Frage von stxrbxnswunsch, 50

Klinikeinweisung nach Selbstmordversuch?

Also das Problem ist eine sehr gute Freundin von mir hat sich vor 3 Tagen versucht das leben zu nehmen und liegt jetzt km Krankenhaus wo morgen auch ein Psychologe hinzugezogen werden soll um das weitere Vorgehen zu besprechen. Da sie mit niemanden über ihre Probleme redet vermute ich das sie es auch nicht mit dem Psychologen tun wird..jetzt ist meine Frage ob sie nach den Selbstmordversuch erstmal direkt in die Klinik eingewiesen wird da die auch noch einige Narben an arm und Bein hat vom selbstverletzen oder ob sie wieder nach hause darf wenn sie gesund ist? Danke schonmal im voraus :)

Antwort
von Nordseefan, 42

Kommt auch mit auf das Alter an, wie nun weiter vorgegangen wird.

Aber bei akuter Selbstgefährdung - und die liebt hier wohl vor - kommt sie vermutlich in der Tat erst mal in die geschlossene. Die Psychologen bekommen da schon was raus aus ihr. Die sind geschult.

Und natürlich darf sie auch wieder heim - wenn sie gesund ist. Das kann aber unter Umständen dauern

Antwort
von Charlieee001, 50

Ich sprech jetzt mal aus persönlicher Erfahrung. Bei mir war das so (nach einem suizid versuch letzten sommer) das ich erst in ein Krankenhaus musste um wie Wunden zu versorgen dort sprach ich mit meiner Psychologin die ich schon von früheren Therapie Sitzungen kannte. Ich wollte selber nicht großartig darüber reden. Und es ist als so weil man eine Gefahr für sich selbst ist wird man therapeutisch behandelt. Ob das jetzt bei jedem ist weiß ich nicht. Aber ich musste 6 Monate lang in einer Einrichtung leben (ohne handy) wo ich halt viele Gespräche mit Psychologen geführt hab. Also deine Freundin wird sich wohl in Therapie begeben müssen aber ob sie in eine Einrichtung muss kann man nicht sagen.

Antwort
von Hichaos1991, 39

Ansich von dem was ich alles so gehört und teilweise miterlebt habe, wird jeder erstmal eine gewisse Zeit lang einen Stationären aufenthalt haben der einen Selbstmord versucht hat.

Die einzige mir denkbare möglichkeit dies zu umgehen wäre mit einer Unterschrift und empfehlung des Arztes das dies nicht nötig sei und ambulant behandelt werden könne, was aber nicht unbedingt gut wäre.

Kommentar von malour ,

Was der Arzt wohl kaum geben würde.

Antwort
von malour, 23

Ich glaube kaum das sie nach Hause darf.Sie ist ja seelisch nicht gesund.Und das ist auch richtig so, da die Gefahr der Wiederholung besteht.Ausserdem scheint sie ja dringend Hilfe zu brauchen und du Als Freund/in solltest das als Chance sehn und sie unterstützen und bestärken, die Therapie duch zu ziehen und Hilfe an zu nemen.

Ob sie nun redet oder nicht, Psychologen sind darauf ausgebildet zu bemerken wie es dem Menschen geht. Er wird ja auch deshalb hinzugezogen um das zu beurteilen.

Und gerade Menschen in so einer Situation haben sich total eingeigelt und sehn keinen Ausweg mehr,oder trauen auch niemanden mehr,sonst würden sie sich helfen lassen um nicht diesen endgültigen Entschluss in die Tat um zu setzen.


Antwort
von Derhanse1, 30

Wenn die nicht mit arbeiten tut bleibt sie länger.
Im schlimmsten Fall bekommt deine Freundin ein betreuer/in zu geteilt
Und der bestimmt was dann mit ihr passiert dann hat sie ziemlich wenige entscheidungsgewalt

Lieber mit arbeiten

Kommentar von Hichaos1991 ,

Sie wird ja nicht für unmündig erklärt also ist das aus meiner sicht mit dem Betreuer Quatsch, sie ist ja keine gefahr für andere und weiß im alltäglichem Leben was sie tut, nur das sie sich halt töten wollte.

Kommentar von NinthFived ,

In beiden Fällen: Bei Eigengefährdung und bei Fremdgefährdung
Kann ein Richter entscheiden, dass du teil-entmündigst wirst und andere dein Aufenthalt (und bei besonders starker Gefährdung)
auch eine Zwangsmedikation bestimmen können.
Und dann bekommt man einen gesetzlichen Betreuer

Kommentar von malour ,

Also in dem Moment wo jemand eine Gefahr für sich selbst ist, spielt das keine Rolle ob du arbeiten tust.

Antwort
von LittleMistery, 9

Wenn es dir darum geht, dass sie wieder entlassen wird, wenn sie wieder gesund ist, dann wird es wohl noch einige Zeit dauern bis zur Entlassung.

Antwort
von Aengstlicher, 19

Dass kommt aufs Krankenhaus an und welche Regeln dort einzuhalten sind. Früher durfte man ca 3 Tage nicht aus der Klinik raus. Vermuten kann man dass deine Freundin in irgendeiner Form gequält wurde und sie diese Erlebnisse noch nicht überwunden hat.

Antwort
von Stinkepups, 34

Der Psychologe bekommt sicherlich aus ihr was raus. Der hat das drauf. Klar kommt sie wieder da raus. Was will die da drin noch.

Antwort
von NinthFived, 20

Wenn sie einen Selbstmordversuch unternommen hat, fällt sie nicht mehr in die Kategorie gesund und wird auch so schnell nicht mehr entlassen.
Auch wenn sie nicht mit den Psychologen reden wird.

Antwort
von matheistnich, 28

wird wohl erstmal in die geschlossene kommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten