Frage von Pylonom, 26

Knackende Knochen, woher kommt das?

Hallo, Ich habe schon seit einigen Jahren Probleme mit meinen Gelenken. Angefangen hat es als ich 12 war mit meiner Schulter, dann der Kiefer Fuß- und Handgelenk und schließlich sogar Hüfte, Hals, Knie und Zehen. Das alles aber hauptsächlich auf der linken Seite. Die rechte Seite ist kaum betroffen. Anfangs war es eine Art Suchtverhalten. Hab ich ei Mal ein Gelenk geknackt konnte ich nixht meh aufhören, weil sich alles irgendwie taub anfühlte, wenn ich nich knackte. Aber mittlerweile ist es z.B. bei Schulter so schlimm, dass ich sie ohne rattern nicht mehr bewegen kann. Dabei habe ich aber nie schmerzen gehabt (nur weit kurzem hin und wieder in der hüfte), es sei denn ich hab es Stunden lang durchgehend unterbewusst geknackt. Das bekomme ich oft auch gar nicht mit. Ich war schon bei mehreren Pysiotherapeuten und Osteopathen, hab aber immer gesagt bekommen, dass ich "einfach aufhören" muss mit dem knacken. Leichter gesagt als getan, wenn man es teilweise gar nicht merkt. Natürlich hab ich das versucht, aber nach einer Zeit knackt es einfach von alleine. Einfach aufhören ging also nicht. Meine Schulter wurde auch geröntgt aber da habe ich nie eine wirkliche Auskunft zu bekommen. Bekam ohne große Erklärung Akupunktur verschrieben. Das hat nach 10 Sitzungen aber auch keine Wirkung gezeigt. Übungen, die ich machen sollte, um die Muskeln aufzubauen brachten auch nichts obwohl ich sie täglich gemacht habe. Au h Masagen haben keine Besserung gebracht. Problem scheint kein Arzt wirklich ernst zu nehmen. Für mich ist es mittlerweile sehr belastend, da es eben immer schlimmer wird, aber scheinbar nimmt mich keiner für voll und reicht mich entweder weiter oder sagt das gleiche, was ich schon so oft zu hören bekam. Hat vielleicht jemand etwas ähnliches und weiß woher das kommen könnte, wo ich am besten hingehe oder sowas? Ich fühle mich nämlich langsam wirklich etwas vo den ganzen Ärzten im Stich gelassen, da ich schon bei so vielen war und nichts dabei raus kam.

Expertenantwort
von Sternenmami, Community-Experte für Gesundheit, 7

Warst Du schon mal bei einem Osteopathen (Alternativmediziner)? Ich denke, da bist Du besser beraten, als bei einem allgemeinen Schulmediziner. Ein Osteopath sieht ganz andere Zusammenhänge und betrachtet den Menschen als ganzes und nicht nur ein einzelnes Symptom.

Beachte aber bitte, dass immer noch nicht alle Krankenkassen die Kosten für eine osteopathische Behandlung übernehmen. Du solltest Dich also unbedingt vorher bei Deiner Krankenkasse erkundigen, ob diese die Kosten für die Osteopathie übernehmen, damit nicht irgendwann das böse Erwachen kommt und Du auf den Kosten sitzen bleibst.

Vielleicht beruhigt es Dich ja ein klein wenig, dass dieses Knacken nicht wirklich schädlich für die Gelenke ist. Es ist lediglich so, dass sich während dieses Knackens ein Unterdruck in der Gelenkflüssigkeit löst.

Presse mal Deine beiden Hände fest zu einer beidhändigen Faust zusammen und ziehe sie dann ganz schnell auseinander. Du wirst ein leises Knacken hören. Nichts anderes geschieht im Gelenk, wenn Du da dieses Knacken provozierst. Es ist einfach nur dieser Unterdruck in der Gelenkflüssigkeit, welcher sich dann löst. Dieser Mythos, der viele Jahre in Umlauf war, dass da irgendwelche Sehnen überspringen oder Bläschen in der Gelenkflüssigkeit platzen, ist absoluter Unsinn.

Trotzdem schreibst Du ja selber, dass es für Dich eine belastende Situation ist und natürlich ist es dann einfach gesagt, dass Du doch bitte einfach damit aufhören sollst. Das ist genauso einfach, wie einem Raucher zu sagen, er solle doch bitte von jetzt auf gleich nicht mehr rauchen. Es ist möglich, damit sofort aufzuhören, aber nicht wirklich einfach.

Wie gesagt ... ich kann Dir nur zu dem Osteopathen raten. Vielleicht kann der Dir besser helfen als ein Allgemeinmediziner.

Alles Gute und viel Glück

Kommentar von Pylonom ,

Danke für die Antwort. Ich hab oben schon erwähnt, dass ich auch bei einem Osteopathen war. Zwei verschiedenen. Der eine riet mir zu einem Psychologen  (wegen diesem Suchtverhalten) und die andere sagte bloß, dass ich einfach die Muskeln trainieren müsste und hin und wieder vobei kommen sollte um mich "einrasten" zu lassen (Wirbelsäule knackt auch gerne mit). Beides nur leider Wie oben auch schon beschrieben nicht erfolgreich. Der Psychologe wird hier nichts bringen, da das Gelenk nach einer Zeit selber knackt, wenn ich es bewege auch ohne dass ich es provozieren und Sport habe ich bzw mache ich immer noch auch gezielt auf Schultern und Rücken. Das bringt nur leider bis jetzt nicht, es macht es nicht schlimmer aber eben auch nicht besser. Hin und wieder lasse ich mich noch "einrasten" aber gegen das Geknacke bringt es nur etwas im Nacken und das ist nicht viel, wenn man bedengt,  dass mein ganzer Körper nur noch solche Geräusche von sich gibt...

trotzdem danke. Vielleicht versuch ich es ja doch nochmal bei einem anderen Osteopathen. 

Kommentar von Sternenmami ,

Sorry, das mit dem Osteopathen oben hatte ich irgendwie völlig überlesen. Für die Zukunft würde es etwas helfen, wenn Du auch ein paar Absätze mit einbaust. Dann behält man etwas mehr den Überblick und es ist nicht so schwer, lange Texte zu lesen.

Leider habe ich aber, wenn Du schon beim Osteopathen warst, auch keine klugen Ratschläge mehr.

Ich wünsche Dir trotzdem alles Gute und drücke die Daumen, dass Du bald jemanden findest, der eine Idee hat, wie man Dir helfen könnte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten