Frage von Grautvornix16, 38

Können Foren demokratisch sein?

Habe heute im Bereich "Philosophie" feststellen müssen, daß bereits nach 2 Antworten zur Möglichkeit einer "anarchistischen Gesellschaftstheorie" die Ursprungsfrage als "geschlossen" geblockt wurde. Der Beitrag hatte niemanden beleidigt oder herabgewürdigt. - Ich bin fassungslos! - Philosophie ist in erster Linie eine Angelegenheit des freien Denkens und insofern immer ein Ratgebeber! Ich erwarte, das die Administratorenebene sich mit der Übersetzung / Bedeutung des Begriffs vertraut macht und sich dem Forum gegenüber erklärt. - Wir brauchen hier keine Erdugan`s und gelenkte Laufställ'chen für Pseudo-Vielfalt. Wie verträglich ist das demokratische Prinzip mit der Existenz von sog. "Administratoren". - Wer sind die? Wer bezahlt die? - Wer weiß irgendwas über sie? - Meine erste Kritik an der Löschung des Beitrags wurde selbst gelöscht und die kurze Zeit der "Sichbarkeit" war ohne Kommentarfunktion.- China scheint überall zu sein - nur mit mehr oder weniger Aufwand bei der "Eleganz" der Kontroll-Methoden. - Verschwörungstheorie?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Leisewolke, 26

na, wenn es dem Admin oder seinen Gehilfen nicht gefällt...

Kommentar von Grautvornix16 ,

OK. ich hab euch ausgezeichnet :-))) - Gruß Grautvornix16

Kommentar von Leisewolke ,

@Grautvornix: Danke :-)

Antwort
von priesterlein, 19

Hausrecht, keine Demokratie, es gibt keine Bereiche, lies die Regeln.

Kommentar von Grautvornix16 ,

Du hast was nicht verstanden - dein Laden ist keine Kneipe. Ich habe die Regeln gelesen - wenn du Recht hättest sollte sich dieses Formum tatsächlich nur mit Handwerk und Gartenpflegetips beschäftigen dann wäre es leichter zulässige von unzulässigen Fragen zu unterscheiden - Philo seid ihr scheinbar nicht gewachsen. -

Kommentar von priesterlein ,

Das hier ist kein Forum. Das Forum ist woanders. Das hier ist nicht mein Laden. Philosophie setzt Denken voraus und wenn sich jemand beschwert, dass seine Beschwerde gelöscht wird, die er auf einer Fragenseite plazierte, ist es wohl nicht so weit her damit. Das hier ist auch keine Diskussionsseite.

Kommentar von Grautvornix16 ,

Wenn man noch nicht einmal Kritik von Beschwerde unterscheiden kann sollte man auch mit dem Denkbegriff vorsichtiger umgehen. Auch Einbildung ist eine Form von Bildung und für manche schwierig zu unterscheiden. - Denk nochmal drüber nach. - Sonst noch ein Beitrag mit dem man was anfangen könnte?

Kommentar von Grautvornix16 ,

Ach so - nur für dich: Kritik = Kritische Frage - aber gerne nochmal zum Ausgangspunkt meiner "kritischen Frage" - Löschung eines Beitrags zu möglichen Begründungen und Umsetzungsfragen einer "Anarchistischen Gesellschaftstheorie". - 5 Minuten für Wicki zum Querlesen desThemenbegriffs. Und dann vielleicht nochmal 5 Minuten um was Substantielles zum Thema zu sagen? ;-)

Kommentar von Grautvornix16 ,

Und noch eine Anmerkung: Es war nicht mein Beitrag für den ich mich hier einsetze. Aber es ist meine Welt die von Leuten mit deinen Ansichten (und Funktionen?) in lästiger Weise beeinflußt wird. Und es ist meine Frage an Leute wie dich woher du das Recht nimmst, philosophische Fragen in zulässige und unzulässige "vorfiltern" zu wollen. Die Überlegenheit deines Denkens kann es nicht sein. Ich selbst habe während meines Philosophiestudiums im Rahmen der Wissenschaftstheorie u.a. auch die "Anarchistische Wissenschaftstheorie" von Paul Feierabend (er heißt wirklich so :-)) bearbeitet. - Interessant und allemal einer öffentlichen Erörterung wert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten