Frage von 46nette, 4

Können Firmen über Hausmeisterdienste Polsterer arbeiten lassen? Bin gekündigt und auf 450 E erneut wiedermal eingestellt. Seit 10 Jahren loyal und jetzt?

Antwort
von Maximilian112, 2

Hallo 46nette,

Seit wann bist du denn gekündigt? Wenn du das Kündigungsschreiben noch keine 3 Wochen hast würde ich eine rechtliche Überprüfung/Beratung bei einem Rechtsanwalt empfehlen.

Das wird zwar Geld kosten aber ist dann eine sichere Auskunft. Leider geht aus deinen Ausführungen zu wenig rechtlich relevantes hervor. Der Anwalt wird sich erfragen was er wissen muß.

Übrigens: Auch ein mündlicher Vertrag ist ein Arbeitsvertrag. Was nicht vereinbart wird geht dann aus den Gesetzen hervor. Du hast also einen Arbeitsvertrag (gehabt).

Wenn es finanziell gar nicht geht dann zu allererst mit dem Anwalt über die Bezahlung reden. Da gibt es auch Möglichkeiten für Geringverdiener.

Viel Glück!

Kommentar von 46nette ,

Hallo, lieber Maximillian

Danke für Dein Schreiben. Bekam hier auch schon 2 Antworten, hilft mir leider nicht weiter, sorry.

Der Nachteil der mündlichen Zusagen, bzw mündliche Arbeitsabsprachen in meiner dieser Firma sind eben mündlich und das immer wieder; so weiß ich leider nicht, wie mein Status ist.Fängt an, wie meine Berufstitulierung ist. Um etwas weiter herzuholen, in der Firma gibt es die Maler, gesichert durch die Innung, Eintrag in die Handwerksrolle und die Tarifeinbindung, was Gehaltserhöhungen usw anbelangt. Dann gibt es den Hausmeisterdienst, wo es eine Zusatzgenehmigung gibt, wegen der Raumausstattung, auch dieses im Rahmen, und da fängt es an, diese Sondergenemigungen, auch Innenausstattung und den Bereich der Polsterei neben dem Meistertitel usw laufen zu lassen- über den Hausmeisterdienst!!!!

Wir haben mich zum 1.10. entlassen, mit der Absprache, mich wieder einzustellen, wenn es die Auftragslage zulässt.

Wir heißt, für die Firma und uns, weil wir jahrelang zusammen arbeiten und ich eine gute Arbeitskraft bin mit Können und Kompetenz, mit der Aussage vom Junior Chef, es gäbe ja ca 71 % des Jahreseinkommen der letzten 12 Monate bei Arbeitslosmeldung... Dumm nur, es sind gerademal 60% des Einkommens der letzten 12 Monate. Habe ja fleißig alle extra Stunden auf das sogenannte Guthabenkonto verbuchen lassen ( freiwillige betriebsinterne Regelung).

Ja, dumm gelaufen für mich, nur was mache ich jetzt? Ein Eigentor, weil ich zumindestens auf einen 450 Euro Job gedrängt habe, um nicht ganz ohne darzustehen? Ich hatte und habe einen imensen Arbeitsstress, weil es gut zutun gibt, wie in Hoch-zeiten, leider nur kein gesichertes Einkommen. Aussage vom Chef, ich wüßte ja, wie ich Stellenangebote abblogge, Aussage der Chevin, das ich nach diversen Absagen der Angebote zwangsläufig einen zeitlich begrenzten Arbeitsvertrag bekomme, wenn es eben nicht anders geht. Ja, vielen Dank, ist das im Sinne von Teamwork?

Schön, das die Tausende!!!! die ich in den letzten Wochen mit meiner Hände Arbeit erwirtschaftet habe, zumindestens das Gehalt der Anderen sichert.

Noch Fragen? Ansch..... ist nun wirklich nicht mein Ding...

Meine Frage ist, was kann ich machen? Letztendlich sind alle Stunden inoffiziell, selbst mit dem Erarbeiteten hätte ich netto mehr als jetzt, schöner Jahresabschluß für die Firma. Anbei habe ich in der Firma keinen Ansprechpartner, sind alle nie da und mich nervt mein Rumgenerve, wenn es um meinen Job geht.

Habe ich jetzt Probezeit wegen meines neuen 450 Eurojobs? Mit wem kann ich darüber reden in der Firma? Man hat mich letztens voll ausgesperrt- Werkstatt und Büro sind durch abschließbare Türen getrennt!

Ich frage, ob Polsterei so in der Form zulässig ist, wenn dieses über einen Hausmeisterdienst angemeldet ist und eine Fachkraft im Handwerk einfach so im Dunst der Hausmeister verschwinden kann?

