Frage von GirlPower01, 149

Ko. Tropfen im Glas oder was sonst?

Hallo Zusammen

Der letzte Freitag-abend war gar nicht schön für uns! Meine Schwester und ich sind mit ein paar Freunden an ein kleines Open-Air in unserer Stadt gefahren. Da ist es leider bekannt, dass es dort viele Drogen gibt. Wir haben alle damit aber nichts am Hut und wollten einfach nur die Musik geniessen.

Meine Schwester hat dann mit einer Freundin ein Glas Whisky-Cola geteilt. Sie mussten dann auf Toilette, als nur noch ca. 1/4 vom Glas gefüllt war. Ein paar Kollegen sind dann aber am Tisch geblieben. Ich weiss nicht, ob sie wirklich gut auf das Glas aufgepasst haben... Meine Schwester hat dann nur noch den viertel vom Glas getrunken, da ihre gute Freundin das Getränk nicht so mochte. Wir sind dann ca. 10min herumgelaufen auf dem Areal und meine Schwester fing plötzlich an zu torkeln und ein paar Sekunden später ist sie einfach umgefallen und ist immer wieder weggetreten. Wir haben dann die Samariter, die vor Ort waren Informiert. Sie haben meine Schwester mit in ihren Wagen genommen. Dort hat sie mehrfach erbrochen und hat völlig verrückte Sachen geredet (wir haben sie versucht wach zu Halten). Ihr Puls war am rasen, sie hatte kalten Schweiss, Fieber und hatte sehr kalt, trotz der 27 Grad draussen. Die Samariter wollten sie immer wieder auf die Beine stellen, doch sie war wie gelähmt, konnte keine Muskeln bewegen / anspannen, merkte aber alles. Nach ca. 2h hat sie angefangen zu krampfen, um sich zu schlagen und zu schreien / weinen. Erst nach einer weiteren Stunde und als ich darauf pochte, haben die Samariter endlich einen Krankenwagen gerufen. Sie hat dann ein Dormicum bekommen und eine Infusion mit Wasser. Die fahrt im Rettungswagen hat sie somit nicht mitbekommen.

Danach im Krankenhaus war sie wieder die Alte, konnte laufen, hatte gar keine Beschwerden mehr. Sie hat wirklich nur dieses eine glas mit Alkohol getrunken und durch den Tag hindurch gute 2.5 Liter wasser und auch gut gegessen.

Im Krankenhaus konnten Sie leider nichts mehr nachweisen, da schon mehr als 3h verstrichen waren. Sie haben ein ganzes Drogenscanning gemacht, was aber alles negativ war...

Eine Gedächnislücke hat sie nicht so wirklich, nur einzelne Fetzen bis zu 15-20min. Woraufhin die Ärztin im Spital nicht mehr an ko-Tropfen glaubten. Sie hat meine Schwester als "Alkoholsuchti" abgestempfelt - da ich aber dabei war und selbst keinen Tropfen getrunken hatte, kann ich bezeugen, dass es nicht mehr war! Ich glaube nicht an eine Reaktion wegen des Alkohols.

Habt Ihr Ideen, was solche Symptome hervorrufen kann?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo GirlPower01,

Schau mal bitte hier:
Medizin Arzt

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Tanzistleben, 45

Hallo Vanessa,

welcher Wirkstoff es war, der deiner Schwester ins Glas gemischt wurde, kann ich dir leider nicht sagen,  k.o. Tropfen waren es jedenfalls sicher keine, da die Symptomatik damit eine völlig andere ist.

