Frage von CeliiXoX, 148

Klinik Suizidveruche?

Meine Freundin (12) wollte sich umbringen und Hat SVV also sie 'ritzt' sich... und hat sich bis jz Koch niemanden außer mir anvertraut also nur ich weiß es... Und sie will es auch nicht ihren Eltern erzählen und Mit der 'Schulpsycholgin' also ihr kann man halt erzählen was einen bedrückt oder welche Probleme man gerade hat.... sie hat keine anderen Freunde außer mich :( und deshalb hat sie auch nur mich zum reden...aber das ist es ja Sie will über dieses Thema nicht reden und ich darf es auch keinem anderem was erzählen... dabei habe ich das Gefühl das sie leichte Depression hat.Ich kenne mich damit nicht aus aber sie wirkt sehr oft so auf mich und sie ist fast gar nix mehr und wenn Spuckt sie alles wieder aus ich will ihr unbedingt helfen aber sie will sich nicht helfen lassen und sie hat dazu immer noch Selbstmord Gedanken... Und trinkt auch...😔😢😪 So jz zur meiner eigentlichen Frage Ich will Sue unbedingt überreden zu einem Psychologen zu gegen aber.... Meine Bedenken sind jz,das sie zwangseingewiesen werden muss... Natürlich ich kenne mich damit nicht aus hab aber schon sehr viel darüber gehört.... Also ich meine ob man "nur" mit SVV, Bulimia, Alkohol konsumiert und Selbstmord Gedanken hat und vl auch Depression hat zwangseingewiesen werden...

Und NEIN DAS IST KEINE PHASE UND SIE WILL GANZ BESTIMMT KEINE AUFMERKSAMKEIT ICH BITTE EUCH BLOß UM HILFE WER DAS DENKT, DAS SIE NUR AUFMERKSAMKEIT WILL SOLL SICH SEIN TEIL DENKEN UND AM BESTEN KEIN KOMMENTAR ABGEBEN DANKE :)

LG Bitte um Antwort; )

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Indivia, 52

Vielleicht einige Frage vorab:

1) Wie sieht der Alkohol Mißbrauch aus? Ist sie bereits süchtig?

2.) Wurde ihre Schilddrüsse bereit untersuche ,ganz oft hängen psychische Probleme damit zusammen: http://schilddruesenguide.de/thyreoiditis/psychische-erkrankungen-oft-fehldiagno...

Ansonsten kann ich dir nur raten  das ihr euch einen Psychologen sucht ( ich musste knapp 9 Monate auf einen Termin da warten) oder vorrst erst einmal einen Psychiater.

Und kommt bitte mal von den alten Vorstellungen von einer Psychiatrie weg, ich selber war 2 Monate stationär und 2 Monate teilstationär in einer. Und zwangseingewiesen waren da die wenigsten, nur die Leute auf der gesicherten Station mit Wahnvorstellungen etc.

Auf der offenen konnte man sich sogar selbst entlassen ,wenn man wollte. Man wurde auch nciht ans Bett gefesselt oder sonst was.

Ein tagesablauf sah eher folgendermaßen aus:

-Aufstehen, selbständig Frühstücken im Gruppenraum

- Wassertreten

.Gruppensport

-Kunsttherapie

selbständiges Mittagessen im Gruppenraum ( also wir mussten usn unsere Tabletts selber vom Wagen neh,en und wegräumen etc)

- Massage

- Ergotherapie

- Psychotherapie

Abendessen

Es gab noch viel mehr Angebote ,wie Tanztherapie, Entspannung nach jacobson, Entspannungsbäder etc.

Man konnte sich die meisten Therapien aussuchen, verpflichtend waren nur wenige.

Ich ahtte auch am Anfang ganz viel Angst vor dem Klinikaufenthalt,heute würde ich jederzeit wieder gehen, denn der Klinikaufenthalt hat mir sehr gut getan und das habe ich letzendlicha uch von vielen gehört. viele waren sogartraurig als es wieder heim ging.

Achja wir durften auch in die Stadt fahren ,selber einkaufen gehen,spazieren gehen udn am WE nahc Hause.

Antwort
von kitycat, 5

Hallo.! ich hab auch keine freunde und bin depressiv. Sei einfach für sie dar und wenn du merkst dass es schlimmer wird dann sag es eine Person die Sie anvertraut, einen Lehrer und Jemanden. Sei für sie dar und verstehe sie. 

Antwort
von thunderplay13, 50

Ja, das reicht für n klinikplatz. Allerdings muss sie sich ihren Eltern anvertrauen- alleine lösen ist schlecht.

