Frage von mrradiohead1000, 107

Können es sich die katholische und evangelische Kirche in Anbetracht der immensen Kirchenaustritte in Zukunft noch leisten, getrennte Wege zu gehen?

Antwort
von drachenfreund, 62

Du könntest genau so gut fragen, warum Mennoniten, Baptisten, Siebente-Tags-Adventisten, Angehörige der Brüdergemeinden, Amishe, Quäker, etc. getrennte Wege gehen.

Weil man sich eben in Glaubensfragen uneinig und zerstritten ist.

Antwort
von Klaraaha, 43

Die arbeiten doch recht häufig zusammen. Meine Mutter wird z.B.von Pfleger/innen der ökumenischen Sozialstation betreut. Davon gibt es sehr viele in DE und sicher arbeiten beide auch in anderen Bereichen zusammen. 

Antwort
von Eselspur, 43

Ich glaube, dass Ökumene wichtig ist, das hat aber nichts mit den Austrittszahlen zu tun.
Im letzten geht es darum, wie die Braut Christi ist - nicht ob irgendwer sich etwas leisten kann oder nicht.

Antwort
von bikerin99, 69

Aus meiner Sicht sind beide Kirchen so unterschiedlich, dass sie sich nicht einigen werden. Schon alleine die Überzeugung: Zölibat und Heirat.

Kommentar von dataways ,

Anything goes. Die beiden Kirchen sind gar nicht so weit auseinander. Der Zölibat ist kein unumstößliches Dogma, den gibt es auch erst seit 1000 Jahren. Ich glaube, wir Protestanten könnten irgendwie mit einem Papst leben, insbesondere mit Franziskus und die Katholiken schaffen den Zölibat ab, das Abendmahl könnte man zweigleisig fahren, wir tolerieren die Heiligen und die Katholiken schrauben ein paar Sakramente runter. Wir sind doch schon ein bischen neidisch auf die prunkvollen katholischen Kirchen mit ihrem Blattgold, da sieht man wenigstens, wofür man all die Kirchensteuern gezahlt hat.

Antwort
von Whitekliffs, 46

Ach, weisst du, alle Christen der verschiedenen Kirchen und Gemeinschaften sind sowieso eine grosse Familie. Den Menschen, die wirklich Jesus nachfolgen wollen und ihn als Herrn und Retter in ihr Leben aufgenommen haben, ist es egal, zu welcher Kirche der Einzelne gehört.

Wenn Jesus unser Herr und Retter ist, dann können wir sehr gut damit leben, dass andere Familienmitglieder etwas andere Ansichten über Nebensachen haben. Hauptsache wir haben das gleiche Fundament, Jesus Christus.

Man muss sich da nicht unbedingt zusammentun, sondern kann einander seine Eigenheiten lassen.

Antwort
von BananenXD, 73

ja da sie andere ansichten haben
die evangelen bezihen sich auf die evangelien die katoliken auf den papst
in der bibel steht aber nichts von einem papst oder oberhaupt der kirsche

Kommentar von Lukasx97 ,

Also ich bin zwar kein Anhänger vom Papst aber das ist sehr weit hergeholt

Kommentar von BananenXD ,

"auf diesem fels will ich meine kirsche bauen" katoliken meinen es sei mit fels petrus gemeint -> petrus nachfolger = papst
mit fels ist allerdings jesus gemeint, er sagte zude mselbst dass alle seine jünger gleich sind und das es daher keinen nachfolger von ihm (jesus) gibt

Kommentar von FeeGoToCof ,

Was für ne "Kirsche"?

Kommentar von FeeGoToCof ,

Immer Deine "Kirsche"!

Antwort
von warehouse14, 43

Sie gehen ja nicht getrennte Wege, sondern gemeinsam auf dem großen breiten, der... XD

Du kennst hoffentlich den zweiten Teil des Bibeltextes, den ich hier im Sinn habe.

warehouse14

Kommentar von Abundumzu ,

. . .- und falls nicht,  dann findet man ihn hier:  Matthäus 7:13 und 14

-------------------------------------------------------------------------------------

-------------------------------------------------------------------------------------

Kommentar von earnest ,

... der gemeinsam ins Abseits oder gar in den Abgrund führt?

Antwort
von FeeGoToCof, 63

Na hoffentlich fusionieren die BEIDEN nicht.

Für mich ist das kleinere Übel ganz klar die evangelische Kirche.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community