Frage von NinaWolf3, 95

Können Christen Muslime und Juden freundlich miteinander leben?

Können Christen, Muslime, Juden friedlich zusammenleben? ( beziehe auch die heutige Situation mit ein)

Antwort
von OhneRelevanz, 82

Prinzipiell ja, grundsätzlich ist das möglich. Passiert ja beispielsweise in Deutschland. Letztendlich glauben Juden, Christen und Muslime auch allesamt an den selben Gott. Allerdings sind alle Schriften, die der jeweiligen Glaubensrichtung zugrunde liegen, da etwas militanter eingestellt. Wer also Radikal oder Konservativ denkt, wird seine Probleme mit den jeweils anderen Religionen haben. Wer eher reformiert und neuzeitlich bzw. modern denkt und die Religion zur Privatsache erklärt, der wird schon weniger in Konflikte geraten.

Kommentar von emily2001 ,

Sicher können die in Frieden miteinander leben, aber die heutigen Konflikte kommen davon, daß den Kindern (insbesondere bei Anhängern der mosaischen Religion und Muslimen), von klein auf eingetrichtert bekommen, ihre Religion sei die einzig wahre, und alle andere seien Ungläubige, die es gilt zu beherrschen oder zu konvertieren, usw !!!...


Kommentar von OhneRelevanz ,

Ich weiß, dass uns allen geholfen wäre, würde Religion reine Privatsache sein. Aber man muss nun mal mit den gegebenen Mitteln arbeiten und nicht mit Wunschvorstellungen ...

Antwort
von ProphetenHaxe, 68

Bis auf den Islam können alle miteinander Leben. Der Islam allerdings kann und will keine Kompromisse eingehen. Liegt vielleicht auch daran, dass der Herzen des Islam, der Koran, von einem Kriegsherrn welcher 27 Angriffskriege führte und Menschen aus ihren Dörfern vertrieben hat geschrieben wurde. Kanns du in jedem Geschichtsbuch nachlesen und teilweise auch auf Wikipedia.

Kommentar von OhneRelevanz ,

"Gottseidank", sind die Genozide an den amerikanischen Stämmen nicht etwa auf die Bibel zurück zu beziehen. Oder die Hexenverbrennungen. Oder die Kreuzzüge. Oder der Stillstand jedweder Wissenschaft im Mittelalter. Oder das mit den Hugenotten. Oder sonstigen Nicht-Christen. 

Kommentar von Hyaene ,

Schon wieder... -_-

Bei der einen Glaubensrichtung war es so, bei der anderen ist es immer noch so...

Antwort
von hummel3, 29

Ja, wenn es gebildete, friedliche, im westlichen Sinne sozialisierte und tolerante Menschen sind. Wenn die dann noch klug sind und verstehen, ihre unterschiedlichen Positionen in Glaubensfragen nicht ins Zentrum ihrer täglichen Begegnungen und Konversationen zu rücken, dann könnte es tatsächlich klappen.

Du siehst, es gibt da schon einige Einschränkungen, welche wahrscheinlich nur von einer kleinen Elite eingehalten werden können.

Weil es in der Masse aber kaum so geht, hält man die Anhänger der verschiedenen Religionen doch besser etwas auf Distanz, am besten manche sogar auch geographisch auseinander. Christen und Juden haben sich aber glücklicherweise doch schon ziemlich aneinander gewöhnt und nach der schrecklichen NS-Zeit auch versöhnt. Mit dem Islam aber hapert es gewaltig. Und schon bin ich gedanklich beim derzeitigen Flüchtlingsthema angekommen und schließe darum lieber meine Antwort ab.        

Antwort
von Legomann27, 70

Technisch gesehen ja.
Praktisch eher nicht.

Antwort
von josef050153, 40

Meist geht die religiöse Gewalt von den Muslimen aus, deshalb ist deine Frage falsch gestellt. Sie müsste eigentlich lauten:

Können sich Muslime so integrieren, dass sie nicht mit Gewalt reagieren, auch wenn jemand Mohammed einen Schweinehund nennt?

Antwort
von Papabaer29, 69

Im Prinzip ja...

Es gibt Beispiele wo das funktioniert:

Antwort
von vogerlsalat, 31

Wenn die sich als Person kennen ja, warum nicht?

Antwort
von Nordseefan, 25

ja natrürlich. Wenn sich jeder Mühe gibt und den anderen respektiert und toleriert!

Mal ein echt tolles, aber nicht selbstverständliches Beipsiel: Christlicher Kindergarten der auch von Türkischen Kindern ( Moslems) besucht wird. Vor dem Essen wird gebetet. Von den Eltern aus dürfen die türkischen Kinder mitbeten. Auf ihre Art. dAs heißt in dem Fall, sie halten ihre Hände anders. Und das wiederum wird von den Erziehern toleriert und den anderen Kindern erklärt. Auch zu kirchlichen festen gehen diese Kinder mit. Im Gegezug waren die Christlichen Kinder auch schon in der Moschee.

Kommentar von chipping ,

Christen dürfen kein Götzendienst begehen, da jener in die Hölle bringt, deshalb ist die Teilnahme an Götzendienerischen Handlungen in andern Religionen für Christen tabu. Ausserdem müssen Christen Sünder warnen, dass sie in die Hölle kommen werden und sie müssen Sünder zur Umkehr rufen - d.h. Muslime zur Umkehr rufen und sie dazu aufrufen aus dem Götzendienst rauszukommen. Gleichwie man als Christ Katholiken zur Umkehr rufen muss, damit sie zu Christus finden und aus ihrem abergläubischen/magischen falschen Gottesdienst herauskommen. Man KANN keinen Frieden haben als Christ mit Sündern, sofern die Sünder nicht bereit sind, von ihren Sünden umzukehren.

Kommentar von Nordseefan ,

Du bist auch nicht besser als die radikalen Moslems!

Kommentar von chipping ,

Der unterschied ist dass die radikalen Moslems dir den Kopf abhacken, wenn du nicht Allah anbetest und Mohammed als Gesandten akzeptierst, bei Christen hast du in diesem Leben die Freie Wahl, wirst aber anschliessend in die Hölle Kommen. Christen WERDEN verfolgt, Moslems VERFOLGEN, das ist ein gigantischer Unterschied! Werde nicht irregeführt!

Kommentar von Nordseefan ,

So ein gequirlter Quatsch.

Antwort
von Palestiniangurl, 54

Wäre echt schön...

Antwort
von shadowlala, 74

Natürlich

Antwort
von MrCrow667, 66

Natürlich.  

Antwort
von HerrKennedy, 8

Ja, siehe Israel.

Antwort
von FooBar1, 42

Ähm da sich gerade nicht überall in den Deutschland die Leute die Köpfe einschlagen ist das wohl ein Beweis dafür

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community