Was ich nicht verstehe, ist, warum die Sanitäter nicht sofort einen Krankenwagen und Notarzt gerufen haben. Das war grob fahrlässig und ihr könntet sie dafür eigentlich anzeigen! Wenn das wirklich nur Sanitäter waren, die ohne Anwesenheit eines Arztes gearbeitet haben, haben sie sich hier eindeutig strafbar gemacht. Bei solchen Symptomen und eurer Beschreibung der Situation, wären sie verpflichtet gewesen, sofort Notarzt und Polizei zu verständigen. Dann hätte man im Krankenhaus auch die Substanz noch ermitteln können, die deiner Schwester verabreicht wurde und sie wäre nicht auch noch falschen Anschuldigungen ausgesetzt gewesen, was an sich schon ziemlich skandalös ist. Ich würde mich diesbezüglich von einem Anwalt beraten lassen!

Es tut mir sehr leid, was deiner Schwester da passiert ist, aber was lernen wir daraus? Bei solchen und ähnlichen Veranstaltungen bzw. in der Disco niemals ein Getränk stehen lassen, auch nicht unter Aufsicht von Freunden!

Alles Gute und liebe Grüße 

Lilly "Tanzistleben"

Kommentar von GirlPower01 ,

Hallo Lilly
Vielen herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort.
Ich war auch von der Unwissenheit der Samariter überrascht.
Es war kein Arzt dabei und ich habe Anfangs oft nach einem Arzt gefragt. Die haben mir immer versichert, dass sie auch nichts anderes tun könnten. Als meine Schwester zu krampfen begann, meinten sie dann "Hmm... Ja vielleicht sollten wir wirklich einen Krankenwagen bestellen, wir wissen nicht, was sie in 10min macht". Als die Rettungssanitäter dann da waren, was nicht länger als 3 Minuten gedauert hat, hat meine Schwester sogar kurzzeitig mit dem Atmen aufgehört, was ich gar nicht recht mitbekommen habe. Ich habe nur gehört, wie der Sanitäter zu Ihr sagt "Hei Amanda, atmen Sie!" Dann hat sie selbst so angsteinflössend keuchend eingeatmet, das war wirklich schrecklich... Die Samariter wurden dann ziemlich zurechtgewiesen von der Security und einem Rettungssanitäter, was das eigentlich soll, so lange zu warten.

Erschreckend fand ich aber wirklich auch die Ärztin im Krankenhaus, die das ganze überhaupt nicht ernstgenommen hat... Meine Schwester wurde nach 30min wieder entlassen. - zu unseren Eltern hat sie noch gesagt, sie sollen doch bitte Ihr Kind mehr unter Kontrolle haben - Alkohol sei nicht gesund. Das war eine bodenlose Frechheit! Dies haben Ihr aber meine Eltern auch gesagt.

Kommentar von user8787 ,

unseren Eltern hat sie noch gesagt, sie sollen doch bitte Ihr Kind mehr unter Kontrolle haben - Alkohol sei nicht gesund.

Wie alt ist denn deine Schwester? 

Je jünger man ist um so heftigere Wirkung kann Alkohol zeigen. Whisky / Cola ist bereits kein "Erfrischungsgetränk" mehr, hier sind Kreislaufprobleme durchaus möglich, besonders auf nüchternen Magen oder bei Mischkonsum. 

Kommentar von Tanzistleben ,

Kreislaufprobleme schon, Krampfanfälle, Absencen und Atemaussetzer aber garantiert nicht!

Kommentar von user8787 ,

...Krampfanfälle, Absencen und Atemaussetzer .....

Wäre das gewesen hätte es keine Entlassung gegeben.....hier gehört Beobachtung zum Regelfall. 

Kommentar von Tanzistleben ,

Lies vielleicht einmal den ganzen Thread, dann siehst du, was wann vorgefallen ist.

Kommentar von user8787 ,

Ich bin stets vorsichtig, schließlich kann sich die Klink hierzu nicht äußern...an einigen Ausführung hege ich in der Tat Zweifel. 

Ich kenne die klin. Regeln / Vorschriften verdammt gut. :o) 

Kommentar von Tanzistleben ,

Was hat das jetzt damit zu tun, ob du die klin. Regeln kennst oder nicht? Das bezweifelt ja niemand.......

