Frage von KleinerHeld99, 48

Kleinunternehmer und Steuerklasse eins?

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine Frage und zwar war ich als Kleinunternehmer tätig (freiberuflicher Basis) und war gleichzeitig auf Steuerklasse eins auf Kurzzeit arbeit tätig. Habe aber nicht in einem Monat nur das eine gemacht. Sprich ich war in einem Monat auf Steuerklasse eins auf Kurzzeitbeschäftigung tätig und die anderen Monate als Kleinunternehmer (freiberuflicher Basis) tätig. Wie verhält sich das am Jahresabschluss mit der Steuererklärung? Werde ich da dann automatisch auf Steuerklasse sechs bei einem abgestuft ? Ich habe auch (auch wenn nur minimal steuern bei der Kurzzeitbeschäftigung gezahlt). Vielen lieben dank für die Antworten.

Mit freundlichen Grüßen KleinerHeld99

Antwort
von kevin1905, 48

Wie verhält sich das am Jahresabschluss mit der Steuererklärung?

Du reichst sie ein, das Finanzamt prüft sie und setzt die Steuer fest.

Werde ich da dann automatisch auf Steuerklasse sechs bei einem abgestuft ?

Selbständige haben keine Steuerklassen, da sie keinen Lohn erhalten.

Sie haben Umsätze, wovon sie Betriebsausgaben steuermindernd ansetzen und haben dann einen Gewinn (Einkünfte aus selbständiger Arbeit gem. § 18 EStG) der übrig bleibt.

Dieser Gewinn wird mit den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit (§ 19 EStG) abzüglich der Werbungskosten (§ 9 EStG), mindestens jedoch der Pauschale von 1.000,- € zur Summe der Einkünfte addiert.

Hiervon geht es weiter zum Gesamtbetrag der Einkünfte von dem jetzt die Sonderausgaben abgezogen werden (Beiträge zur Sozialversicherung).

Was am Ende übrig bleibt nennt sich zu versteuerndes Einkommen. Das bestimmt wie viel Steuern du dem Staat schuldest. Gezahlte Lohnsteuer wird natürlich angrechnet, du musst nicht zweimal zahlen.

Was genau möchtest du denn wissen?

Kommentar von KleinerHeld99 ,

Das hilft mir schon sehr weiter, ich wollte nur eine grobe Einschätzung.... wenn sich jetzt zum Beispiel 10.000 aus selbständiger Arbeit und 5000 aus nichtselbständiger Arbeit verdient habe (was als Student einfach utopisch ist und nein das sind nur irgendwelche Zahlen aus der Luft gegriffen). Mal abgesehen von den ganzen Dinge die man absetzen kann ausgeschlossen, dann habe ich ja noch die Frei-betragsgrenze von ca. 8000 Euro. Muss ich jetzt mit drei bis vier Euro Steuernachzahlung rechnen oder wie sind da die Verhältnisse?

Ich weiß genau Zahlen kann mir keiner nennen da dies von vielen Faktoren abhängig ist. 

Kommentar von balvenie ,

Angenommen, du hast also letztendlich 15000 Euro zu versteuerndes Einkommen. Dann betragen Einkommensteuer und Soli-Zuschlag nach Grundtabelle ca. 1400 Euro. Der Anteil, der dann nicht bereits vorab über den Lohnsteuerabzug oder eine Einkommensteuervorauszahlung gezahlt wurde, muss nach Einreichen der Steuererklärung nachgezahlt werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten