Frage von Kaski, 231

Können Apotheken rezeptpflichtige Medikamente im Notfall rausgeben ohne Rezept?

Ich nehme jeden Tag ein Medikament, dass ich 30 Minuten vor dem Frühstück konsumieren muss. Und das seit Jahren: Schilddrüse, halt. Nur für heute hat es leider nicht mehr gereicht und mir hat heute morgen eine Tablette gefehlt. Ich muss die Tabletten auch relativ zügig nehmen, weil mir sonst schlecht wird zu lange ohne Früjstück. Mein Arzt öffnet erst um 09:30, deshalb war ich eine Stunde früher bei meiner Stammapotheke (in der ich auch als Kunde registriert bin!) und hab um eine einzige Tablette gebeten. Die Apothekerin war völlig außer sich und hat sich komplett verweigert dieses Medikament rauszugeben, obwohl sie mich im System gefunden hat und nachgelesen hat, dass ich dieses Medikament regelmäßig nehme.

Können Apotheken sich da verweigern? Was, wenn es ein Notfall wäre und ich dadurch einen Kreislaufkollaps kriege?

Antwort
von GanMar, 184

Was, wenn es ein Notfall wäre und ich dadurch einen Kreislaufkollaps kriege?

Dann mußt Du Dich nicht an eine Apotheke, sondern an eine Notfallklinik wenden. Die haben das benötigte Medikament entweder vorrätig oder man stellt Dir dort ein Rezept aus.

Expertenantwort
von Kajjo, Community-Experte für Gesundheit, 98
  • Ja, im Notfall können Apotheker dies tun, aber es liegt rein in ihrer Entscheidung.
  • Ein Apotheker wird sich wohl zu solch einer Abgabe nur dann entscheiden, wenn die Patientin schon längere Zeit Stammkunde ist und aus der Historie klar hervorgeht, dass sie dieses Medikament regelmäßig verschrieben bekommen hat und bei ihm gekauft hat. Dann kann er zumindest halbwegs sicher davon ausgehen, dass die Abgabe weniger Schaden verursacht als das Zurückhalten.
  • Fast immer ist es aber möglich, dass der Apotheker in der Praxis des Arztes anruft und dort die Freigabe erhält. Das Rezept wird dann nachgereicht. Dies ist das übliche Verfahren, welches fast immer klappt. Die Srpechstundenhilfen, die die Rezepte ausstellen, können im allgemeinen ja auf Anhieb beurteilen, ob der behandelnde Arzt ein Folgerezept ausstellen würde oder nicht.
Antwort
von Kitharea, 86

Im Notfall dürfen sie das ja - ich hatte so einen Fall mal mit meinem Sohn - Asthmaspray war beim Papa der weiter weggefahren ist - Wochenende Arzt nicht da und Sohn wurde krank - der Zeitpunkt wo er den immer sehr schnell brauchte.
Blöd gelaufen aber in der Apotheke wurde mir der Spray dann trotzdem gegeben. Ich vermute auch nur weil ich dementsprechend fertig war mit den Nerven. Und bis ins Krankenhaus zu fahren oder ähnliches hätte gefühlt viel zu lange gedauert. Allein um ihm den Stress zu nehmen den mein Sohn in dem Moment hat war das sehr nett von der Apotheke. Sie hat mir damals auch gesagt sie dürften das im Notfall auf jeden Fall machen. Allerdings muss für den Apotheker sicher sein dass es ein Notfall ist.

Antwort
von Delveng, 113

@Kaski,

ganz sicher hat die Apothekerin Verständnis für Deine Lage, aber sie darf Dir keine rezeptpflichtigen Medikamente aushändigen.

Bitte bedenke, Schuld hast Du. Du hast für Dich, Deine Gesundheit und Dein Wohlbefinden die Pflicht, selbst und rechtzeitig für ein neues Rezept zu sorgen.

Ich bin ebenfalls chronisch krank und werde, bis zu meinem Tod, Medikamente einnehmen müssen. Wann immer ich die jeweils letzte Packung öffne, bestelle ich beim Arzt sofort ein neues Rezept, damit mir kein Medikament ausgeht.

