Klinik Hohemark Oberursel kontaktsperre zwingend?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es kommt immer darauf an, welcher Station man zugeordnet ist. Ich kenne zwar die genannte Klinik nicht, aber andere derartige Einrichtungen. Auf einer Suchtstation (Wo neben Alkohol- und Drogensüchtigen auch Essgestörte landen können) gibt es meist noch einmal strengere Regeln. 

Kontaktsperre ist nicht zwingend notwendig, kann aber im Einzelfall hilfreich für die Therapie sein. Vor allem, wenn Eltern oder Partner permanent gegen die Therapie reden/arbeiten. Ausgangssperre gibt es eher nicht. 

Bei Suizidgefahr kenne ich den sogenannten Lebensvertrag, in dem man sich verpflichtet, keinen Suizidversuch während des Aufenthalts zu unternehmen. Der wird von beiden Seiten unterschrieben. Eine Zuwiderhandlung kann die Entlassung, aber auch die Einweisung in die geschlossene Psychiatrie nach sich ziehen. Wenn der Patient seiner eigenen Genesung entgegen arbeitet und die Klinik keine Aussicht auf Erfolg der Behandlung sieht (und das kann auch im Falle einer Mehrfachübertretung der Regeln passieren), kann der Patient jederzeit entlassen werden. Außerdem hat man jederzeit das Recht, sich selbst zu entlassen.

Die christlichen Angebote dürften Angebote, also keine Pflicht sein. So etwa Seelsorge, gemeinsame Gebete o.ä.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wo genau dorthin wirst Du denn gehen??
Psychosomatik oder Psychiatrie??

Denke mal dazwischen liegen Unterschiede
Könnte nämlich nur von der allg.- akut - psych. was berichten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cupcake1989
12.11.2015, 15:17

es wir die Abteilung Psychotherapie-Psychosomatik sein und untergebracht werde ich im Haus Feldberg (entweder Station 3 oder 5 nehme ich an)

0

Die von Dir genannte Klinik kenne ich nicht, aber ich kann Dir von anderen berichten.

Es ist durchaus üblich bei manchen Erkrankungen, dass eine Kontaktsperre verhängt wird. Das geschieht nur zum Wohl des Patienten, damit sich dieser voll auf seine Therapie konzentrieren kann und nicht abgelenkt wird.

Üblicherweise werden keine religiösen Gespräche geführt, außer Du hast Dein Problem wegen einer Religion.

Je nach Deiner Erkrankung kannst Du durchaus auch mal alleine die Klinik verlassen. Es ist aber oft üblich, dass sich Gruppen bilden von 2 - 10 Leuten, die dann gemeinsam etwas unternehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?