Kommentar von Tanzistleben ,

Das ist wirklich ein unglaublicher Vorfall! Zuerst diese völlig unfähigen Samariter und dann noch so eine präpotente, freche Ärztin! Gut, dass eure Eltern der wenigstens die Meinung gesagt haben!

Ich überlege ja schon, ob die Samariter eventuell eine Ahnung gehabt haben könnten, was da geschehen ist, und damit, dass sie so lange weder Rettung noch Polizei geholt haben, verhindern wollten, dass jemand auffliegt. Es gibt ja immerhin einige Substanzen, die nur über einen sehr kurzen Zeitraum nachweisbar sind. Auf jeden Fall haben sie riskiert, dass deiner Schwester wirklich Schlimmes passier. 

Und diese Ärztin im Krankenhaus ist ohnedies das Letzte. Auch wenn man einräumen muss, dass Ärzte in der Notaufnahme sehr viel erleben auf dem Gebiet, kann man doch erwarten, dass sie unterscheiden können, wen sie vor sich haben. 

Ich hoffe, deine Schwester hat das Erlebnis einigermaßen gut weggesteckt - und du natürlich auch. 

Kommentar von user8787 ,

Und diese Ärztin im Krankenhaus ist ohnedies das Letzte. Auch wenn man einräumen muss, dass Ärzte in der Notaufnahme sehr viel erleben auf dem Gebiet, kann man doch erwarten, dass sie unterscheiden können, wen sie vor sich haben.

Die Kollegen machen auch nur ihren Job. Alkohol- Fälle gehören mit zu den häufigsten und oft auch unangenehmsten Aufgaben während eines Nachtdienstes. Ranalieren und Gewalt gehören zum Alltag.....

Das sind keine tollen Erinnerungen. 

Kommentar von Tanzistleben ,

Das ist schon klar, trotzdem dürfte so etwas einfach nicht vorkommen. Schon gar nicht, dann noch freche und patzige Antworten zu geben! Wenn die Frau Doktor überfordert ist, muss sie etwas dagegen unternehmen. Die Patienten können nichts dafür - bei allem Verständnis für die Schwere des Berufes und den Belastungen im einer Notaufnahme.

Kommentar von user8787 ,

Von Seiten der Klinik wird alles dokumentiert, die TE kann jederzeit dagegen vorgehen.....

Unter Alkohol kann die subjektive Wahrnehmung schon recht verschoben sein....

Kommentar von Tanzistleben ,

Das stimmt, aber die Schwester, die die ganze Zeit dabei war, hatte nichts getrunken und schildert die Situation aus ihrer Sicht! Ich sagte doch, lies zuerst den Thread durch........

Kommentar von john201050 ,

ich gehe davon aus, die sanitäter haben einen weit besseren überblick über ihren gesundheitlichen status gehabt als unser TE hier.

die sehen schon wenn jemand einen krankenwagen braucht. (was sie nicht brauchen sind besoffene freunde des patienten die alles besser wissen und ihnen in ihre arbeit rein reden)

Kommentar von Tanzistleben ,

Anscheinend nicht - und die Schwester hatte nichts getrunken. Lest doch zuerst einmal durch, was  sie berichtet hat, bevor ihr antwortet!

Kommentar von Tanzistleben ,

Danke für das liebe Kompliment! Sehr nett von dir!

Kommentar von GirlPower01 ,

Vielen Dank noch einmal, auch dass du mir den Rücken stärkst bei den komischen Antworten hier.
Meine Schwester wird in einem Monat 18, sollte also wirklich kein Alk gewesen sein.
Ich bin nicht ganz Ahnungslos in der Medizin, da ich selbst auch ein Samariter bin und mehrmals im Monat Kurse habe. Bei einem Postendienst, wo ich anwesend gewesen wäre, hätte ich mindestens bei Fieber, Kaltschweiss und dem Zittern einen RTW gerufen.
Ich selbst bin 20 Jahre alt und habe keinen Schluck getrunken, wie auch die anderen Kollegen nicht. Ich selbst trinke nie Alkohol, da ich es nicht gerne mag und auch eine Gastritis habe, weswegen Alkohol nicht gut ist.
Darum war meine Wahrnehmung und auch die meiner Kollegen bestimmt nicht irgendwie verdreht.
Im Nachhinein habe ich erfahren, dass dieses Openair anscheinend als Drogenparty bekannt ist. - dies haben wir leider im Voraus nicht gewusst. im Nachhinein ist man immer schlauer und wir werden auch nicht mehr dorthin gehen.