Antwort
von nicinini, 124

Na ja wenn du einen kreislaufkollaps kriegt landest du vermutlich im Krankenhaus und wirst behandelt... regeln sind regeln, man darf die Medikamente ohne Rezept nunmal nicht rausgeben. Aber wenn du sie regelmäßig bekommst geht das ja beim Arzt ganz schnell mit dem ausdrucken.

Antwort
von Schuhu, 75

Na, dafür, dass du kurz vorm Kreislaufkollaps stehst, hast du ganz schön viel Energie, um dich aufzuregen.

Ein Schilddrüsenmedikament, das du vorm Frühstück nehmen sollst, kannst du auch nach dem Frühstück nehmen. Er mag dann nicht so hochwirksam sein, wie vorm Frühstück, schädlich ist es aber nicht.

Antwort
von theMaya, 91

Apotheker/innen sind laut Arzneimittelgesetz(AMG)verpflichtet verschreibungspflichtige Medikament nur gegen ein von einem Arzt ausgestelltes Rezept zu verkaufen.

Geht es um Leib und Leben des Patienten, gelten jedoch Ausnahmen: Für diese Fälle sieht §4 der Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) vor, dass der Apotheker nach telefonischer Rücksprache mit einem Arzt Medikamente sofort abgeben darf.

Da es sich hier 'lediglich' um Schilddrüsenhormone handelt, geht es nicht um Leib und Leben. Wenn aus irgendwelchen Gründen die Hormone nicht genommen werden können, erfolgt die Einnahme am nächsten Tag wieder ganz normal. Dass du deiner Meinung nach so starke Nebenwirkungen ohne die Einnahme an einem Tag hast, finde ich komisch. Dies tritt in der Regel erst nach längerer Zeit auf in dem die Hormone dem Körper fernbleiben.

Kein Grund zur Sorge, einfach zum Arzt gehen und ein neues Rezept verschreiben lassen

Antwort
von Jewi14, 128

Ja, darf die Apotheke. Eine einzige Pille aus der Packung würde ich auch nicht abgeben. Wer soll denn den Rest kaufen?

Ich kenne aber Apotheken, die  schon mal bei Stammkunden, die sich persönlich kennen, es auch mal ohne Rezept machen, wenn du es noch am gleichen Tag nachliefert. Aber sie müssen es nicht, sie können es. Streng genommen dürften sie es aber nicht und ich kann schon ein Nein verstehen.

Antwort
von Bernerbaer, 84

Apotheken können sich nicht nur weigern das Medikament ohne Rezept rauszugebem, sie müssen es sogar verweigern!
Egal wie bekannt du und deine Erkrankung seid, würde eine Apotheke das Medikament einfach so rausgeben macht sich die betreffende Person strafbar.

Wenn es so dramatisch ist dann bleibt dir nur der Gang zum Ärztenotdienst oder du versuchst es bei deinem Arzt da die Sprechstundenhilfen meist schon früher da sind.

Antwort
von Rosswurscht, 105

So rein rechtlich denke ich darf die Apotheke ohne Rezept gar nix rausgeben.

Ich nehm auch seit 20 Jahren das selbe Zeug, und wenns mal ausgeht kann ich das Rezept auch nachreichen ...

Antwort
von Kandahar, 67

Zum Einen darf die Apotheke keine rezeptpflichtigen Medikamante ohne Rezept heraus geben und zum Anderen ist es kein Notfall.

Ich selbst nehme so ein Medikament ein und es ist kein Problem, wenn man es mal für einen Tag auslässt.

Also frühstücke, hol dir später das Rezept und nimm die Tablette morgen wie gewohnt wieder ein.

Antwort
von Hexe121967, 92

Rezeptpflichtige Medikamente sind wie der Name schon sagt rezeptpflichtig. Da darf die Apotheke nichts rausgeben. Es war also vollkommen richtig was passiert ist.

