Frage von Johanna1927, 19

Können auf mich Regressforderungen von meinem verstorbenen Mann zukommen?

Mein Mann war Elektromeister, hier im Haus gibt es zwei Wohnungen, eine bewohne ich, und die andere ist vermietet. Die Wohnungen werden mit Nachtspeicheröfen beheizt. Mein Mann hat die Stromzähler zu seinem Vorteil manipuliert, daran herumgebastelt. Jetzt beschwert sich mein Mieter über den viel höheren Nachtstromverbrauch als bei mir und die hohe Stromrechnung. Er will mich evtl. anklagen, denn ich bin für das Haus verantwortlich. Die Frage: Können da Regressforderungen von meinem verstorbenen Mann auf mich zukommen? Muß ich für die Missetaten meines Mannes gerade stehen? Auch will er die vorherigen Mieter zusammentrommeln, damit sie evtl. Schadensersatz bekommen. Ich habe Angst davor was mir vielleicht blühen könnte. Ich habe keine Rechtsschutzversicherung.

Antwort
von schleudermaxe, 12

... nein, natürlich nicht. Aber in deiner Funktion als Vermieterin, wenn Du das denn geworden bist. Viel Glück und beachte, diesbezüglich Ansprüche verjähren in drei Jahren.

Kommentar von 5432112345 ,

Sie haftet nicht für die Straftat, als Erbe aber sehr wohl für die Schadenersatzansprüche. Und Verjährungsfristen beginnen ab bekannt werden und nicht ab Datum des Schadens. Wenn also der Mieter von vor 10 Jahren heute davon erfährt, dann verjährt sein Anspruch in den nächsten 3 Jahren.

Kommentar von schleudermaxe ,

.... die Vermieter "haften", und ob das die Ehefrau ist, kann ich aus der Frage nicht ersehen!

Antwort
von MrLifeDoctor, 19

Hallo :-)

Regressanforderungen können geltend gemacht werden, und in deinem Fall sind die nächsten Angehörigen, auch die Ehefrau, dafür die Anlaufstelle.

Letztlich wird es über ein Gericht entschieden, wenn es hier zu einer Einigung kommt, denn das Gericht wird explizit den Sachverhalt prüfen und zu einem Beschluss kommen.

Hoffentlich konnte ich dir zumindest minimal mit meiner Antwort helfen.

Alles Gute wünsche ich dir :)

Antwort
von 5432112345, 7

Ja. Die Erben haften für alle Schulden des Erblassers, unabhängig davon wann diese festgestellt werden. Und verlass dich nicht auf Fristen, die beginnen erst mit bekannt werden. Es kann also auch ein betroffener Mieter von vor 10 Jahren Geld fordern wenn er jetzt erst auf den Betrug aufmerksam gemacht wird. Du müsstest dann nachweisen, dass er fahrlässig keine Kenntnis davon hatte. (z.b. weil die Rechnung offensichtlich nicht stimmen konnte)

Antwort
von Mignon1, 10

Du hast das Erbe deines Ehemannes angetreten. Damit gehört dir gemäß Grundbucheintrag jetzt vermutlich die Immobilie alleine. Du bist also Vermieterin, egal, ob du als Vermieterin in den Mietverträgen aufgeführt bist und/oder dein verstorbener Ehemann. Du erbst sowohl sein Vermögen als auch seine Schulden. Wenn dein Ehemann die Leitungen manipuliert hat, bist du als seine Rechtsnachfolgerin meines Erachtens (ich kann mich irren) schadenersatzpflichtig.

Allerdings müssen die Mieter ihre Behauptung, dass dein Ehemann die Leitungen manipuliert hat, beweisen. Da ihr offenbar alle über die Manipulation Bescheid wißt, bedarf es möglicherweise dieses Beweises nicht mehr.

Versuche, dich mit den Mietern außergerichtlich zu einigen. Du solltest dich von einem Rechtsanwalt für Mietrecht beraten lassen. Er kann deine Situation anhand der ihm von dir vorzulegenden Verträge usw. am besten beurteilen. Wir kennen nur die von dir geschilderten Fragmente der Sachlage.

Alles Gute!

Antwort
von User1998, 9

Wenn du jetzt die Hauseigentümerin bist: JA. Du bist ja jetzt auch die Nutznießerin und somit verantwortlich für alles, was in deinem Haus nicht korrekt abläuft.

Kommentar von Mignon1 ,

Nutznießerin

Sie ist Eigentümerin und Vermieterin, wenn ich es richtig verstanden habe.

Kommentar von User1998 ,

Vielleicht gibt es ja noch Kinder, die Miteigentümer sind? Das kannst du nicht wissen. Deshalb erst mal Nutznießerin.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten