Frage von steven1987ndl, 49

Knebelvertrag, Arbeitnehmer verpflichtung?

Hallo. Irgendwie weiß ich grade nicht weiter. Ich bin seit dem 01.09.2014 in eine Berufsbegleitende Ausbildung zur Altenpflege Fachkraft. Diese wird durch das Wegebau Programm gefördert. Mein Gehalt erhalte ich weiterhin. Das Jobcenter bezahlt die Aufallstunden auf der Arbeit wenn ich in der Schule sitze. Ich beende die Ausbildung dieses Jahr am. 31.08.2016. Nun habe ich ein Jobangebot bekommen wo ich deutlich bessere Konditionen habe. Mehr Geld mehr Verantwortung soll die stelv. Pflegedienstleitung in einem anderen Unternehmen machen. Nun meine frage. Ich musste damals einen Vertrag Unterschreiben in dem stand wenn ich die Ausbildung vorzeitig beende oder aus freien Stücken Kündige. Ich die Kosten für die Aus und forbildungs Maßnahme anteilig zu tragen habe. Ist denn so etwas überhaupt erlaubt? Kann ich denn jetzt zum 01.09.2016 kündigen oder wird das auf einen späteren Prozess hinaus laufen. Ich meine wer lässt sich den so ein Jobangebot durch die Lappen gehen. Brauche mal dringend nen Ratschlag. Vielen dank Im vorraus

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von steven1987ndl, 25

Naja es ist so das ich schon seit 4 Jahren dort beschäftigt bin. Ich auch weiterhin mein Lohn/ Gehalt erhalten habe. Mir würde dann irgendwann Angeboten die Ausbildung Berufsbegleitend zur Fachkraft zu machen. Welches ich natürlich nicht abschlagen wollte. Nun bin ich bald fertig und ein anderer Arbeitgeber will mich Unbedingt haben. Habe halt etwas Angst das da noch was nachkommt, weil ich ja meinen eigentlichen Arbeitgeber nach der Ausbildung die Kündigung einreichen werde. Vielleicht ist ja meine Angst auch unberechtigt. Aber ich sollte damals diesen Wisch, Unterschreiben das ich nach der 2 jährigen Ausbildung quasie mich für 1 weiteres Jahr dem Unternehmen verpflichte. Nur verdienen die Fachkräfte gar nicht das was meinen Vorstellungen entspricht. Bei dem neuen Arbeitgeber jedoch bekomme ich alles dieses, womit ich auch bis zur rente zufrieden und glücklich arbeiten kann. Also wenn ich euch jetzt richtig verstanden habe. Einfach kündigen. Und dann da die biege machen.

Kommentar von steven1987ndl ,

Ich habe ja keinen dierekten Ausbildungsvertrag nur einen Kooperations vertrag mit der Berufsschule. Mein eigentlicher Arbeitsvertrag bleibt in allen punkten bestehen. Hab quasie nur diesen zusatz vertrag bekommen von den ich nicht einmal eine Kopie habe......Ich bin einfach nur etwas durch einander. deshlab vielen dank das ihr mir ein wenig mitteilt welcher Weg jetzt der richtige wäre

Antwort
von herakles3000, 31

1  Das ist so Üblich Wen das amt die kosten Übernimmt.

2 Wen du am 31,08 Deine Bescheinigung bekommst von der Prüfung endet deine Ausbildung ja und du bist Frei und kannst zb am 1.09 Da anfangen ohne zu Kündiegen den nach deiner Ausbildung must du nicht da bleiben.Wichtieg ist das du deine Unterlagen zu dem zeitpunkt schon hast von der Bestandene Prüfung.Dein jetzieger betireb müste dir sonst zb ein Arbeitsangebot machen aber auch das must du nicht eingehen

Antwort
von elismana, 26

Du brauchst nicht kündigen, da dein Ausbildungsvertrag einfach zum 31.08. ausläuft. Ab dem 01.09. bist du somit ein "freier Mensch" und kannst arbeiten, wo immer du willst. 

Zurück zahlen musst du dann nichts, da du ja deine Ausbildung nicht vorzeitig beendest. 

Antwort
von MiaB24, 28

Wenn das im Vertrag steht, ist das so.
Beendest Du eine geförderte Ausbildung frühzeitig, dann musst Du natürlich den Rest selber bezahlen (bzw auch was zurück zahlen, weiß ich da nicht so genau).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community