Kommentar von CeliiXoX ,

ok. Danke

Antwort
von Asiate88, 53

ich kannte mal jemanden die erst vierzehn war, es ist jetzt 12 jahre her seid sie sich dass leben genommen hatte... und ich kann dir wirklich keinen rat dazu geben, weil es die Sache vllt doch schlimmer macht.

tut mir leid, aber sei für sie da und hilf ihr so gut es geht vllt wird es wieder.

Kommentar von Asiate88 ,

und für alle die das lesen, dies ist auf einer geschlossenen Psychiatrie passiert 

Kommentar von CeliiXoX ,

Nein. Mist das tut mir echt leid... :(((( ja danke das du geschrieben hast... und davor will ich sie bewahren...

Kommentar von Asiate88 ,

versuch ihr beizubringen dass Leben zu lieben, alles andere würde sie einfach in sich reinfressen obwohl man helfen will

Kommentar von Asiate88 ,

es ist schwer wenn du unüberlegt zu ihren Eltern gehst ohne dass sie es wollte, könnte sein dass sie dann niemanden mehr vertraut

Antwort
von viomio82, 39

Wenn jemand sich weigert Hilfe anzunehmen, dann kannst Du dieser Person auch nicht helfen. Sie muss selber merken dass sie ein Problem hat.
Rede mit ihren Eltern, bei akuten Suizidgedanken sollte sie zwangseingewiesen werden. So ist ihr am besten geholfen

Kommentar von CeliiXoX ,

Ja aber ich bin gerade mal 13 und ich werde mal mit ihren Eltern reden ob ihr passt oder nicht! Aber ich kann halt auch noch sehr viel bewirken

Antwort
von noctem77, 75

Auch wenn ich zwar glaube dass sie in dem Alter bestimmt nach Aufmerksamkeit sucht da Sie, wie du sagst, kaum Freunde hat.

Ich finde es von dir auch ziemlich charakterschwach wenn du es nicht für dich behalten würdest wie sie dir es auch gesagt hat.

Natürlich ist es für dich keine angenehme Situation aber du kannst in diesem Moment nichts weiter für Sie tun als ihr deine Hilfe anzubieten. Ob sie sich nun dafür oder dagegen entscheidet bleibt immer noch ihr überlassen und dort solltest du dich nicht einmischen.

Kommentar von CeliiXoX ,

Ja na klar... ich will es ja auch eigtl NICHT erzählen! aber hier geht es schon aus um weit mehr als AUFMERKSAMKEIT... das Problem ist sie sucht keine Aufmerksamkeit das hat sie nämlich schon sehr lange und wenn sie das wollte könnte sie dasnganz leicht tun ...

Antwort
von MisterEli, 57

Schön, wie du dich um sie kümmerst. Wenn man mit 12 Jahren solche psychischen Probleme hat, ist ein Psychologe oder Therapeut ein Muss. Tu dein Bestes, dass sie Hilfe bekommt. Wenn es wirklich nicht mehr geht, ist es im Notfall auch recht, wenn sie zwangseingewiesen wird - bevor was Ernstes passiert.

Kommentar von CeliiXoX ,

Ja das sehe ich auch so Danke :)

Antwort
von Asiate88, 35

wieso sagen alle dass selbe und reden von psychiatrie?? als könnte man 24 stunden am tag ein Leben lang jemand unter Beobachtung stellen?? 

nicht das es jemand böse meint, ich meine es auch nicht böse, aber wenn wer nicht Leben möchte findet der jenige schon ein weg sich dass Leben zunehmen und da kann wirklich nichts helfen so leid es mir tut... 

Kommentar von Indivia ,

weil die Psychiatrie einem wieder Lebensmut geben kannund weil es auf der gesichertzen nicht einfach ist sich was anzutun. Das dort Messer etc weg geschlossen sind udn auch die Türe ständig verschlossen ist etc.

Kommentar von Asiate88 ,

dann sollten bettlacken etc. spiegel ebenfalls entfernt werden aber des ist keine lösung auf dauer und lebensmut durch psychiatrie ist was, was meisst vorgespieltes... es kommt auf die Person selber an ob er animmt oder nicht

Antwort
von Laechle, 6

ich Möchte mal sagen . Leute die Aufmerksamkeit bekommen möchten sind auch KEINE Ar*** Löc*** . solange man es jetzt nicht hammermäsig übertreibt .  jeder Braucht aufmerksamkeit

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten