Frage von Mrsvdv, 36

Können die Strahlen eines CT's nervenkrankheiten auslösen?

Wenn man zB ein CT vom Kopf beim Radiologen hatte und danach auch noch viel Stress. Ein halbes Jahr nach dem CT und MRT bekommt man auf einmal Muskelzuckungen, Krämpfe, Taubheit usw. Denkt ihr die Strahlen vom CT oder die Magnetfelder vom MRT können nervenkrankheiten zB MS oder ALS verursachen? Bin hypochondrisch veranlagt und habe Angst.

Antwort
von segler1968, 18

Ein CT arbeitet mit "Röntgenstrahlung" (wir Physiker reden eigentlich ungern von Strahlung, sondern von elektromagnetischen Wellen bzw. Photonen). Diese ist potentiell ionisierend, kann also Moleküle zerstören. Wenn dadurch eine Krankheit ausgelöst wird, dann Krebs. Aber keine Nervenkrankheiten.

Ein MRT arbeitet mit Magnetfeldern, die nicht ionisierend sind. Es gibt damit keine Strahlenbelastung. Nach unserem heutigen Kenntnisstand haben diese Magnetfelder keine Auswirkungen auf lebende Organismen. Sie verändern weder etwas in den Zellen noch den Transport z.B. Von Nervensignalen.

Also: Nein, Deine Krankheiten werden nicht daran liegen.

Antwort
von pingu72, 22

Nein, dann wäre ich längst krank und viiiele andere auch!

Antwort
von blechkuebel, 26

Nein, das wäre wohl irgendwann mal aufgefallen. Aber CT nutzt ja Röntgenstrahlung, aber bei einem Mal CT musst Du Dir keine Sorgen machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community