Können 12 Jahre Zeitsoldat bei der Bundeswehr als Beschäftigungszeit jetzt als ziviler Mitarbeiter der US Armee angerechnet werden?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Im öffentlichen Dienst ist das ja nur über den E-Schein möglich. Und der ist nur für den einstieg im (deutschen) öffentlichen Dienst als Beamter gedacht. Deshalb behaupte ich: nein.

Und für den Fall, dass du den Schein damals nicht gewählt hast, sondern die Übergangsgebührnisse, steht dir das eh nicht zu.

Frag aber doch lieber noch mal bei deinem zuständigen BfD-Berater nach. Der weiß es bestimmt.

Und beachte, dass das aufgelistete heutzutage so gehandhabt wird. Welche Ansprüche du vor 8 Jahren hattest kann dir hier bei bestem Willen keiner sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mpdingo
01.12.2015, 15:51

Das ist so nicht richtig. Es nicht nur über den E-Schein möglich. Auch bei Bewerbungen ohne E-Schein z.B. Justiz in Bayern werden die Dienstjahre bzw. Gehaltsstufen der Bundeswehr mit eingerechnet. Kann aber nicht sagen ob das Länderabhängig ist. Der E-Schein ermöglicht lediglich das man sich nicht mit allen anderen Bewerbern messen muss sondern lediglich diejenigen die von der Bundeswehr kommen. Weiterhin besteht Bestandschutz für das Einkommen bis 10 Jahre. Man kann also nicht weniger verdienen als zu Bundeswehrzeiten.

0

Was möchtest Du wissen?