Hausmeister können vieles, dürfen aber nicht alles, auch wenn es im Rahmen von Reperaturen machbar ist, so ist halt Hausmeister nicht Handwerk im Sinne von fachlichem Gewerke, was die Aufarbeitung, Bezug und dem Umgang mit Polstermöbeln und Bezugsstoffen beinhaltet und auch übrigens in anderen Gewerken...

Handwerker gekommen nach Abschluß ihrer Ausbildung einen Gesellenbrief; Industriearbeiter ihren Facharbeiterbrief.

Bin ich also ein Hausmeister mit Möbelreperaturen ohne schriftlichem Arbeitsvertrag?

Ist langsam klar, worauf ich hinaus möchte?

Mir dämmert, das ein Hausmeisterdienst, untergebracht in einem Handwerksbetrieb mit mehreren Handwerkssparten schlichtweg sich Kosten erspart, den Eintrag in die Handwerksrolle oder einen erneuten Meistertitel oder nur Tarifverträge. Ich weiß es nicht, sondern mutmaße diesbezüglich und habe Hoffnung, das es nicht nur mir so geht, sondern so vielleicht Ratschläge bekomme oder Tipps Menschen, denen es ähnlich schlecht geht.

Ich habe nämlich nichts in der Hand, außer dem, was mir mündlich eventuell versprochen wurde und muß nächste Woche in der Firma mit einem freundlichen Lächeln meine Arbeit verrichten.

Zwei Cocktailsessel aufarbeiten und beziehen, eine Küchensitzecke ebenso, einige Stühle und noch einen Ohrensessel.... Für`s Erste...

Das läuft über einen Hausmeisterdienst und ich weiß nicht, wieviel Stunden ich zuwelchem Stundenlohn  arbeite, außer das ich nicht mehr als 160 Euro zu meinem Arbeitslosengeld monatlich dazuverdienen sollte, weil alles zusätzliche mit dem Arbeitslosengeld verrechnet wird. Ist bei Hartz 4 nichts anders.

Was mache ich also? Mund halten, denn es könnte ja noch schlimmer kommen? Ansprechen habe ich hinter mir, rumbrüllen auch, weil meine Kollegen sich nicht zuständig fühlen für Aufträge mit Zeittermin und garnicht im Thema sind mit den Aufträgen, die sie nüscht angehen....

Wohl bemerkt, alles mündlich überliefert und weitergegeben.

Danke für`s lesen und schreiben können...

Antwort
von hoermirzu, 4

Einfach neu formulieren, sodass ich erahnen kann, was Du wissen willst.

Kommentar von 46nette ,

Bin gelernte Raumausstatterin, Schwerpunkt Polsterei und in einem Fachbetrieb tätig, allerdings über den Hausmeisterdienst laufend.( gibt es nämlich auch in der Firma) Keine Gewerkschaft, kein Tarif, keine Innung, aber lt Arbeitgeber ziehen wir an einem Strang oder so..... Habe jetzt mit freundlicher Mitarbeit meinerseits wohl eher Gehälter Anderer gesichert und meine Stunden werden gutgeschrieben für schlechte Zeiten, die ev mit einem zeitlich befristeten Arbeitsvertrag eh nutzlos sind. Einstellung wahrscheinlich nur, wenn das Arbeitsamt mich zu einem anderen Job " verdonnert".

Bin echt sauer, wollen die mich auf den Arm nehmen? Ist eh nicht alles legal und ich komm wohl in Teufels Küche, weil ich das schreibe, nicht wahr????? Danke für über 10 Jahre schuften in dieser Firma und nen Zweitjob darf ich wohl auch nicht haben, dann muß die Firma wohl in den sauren Apfel beißen und mich zeitlich befristet wieder einstellen, na vielen Dank, weiß echt nicht weiter....

Kommentar von hoermirzu ,

Schade für Dich! Die Empfehlung, Dich bei rot-grün zu bedanken, ist wohl wenig hilfreich.

Bewerbungen als Polsterer -wahrscheinlich bei Zulieferern für Autobauer?- abschicken, Hilfe bei Innung, Arbeitsgericht, ..., suchen.

Ich wünsche Dir viel Erfolg!

Kommentar von 46nette ,

Ich weiß nicht, was ich machen soll.. Bleibe ich Montag zuhause oder tauche einfach ignorant auf, letztes Einstellen lief ja auf 6 Stunden täglich aus, war ja mehr eigentlich in der Praxis... Danke Dir.... im Celler/ Hannover Bereich sieht es für ne 52 jährige mau aus... Ich weiß halt nicht, wie ich weiter verfahren soll, auch um meinerseits fair und korrekt zu sein...

wenn eine Tür sich schließt, öffnet sich meist eine andere. In diesem Sinne Danke für den Austausch und ein schönes Woe Dir

lg nette

Kommentar von hoermirzu ,

Unentschuldigt solltest Du nicht fern bleiben!

