Frage von ichweisnetwas, 72

Können gefühle "absterben" durch viele viele schlimme erlebnisse?

Tag leute,

Frag das nur weil ich im alltag immermehr zum zombie mutiere. Hab schon recht viel schlimmes erlebt von kleinauf. Und vor ca vier jahren als meine frau mit meiner tochter wegging war dann der moment gekommen wo ich innerlich quasi starb.

Seitdem entwickelt sich rein garnichsmehr. Jegliche bindung die ich hatte und habe vergeht immermehr und auch neue bindungen einzugehen ist für mich unmöglich.

Meine das nicht nur in bezug auf frauen. Auch mein bester kumpel hat schon lange gemerkt das mich das stark verändert hat.

Kommt sowas irgendwann wieder zurück? Weil es ist wirklich ein komisches gefühl so vollkommen ohne ziele oder wünsche zu leben aber da ändert sich ja auch nichts.

Das schlimme ist das ich selbst gegenüber meiner tochter immer abgestumpfter werde anstatt eben einfach nur glücklich für sie zu sein etc.

Habt ihr darauf ne antwort und eventuelle tipps? Weil auf dem momentanen weg bin ich wohl irgendwann nichts weiter als ne leere hülle

Antwort
von pingu72, 24

Ja man stumpft irgendwann ab, ist einfach nur "müde" und lustlos. Und dann baut man (unbewusst) eine dicke Mauer um sich herum, das ist ganz normaler Selbstschutz. 

Man muss lernen die Vergangenheit zu verarbeiten und hinter sich zu lassen. Dabei helfen Gespräche. Mache dir klar dass du nichts an dem ändern kannst was passiert ist.  Aber auch dass du deine Zukunft selbst in der Hand hast. Ändere was dich stört, probiere Neues aus und trenne dich von alten Lasten. Manchmal reicht schon eine Renovierung oder Schränke auszumisten. Suche dir ein Hobby, treibe Sport oÄ. Geh unter Leute. Nach und nach wird es immer besser und man nimmt wieder sich selbst und das Umfeld wahr und weiß alles zu schätzen.

Kommentar von ichweisnetwas ,

Normalerweise kann ich ganz gut mit vergangenem abschließen. Das musste ich schon echt häufig... Aber die sache mit meiner tochter werd ich nie "abschließen" können.

Wenn ich mal bei ihr bin zerreißt es mich jedesmal aufs neue wenn ich wieder gehen muss. Und irgendwie erscheint mir alles so wertlos. Ich halte mich daran fest das ich vater bin und für die kleine da sein muss aber das ist auch wirklich der letzte faden an den ich mich klammer....

Ich werd mal versuchen das ein oder andere zu ändern und dinge zu unternehmen. Danke für den tipp.

Es is nur so verdammt schwer irgend nen anreiz zu finden

Kommentar von pingu72 ,

Klar das geht auch nicht von heute auf morgen. Und deine Tochter ist Anreiz genug. Sie braucht dich und wünscht sich einen glücklichen Daddy. Tu was für dich, was auch immer dir gut tut.... 

Übrigens hat es mir zB auch geholfen alles was mich beschäftigt, nicht loslässt etc aufzuschreiben, kannst es ja mal versuchen. 

Antwort
von Marco350, 16

Ja definitiv. Wenn sich was ändern soll musst du es ändern. Das wird sich ändern wenn du was dagegen unternimmst. Setz dir neue Ziele. Unternimm viel mit deiner Tochter und sei froh das sie da ist. 

Antwort
von jodelblumenberg, 11

Hört sich für mich sehr nach einer Depression an. Ich würde das mal meinem Hausarzt schildern. Schließlich leidest du unter deiner Situation, wenn du die Energie noch dazu aufbringen kannst, kümmer dich um Hilfe. Es macht mir nicht den Eindruck, als kämst du da einfach so wieder raus.

Antwort
von DorkasHDSV, 34

Allerdings können die Gefühle absterben. Wirkliche Tipps kann ich dir nicht nennen, bei mir war es so, dass ich mit etwas bestimmten abgeschlossen habe, woraufhin ich zu einem zynischen Arschloch mutiert bin.

Antwort
von marina2903, 28

ja das können sie

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten