Frage von AQuaEXo, 62

Koch werden, Voraussetzungen?

Moin. Also ,ich bin 14 (kurz vor 15j) jahre alt, in der achten klasse und langsam wird zeit mit Gedanken über die Zukunft zu machen und mein Traumberuf war schon immer koch. Ich weiß das ich an feiertagen ,Sonntagen usw keine freizeit hab , sogar fast allgemein keine freizeizt hab. Aber das is mir eigentlich recht egal, da mir kochen spaß macht. Als ich mit meiner mum drüber gesprochen hab. Meinte sie das es kein guter job währ. Da es ein Knochenjob sei und schlechtbezahlter job sei. Aber ich möcht unbedingt koch werden. Weil ich sonst nicht weiß was für ein beruf ich erlernen soll. Also, wie würde die laufbahn zum gut bezahlten chefkoch aussehen ? Was muss ich alles beschten usw. Wie siehts mit Ausbildung, Studieren ,praktikas usw aus ?! Vlt auch mal ein eigenen Restaurant in ner Großstadt !? Währe echt netz wenn ihr mir helfen würdet. Lg aqua

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Herb3472, 13

Also erstens hat Deine Mum prinzipiell recht. Koch ist in der Regel ein schlechtbezahlter Stressberuf, der mit Spaß am Kochen zumeist wenig bis gar nichts zu tun hat.

Der Weg zum Chefkoch in einem guten Restaurant ist weit und beschwerlich. Viele sind berufen, aber nur wenige sind auserwählt. Die Chance ist ähnlich groß wie ein Gewinn im Lotto. Der Arbeitsplatz luegt meist nicht vor der Haustür, möglicherweise oder wahrscheinlich wirst Du Saisonjobs in Tourismusregionen annehmen müssen. Und die Arbeitszeiten sind alles andere als familienfreundlich.

Wenn Dich das alles nicht abhält, solltest Du einmal einige Tage in die Küche eines guten Restaurants schnuppern gehen, damit Du Dir einen persönlichen Eindruck verschaffen kannst.

Die Ausbildung erfolgt zumeist im Rahmen einer Lehre. Die Kochlehre dauert 3 Jahre. Du solltest Dich um einen guten Ausbildungsbetrieb bemühen, in dem noch echt gekocht wird, und nicht nur Convenience Food aus der Dose oder aus der Gefriertruhe aufgewärmt wird. Meist sind das kleinere, alteingesessene Restaurants und Gasthäuser, in denen möglicherweise noch die Omi am Herd steht. Die können nämlich noch kochen.

Antwort
von AshGF, 25

Also als Koch hast du je nach Betriebsgröße und Bundesland deine 8,50€ - 12,00€ Stundenlohn.

Nach oben ist keine Grenze offen. Mehr Stundenlöhne sind in höheren Positionen möglich. Koch hat die schlimmsten Arbeitszeiten und muss bald jedes Wochenende ran.

Einige Kollegen arbeiten bis zu 60 Stunden die Woche. Die Gastronomie ist sehr routierend. Alles Funktioniert auf Druck und ist meistens mit Stress verbunden. Du musst schnell sein, wenn du kein Blitz bist wirst du gepeitscht.

Der Küchenchef wird dir stets Druck machen. Die Speisen sollen alle in wenigen Minuten Fertig sein.

Du musst Lärm resistent sein. Ein Tinnitus nach der Arbeit wegen den ganzen klimpern, die Lüftung und das laute Personal ist bald alltäglich.

Die Kellner kassieren monatlich 300-500€ Trinkgeld Steuerfrei zu ihren Nettolohn bei fast gleichen Verdienst (Haben also am Ende des Monats mehr auf der Hand als der wo die ganze Arbeit in der Küche macht).

Im Sommer ist dieser Beruf ganz schrecklich. Mir ist keine Küche bekannt die klimatisiert ist. Temperaturen über 40 Grad sind nichts seltenes.

Während deine Freunde am Wochenende im Freibad schwimmen. Bist du in der Küche und darfst bis in die Nacht schuften.

Wenn dir Geld, Stress, Freizeit, Lärm alles nichts ausmacht dann kannst du dich versuchen. Ein Hauptschulabschluss genügt.

Aber glaub mir, es kann später sehr diprimierend sein wenn deine Freunde in z.B. einem sozialen Beruf oder in der Altenpflege bei 25-30 Wochenstunden mehr verdienen als du. Dazu haben diese oftmals Betriebliche Vermögenswirksame Leistungen, Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld.

Das alles ist in der Küche eher unüblich. Sicher gibt es Ausnahmen. Aber die halten sich doch sehr in Grenzen.

Ich hoffe ich konnte dir helfen.

Kommentar von Herb3472 ,

Sehr gut dargestellt! Die Beschreibung würde auch auf unseren Gasthof passen.

Kommentar von onidagori ,

Bei uns ist es inzwischen so, daß fast alle Bedienungen mindestens ein Drittel vom Trinkgeld der Essensgäste für die Küche zurücklegen. Finde ich fair. Und bei Hochbetrieb richtet Bedienung auch schnell mal Tagessuppe oder Salat. Teamarbeit eben.

Kommentar von AshGF ,

Das finde ich toll, bleibt aber die Ausnahme. wie viel Trinkgeld die Kellner bekommen, sieht ja niemand. Ich war in vielen Küchen. Von 3 Sterne Restaurant, gute Westfälische Küche, Thüringer Gasthaus, System Gastronomie und Franchise Bude, glücklich wurde ich nie. Die Frau war schwanger immer alleine, mit dem frischen Baby auch immer alleine, das leben zog an mir vorbei für ein paar Euros die anständige Jobs in Teilzeit erwirtschaften. Heute wo ich weg von der Gastronomie bin habe ich Zeit für die Familie, Wochenende mit den Sohn auf den Sportplatz, das Geld ist auch besser. Ich habe Spaß mit meiner Frau zusammen in aller Ruhe mit guten Wein abends zu kochen. Es geht hier ja um Erfahrungen. Wenn ich nun 15 wäre und in die Situation vom Fragenden rutschen dürfte, würde ich das nicht machen.

Antwort
von onidagori, 23

Klasse Einstellung von Dir. Köche werden gesucht. Als erstes solltest Du Dir einen guten Ausbildungsbetrieb suchen, am besten mit einer Sterneküche. Dann hast Du schon mal sehr gute Vorraussetzungen später auch eine besser bezahlte Anstellung zu finden. Diese Ausbildung ist natürlich hart, aber wenn Du es wirklich willst, dann schaffst Du das auch.

Antwort
von robi187, 9

mach einfach ein paar praktik in der küche  zb zum spühlen?

dann wirst du die stimmung in den küchen schnell kenen lernen?

die frage ob du es dann noch willst?

wenn ja dann kannst du dir den besten platz raussuchen und wenn du gut lernst kannst dann sicher auch mal sterne koch werden?

aber dazu gehört viel? und chefkoch werden möchten viele? und dazu sollte man auch kaufmänisches können?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community