Hingehen, mit denen reden, vielleicht übers Wochenende einen Text entwerfen, damit Du keinen Punkt vergisst. Sklaven gibt es ja nicht mehr, Du musst, wie ich als freiberuflich Tätiger, Deine Überstunden sofort ausbezahlt bekommen.

Irgendwo muss es eine Stelle geben, die auch Dich als Polsterer vertritt; kann doch nicht angehen, dass sich "Möchtegern-Unternehmer", die zu dumm für eine vernünftige Kalkulation sind, sich auf Kosten deer Mitarbeiter die Taschen vollstopfen. - Verachtenswürdig! 

Kommentar von 46nette ,

Hey, Danke für Dein Interesse an meinen Sorgen und Nöten.Der vermeintliche Freiraum, also meine Werkstatt, das Gespräch mit dem Kunden hat mich ein wenig blind gemacht für alternatives im Leben.Vielleicht war ich auch nur zu bequem, weil mein Leben in den letzten Jahren so krass war und ich dankbar für die Arbeit. Gab es mir doch Halt im Wirken, was eben zerplatzt wie ja eine Seifenblase.

Mir geht es um Recht und Ausgleich, Miteinander usw...

Habe schon eine Option: die Tochter einer sehr langen Freundin hat sich selbständig gemacht. War auch vor langer Zeit selbständig, mit dem Meisterlehrgang nach Feierabend usw..

Das ist Vergangenheit, nur das Mädel macht das, was auch ich in Idee hatte, werden uns nächste Woche treffen.

Künstlerisch in Einklang mit den Recourcen, was uns die Welt gibt.

Nicht nur wegwerfen, Naturmaterielien verwenden, jaa, hat mich inspiriert. Vielleicht bin ich da ja an einem guten neuen Platz

http://www.die-polsterkammer.de/

Liebe Grüße Dir zum Wochenende

nette

Kommentar von hoermirzu ,

Ich wünsche Dir alles Gute für neue Herausforderung!

Antwort
von 46nette, 3

Was soll ich machen? Stress, keine Zeit, kein Geld..

Kommentar von watchdog ,

Was ist das Problem? Man versteht deine Frage bzw. dein Anliegen nicht!

Kommentar von 46nette ,

Hallo erstmal, sorry, habe hier öfters gelesen und orientiere mich gerade mit den Funktionen hier. Bin leider etwas durch den Wind, weil ich nicht weiß, was meine Rechte in meinen Beruf angeht. Ich bin eine qualifizierte Fachkraft im Bereich der Polsterei, Gesellenbrief, also Handwerk nicht Industrie, was den Facharbeiterbrief angeht.. Ich bin in der Kundenberatung tätig, erstelle Angebote, was die Arbeitsleistung angeht, Stoffbedarf etc... Und natürlich in der Fertigung recht gut, alles was anliegt, kann ich.War auch vor langer Zeit selbstständig, weiß also, was in meiner Branche los ist. Mein Problem liegt darin, das ich mehrmals in dieser Firma als Aufstocker tätig war, auch Zeiten, wo ich fest eingestellt war und immer 100 Prozent loyal. Nun, ist mal ein " Sommerloch" oder ähnliches, kein Thema für mich. Allerdings habe ich mittlerweile  das Gefühl, die wollen immer wieder jemand, der malocht im Sinne der Teamarbeit, ansonsten ist es wurscht, wie es mir finanziell geht oder ob so jemand wie ich eine finanzielle Sicherheit brauch- unter dem Motto, arbeite und dann schauen wir mal... Kein Ansprechpartner in der Firma, jeder fühlt sich nicht angesprochen oder ist im Thema- Lieblingswort aller derzeit..

Habe natürlich wiedermal keinen Arbeitsvertrag, weiß garnichts über Konditionen oder Probezeit , Arbeitstage, geschweige Stundenlohn und so weiter... Bin letzten Montag im lauten Schreimodus gewesen und habe gesagt, das ich ja arbeitslos bin und auf 450 Euro anhand meines Druckes gegenüber der Firma eingestellt bin. Noch nicht einmal dieses wäre so, hätte ich nicht ein wenig auf Absicherung bestanden. Soll ich mich beim Arbeitsamt selber anzeigen, um ein wenig Gerechtigkeit zu erfahren? Habe ich einen Probezeitstatus?

In all den Jahren in dieser Firma mit einstellen, entlassen und aushandeln bekam ich nie etwas schriftliches und bin einfach stinkesauer. Reicht das als Erklärung???? Ich bin mehr als verzweifelt, weil ich weniger als den Harz4 Satz bekomme und es scheinbar in der Firma niemanden interessiert. Ich habe nichts in der Hand, selbst die erarbeiteten Stunden sind ja nicht offiziell seit dem 1.10 dieses Jahres. An wen soll ich mich bitte wenden. Diese Seite ist mir untergekommen in der Hoffnung auf Tipps... liebe Grüße nette

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten