmann bekannt, die aber Flieger des WK1 waren und nicht im WK2

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann jemand nach heutigem Maßstab ein "Held" sein, wenn er andere Menschen in großer Anzahl getötet hat? Verdient ein solcher "Massenmord", im allgemeinen Gedächtnis zu bleiben, indem man den Ausführenden z. B. damit ehrt, dass man eine Straße nach ihm benennt?

Klare Antwort: nein!

Daher sollte man "dem Argument folgen, diese Asse haben ja mit ihren 'Erfolgen' zur Verlängerung des Krieges beigetragen und somit auch das Fortbestehen des NS-Regimes gestützt, sind daher als Namenspatrone heute ungeeignet bzw.nicht mehr zeitgemäß"!

MfG

Arnold

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich halte die Verherrlichung des Krieges und damit auch von allen Personen, die dafür verantwortlich oder daran beteiltigt sind/waren für völlig falsch.

Auch wenn es noch so unwahrscheinlich zu realisieren scheint sollte unser Ziel sein, Konflikte - so sie denn unvermeidlich sind - mit friedlichen Mitteln zu lösen.

Mir ist bewusst, dass ich für diese Meinung von vielen als Gutmensch oder Träumer tituliert werde.

Aber wer keinen Mut zum Träumen hat hat auch keinen Mut zu kämpfen und ich denke, der friedliche Kampf für eine friedliche Welt ist zumindest einen Versuch wert.

Dafür nehme ich auch Beschimpfungen gerne in Kauf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn ich schon sehe wie Denkmäler verunstaltet werden oder abgebaut oder von den grünen abgedeckt werden sollte man über ein verbot mal nachdenken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In Deutschland gab es nur ein Fliegerass! (Und der flog nicht für die Wehmacht.)

Freiherr von Richthofen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bagdader
12.10.2016, 22:00

Frhr. v. R.  hat 80 Menschen getötet, damit ist er für mich kein Held, sondern ein Mörder.

0

Bin einverstanden, dass es unangebracht ist, Strassen oder Kasernen nach Wehrmacht- oder Nazi-"Helden" zu benennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast nicht unrecht,aber sieh mal nach,wer Roland Garros war..da gab es sogar Automodelle,(Editionen),er war jedenfalls kein Tennisspieler..
Und wer hätte nicht gern einen VW Polo "Richthofen",(vermutlich rot,.),gefahren..?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung