Frage von kanaxxx, 76

Können die Eltern von einem 17 jährigen das Geld zurück verlangen von dem Handy das ich verkauft habe?

Hallo leute ich (18) habe ein Handy einem 17-Jährigen verkauft. Das Handy funktioniert einwandfrei, aber jetzt wollen die Eltern von dem Jungen das Geld zurück. Einfach weil der Junge nicht seine Eltern gefragt hat. Die können doch nicht einfach das GEld zurück verlangen oder?

wie sieht es rechtlich aus?

Antwort
von TheAllisons, 49

Doch, das können sie, denn das Geld hat der Junge sicher nicht selbst verdient. Das war das Geld der Eltern. Sie können das Geld sogar von dir verlangen, denn mit 17 darf man noch keinen "Kaufvertrag" abschliessen

Antwort
von berlina76, 55

Kaufverträge mit unter 18 jährigen sind schwebende Verträge. Ja sie können den Vertrag rückgängig machen. Erstrecht, wenn der Betrag weit über dem üblichen Taschengeld des Jungen liegt.

Antwort
von SirKermit, 40

Doch, das dürfen die im Rahmen des Taschengeld Paragraphen: http://www.kindersache.de/bereiche/deine-rechte/fragen-rechte-konkret/artikel/ta...

aus https://dejure.org/gesetze/BGB/110.html

"Ein von dem Minderjährigen ohne Zustimmung des gesetzlichen Vertreters
geschlossener Vertrag gilt als von Anfang an wirksam, wenn der
Minderjährige die vertragsmäßige Leistung mit Mitteln bewirkt, die ihm
zu diesem Zweck oder zu freier Verfügung von dem Vertreter oder mit
dessen Zustimmung von einem Dritten überlassen worden sind."

Antwort
von ghandi10, 41

Da normalerweise in dem Alter oft noch die eltern für den lebensunterhalt der kinder aufkommen und das geld von ihnen UND der junge mit 17 noch nicht vollgeschäftsähig ist, dürfen die das, doch

Antwort
von DerOnkelJ, 42

Der Käufer ist mit 17 noch nicht voll geschäftsfähig, und wenn seine Eltern ausdrücklich verbieten, etwas bestimmtes zu kaufen, dann darf er es auch nicht kaufen.
Auch wenn es sein eigenes Geld ist, über das er im Rahmen des Taschengeldparagraphes verfügen darf.

Wenn die Eltern es also verlangen muss der Käufer das Gerät zurückgeben und du musst den Kaufpreis erstatten.

Antwort
von Bley1914, 3

Da der Junge noch keine 18 ist  kein Geschäft (rechtsfähiges) zustande gekommen.

Die Eltern können das Geld gegen Rückgabe des Handys verlangen.

Der sogen. Taschengeldparagraf hilft dir hier sicher auch nicht weiter

Mit feundlichem Gruß

Bley 1914

Antwort
von Computerfachman, 47

Naja erstmal musst du es den Eltern beichten sonst funktioniert gar nichts

Antwort
von clemensw, 16

Mit 17 ist der Käufer noch nicht voll geschäftsfähig. BGB §106:

"Ein Minderjähriger, der das siebente Lebensjahr vollendet hat, ist nach Maßgabe der §§ 107 bis 113 in der Geschäftsfähigkeit beschränkt."

Dazu gehört auch, daß von ihm abgeschlossene Verträge (z.B. Kauf eines Handys) erst einmal schwebend unwirksam sind und der Genehmigung eines gesetzlichen Vertreters (Eltern) bedürfen. BGB §108 Abs. 1:

"(1) Schließt der Minderjährige einen Vertrag ohne die erforderliche Einwilligung des gesetzlichen Vertreters, so hängt die Wirksamkeit des Vertrags von der Genehmigung des Vertreters ab."

Die Eltern haben in diesem Fall die Genehmigung verweigert, der Kaufvertrag ist also unwirksam.

Fazit: Du bekommst das Handy wieder, er das Geld. Und du hast gelernt, daß man mit Minderjährigen keine Geschäfte macht.

Antwort
von Vampire321, 12

Wie teuer war das Handy denn?

>150€ : sieht schlecht für dich aus, mehr als 150€ bekommt wohl kaum ein normaler 17 jährige "Taschengeld"

<150: würde ich die Rücknahme ablehnen, mit der Begründung das man mit 17 durchaus schon über solche Summen eigenverantwortlich entscheiden können sollte, ein Azubi bekommt z.b. Ein Mehrfaches davon als Vergütung und da würde dann niemand danach fragen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community