Die Rettungssanitäter haben übrigens der Ärztin gesagt, dass es sogar einen epileptischen Anfall gewesen sein kann. Die Ärztin hielt das für unmöglich, so hat sie sie wieder entlassen. Dies sehe ich nicht ein, da die Rettungssanitäter meine Schwester ja in diesem Zustand gesehen haben und auch speziell auf solche Sachen geschult sind.

Ich werde jedenfalls heute trotzdem noch eine Anzeige machen.

Kommentar von Tanzistleben ,

Gerne geschehen! Das ist gut, dass du eine Anzeige machst! So etwas kann man einfach nicht auf sich beruhen lassen! Wenn du noch dazu selbst auch einen medizinischen Hintergrund hast, denke ich, habt ihr gute Karten, etwas zu erreichen.

Die komischen Antworten, die sichtlich von Ärzten kamen, waren leider von der Überheblichkeit vieler Ärzte gekennzeichnet, wie man sie oft erleben muss. Amüsiert - sofern man das in dem Zusammenhang überhaupt sagen kann - hat mich allerdings, dass zumindest einer von ihnen nicht einmal wusste, was ein "Thread" ist und daher mit einer völlig widersinnigen Antwort gekontert hat.

Es würde mich freuen, wenn du mir berichten würdest, wie die Sache weiter geht, allerdings schlage ich vor, dass wir das via PN machen, um jeder Form von....hm.....wie drücke ich das jetzt aus?......von unerwünschten ;-) Kommentaren zu entgehen. Einverstanden?

Kommentar von Tanzistleben ,

Vielen Dank für das Sternchen! Das ist sehr lieb von dir!

Antwort
von Gestade3, 31

Hallo,

das hört sich eher nach einen kleinen kleinen Kreislaufkollaps an. Bei KO-Tropfen wäre sie erst am nächsten Tag aufgewacht und hätte sich an nichts mehr erinnern können.

Alles Gute

Kommentar von Tanzistleben ,

Ein "kleiner" Kreislaufkollaps - mit Krampfanfall, Absencen und Atemaussetzer? Geht's noch?

Kommentar von GirlPower01 ,

Wäre anfangs wirklich eine Erklärung gewesen, woran ich erst auch gedacht habe. Nachdem sie aber begann zu krampfen usw. ist dies nicht mehr möglich.

Antwort
von seife23, 17

Kann kaum jemand sagen. An warmen Tagen kann selbst wenig Alkohol fatale Wirkung entfalten und wenn dann der Kreislauf down ist oder Medikamente im Spiel sind, ist man schneller weg als man glaubt.

Ansonsten bietet der Markt genug Möglichkeiten um einen auch abseits der Drogentests auszuschalten.

Sollte sie betäubt worden sein, kann sie in jedem Fall Benzodiazepine ausschließen. Diese metabolisieren schön zu bereits bekannten anderen Benzos und das wäre aufgefallen. In wie fern man auf GBL/GHB getestet hat wäre wohl die naheliegendste Frage.

Antwort
von john201050, 14

passt nicht zu ko tropfen.

und auch zu sonst keiner droge, die mir gerade einfällt.

die symptome passen zu einzeln zu sehr verschiedenen drogen, die aber gegensätzlich wirken. somit und aufgrund des negativen tests halte ich ko tropfen und andere illegale drogen für unwahrscheinlich. (die sind übrigens weit länger als 3 stunden nach einnahme nachweisbar)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community