Kommentar von Kaski ,

Ich wollte keine ganze Packung, sondern ein einzelnes loses Medikament. Das Rezept hätten die 1 Stunde später bekommen, sobald mein Arzt öffnet... bisschen Menschenverstand muss man doch haben?

Kommentar von Hexe121967 ,

Du verlangst etwas womit sich der Apotheker strafbar machen würde. Da ist nichts mit Menschenverstand. Dich muss man fragen warum du nicht frühzeitig für Nachschub gesorgt hast?

Kommentar von Jewi14 ,

Wenn du Menschenverstand hast, wer soll deiner Meinung nach den Rest der Packung bekommen? Kaufst du gerne angebrochene Packung.

Der Menschenverstand sagt auch, dass man darauf achtet, dass man immer genügend Medikamente zuhause hat. Wenn der letzte Riegel angebrochen wird, bestelle ich sofort neue. Heißt also in der Regel ich habe 10 Tage Reserve. Selbst wenn ich es 2 Tage vergesse oder Wochenende ist oder Lieferverzögerung kommt, ich habe immer noch eine Reserve.

Kommentar von user8787 ,

Es liegt in deiner Verantwortung, hier kannst du niemanden mit reinziehen...auch die Apothekerin nicht.

Antwort
von Spezialwidde, 90

Sie können nicht nur verweigern, sie müssen es auch. Eben aus rechtlicher Eigenabsicherung.

Antwort
von FelixFoxx, 76

Ja, Apotheken machen sich sogar strafbar, wenn sie rezeptpflichtige Medikamente ohne Rezept ausgeben.

Antwort
von nocheinnick, 27

"Was, wenn es ein Notfall wäre und ich dadurch einen Kreislaufkollaps kriege?"

Dann rufen wir selbstverständlich den Notarzt.

Antwort
von Goodnight, 82

Völlig daneben, so verhält man sich in Apotheken eigentlich nicht. So ein Rezept kann man nachreichen.

Eine einzelne Tablette kann man aber nicht bekommen.

Du findest auf allen Medikamentenpackungen einen grossen Aufgedruckten Buchstaben A - B  - C- D

A  darf grundsätzlich nur mit neuem Rezept abgegeben werden

B darf ohne Rezept einmal wiederholt werden

C braucht kein Rezept ist oft auch in Drogerien erhältlich

D ist in Apotheken und Drogerien erhältlich, ohne Rezept

Kommentar von Jewi14 ,

Mh, ich habe gerade auf 2 verschreibungspflichtigen Medikamente nachgeschaut, kein  A oder B auf der Verpackung zu sehen. Nur eine Zulassungsnummer und die PZN.

Kommentar von Goodnight ,

Doch das muss da sein, der Buchstabe steht in einem Kreis oder einem Viereck das aussieht wie eine Marke. Der Buchstabe ist fett gedruckt.

Kommentar von Delveng ,

@Goodnight,

ich bin chronisch krank und muss täglich eine Reihe von verschreibungspflichtigen Medikamenten einnehmen.

Auf keiner Verpackung finde ich einen Hinweis, wie er von Dir beschrieben wurde.

Kommentar von Jewi14 ,

Inzwischen habe ich 6 Medikamente im Haus "durchsuchst". Welche auf Rezept, welche ohne. Keiner hat A-D.

Antwort
von oki11, 42

Die Apotheke hat das gemacht was auch ich gemacht hätte.

NEIN gesagt.

Ein rezeptpflichtiges Medikament darf von der Angestellten nicht ohne vorherige Rücksprache mit dem Arzt an Dich rausgegeben werden.

Das sie Dir nicht nur 1 Tablette gegeben hat wundert mich auch nicht --- Was hätte sie denn mit der angebrochenen Packung machen sollen?

Eine Garantie das Du dann später das Rezept nachreichst und die Packung nimmst hat sie ja nicht.

Antwort
von meinerede, 53

Wenn Du seit Jahren in die gleiche Apo gehst, machen die das. Das Rezept kannst nachreichen, oder der Doc soll´s denen faxen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten